Tipps und Tricks zur Neugestaltung des Kinderzimmers

Bild von Ferenc Keresi auf Pixabay

Ein Kinderzimmer sollte immer an die Bedürfnisse und Wünsche des Kindes angepasst sein. Das Kind schläft, spielt und lernt in seinem eigenen Reich, deshalb sollte das Kinderzimmer besonders gemütlich eingerichtet sein. Ob Sie das Zimmer selbst einrichten oder einen Profi engagieren, mit einigen Tipps zaubern Sie Ihrem Kind ein wunderschönes Kinderzimmer.

Planung und Wünsche

Als allererstes geht es an die Planung. Welche Wünsche hat das Kind oder, falls ein Babyzimmer eingerichtet wird, welche Wünsche haben Sie? Hat das Kind ein Lieblingstier, eine Lieblingsfigur oder eine Lieblingsfarbe, so eignet sich dies bestens als Thema des neuen Zimmers. Wird das Zimmer im Rahmen der Einschulung neu gestaltet, so muss auch ein Schreibtisch her. Auch Stauraum ist in Kinderzimmer eine wichtige Sache.

Fragen Sie das Kind, wie es sein Zimmer gerne gestalten möchte und machen Sie mit ihm einen Plan, wie die Umsetzung funktionieren kann. Bedenken Sie auch die Raumgröße. Da das Kind dort die meiste Zeit verbringt, sollte es, je nach Alter mehr oder weniger, in die Neugestaltung mit involviert werden.

Nachdem die Wünsche geklärt sind, planen Sie, was alles benötigt wird und stellen ein Budget auf. Fahren Sie in einen Fachmarkt oder schauen Sie sich online um und informieren Sie sich über Preise.

Die Auswahl der Möbel

Kindermöbel sind oft mitwachsend. So kann man die Wickelkommode später in eine normale Kommode umwandeln. Das Babybett wird mit ein paar einfachen Handgriffen umgebaut und kann so noch ein paar Jahre genutzt werden. Kindermöbel bieten oft viel Stauraum und eignen sich auch für kleinere Räume.

Hochbetten gibt es zum Beispiel in vielen Varianten. So haben sie oft integrierte Stauelemente und Schreibtische und unter dem Bett ist auch noch Platz zum Verstecken und für eine Kuschelecke.

Die Wandgestaltung

Um die Wände in Kinderzimmern zu gestalten, gibt es viele Möglichkeiten: Tapeten, Bordüren, Wandsticker. Der ganze Raum kann gestrichen werden oder nur eine Wand farblich hervorgehoben werden. Die Möglichkeiten sind schier unendlich. Auch Charaktere oder Farben, die das Kind besonders mag, können die Wandgestaltung beeinflussen. Ist die Lieblingsfarbe des Kindes grün, so kann man eine Wand grün streichen. Ist das Kind ein begeisterter Weltraumfan, so eignen sich Bordüren oder Tapeten mit einem Weltraummuster. Selbstverständlich kann man auch selbst ein Universum an die Wand malen. Der Fantasie sind bei der Wandgestaltung des Kinderzimmers keine Grenzen gesetzt. Auch die Zimmertür kann mit hübschen Bildern verziert werden.

Textilien und Teppiche

Für Gemütlichkeit im Kinderzimmer sorgen Teppiche und Textilien. Doch nicht nur das, auch die Akustik wird mit Textilien deutlich besser. Krach aus dem Kinderzimmer wird gedämpft, je mehr Teppiche, Kissen und Decken im Raum sind.

Die Auswahl an Teppichen und Textilien ist groß. Am besten man führt hier ein gewähltes Farbmuster weiter, so wirkt der Raum am Ende nicht unruhig und chaotisch. Ein Bett voller kuscheliger Kissen und mit einem Betthimmel, lädt zum Schlafen ein. Eine extra hergerichtete Kuschelecke mit Sitzkissen, kleinen Kissen und Decken unter einem Betthimmel, ist der ideale Ort zum Geschichten erzählen.

Die perfekten Teppiche für ein Kinderzimmer sind waschbar. Wird etwas Saft verschüttet, landet der Teppich einfach in der Waschmaschine. Doch auch Teppiche, die nicht in die Waschmaschine dürfen oder zu groß für die Waschmaschine sind, bekommt man wieder sauber.

Gardinen an den Fenster lassen den Raum ebenfalls gemütlicher erscheinen. Sie dienen außerdem als Sonnen- und Sichtschutz und haben ebenfalls einen positiven Effekt auf die Akustik.

Da Kinder häufig auf den Textilien sitzen, liegen und spielen, sollte auf natürliche Materialien mit einem Ökosiegel geachtet werden.

Fazit

Ein Kinderzimmer einzurichten macht viel Spaß und lässt Kinderaugen strahlen. Mit mitwachsenden Möbeln hat das Kind lange Freude an seinem kuscheligen Reich.