Notfallrenovierung: Was tun, wenn kein Geld da ist?

Ein Eigenheim ist eine großartige Sache. Die meisten Menschen nutzen es als Alterssicherheit, doch nicht immer läuft das Leben so, wie geplant. Und genau in diesem Fall beweist sich das Sprichwort, dass in einem Eigenheim immer etwas zu reparieren ist, als allzu treffend.

Wenn wichtige Bestandteile des Hauses einen größeren Defekt aufweisen, geschieht dies meist dann, wenn ohnehin kein Geld da ist. Aber was macht man, wenn beispielsweise das Dach repariert oder die Heizung ausgetauscht werden muss, obwohl gerade kein Geld vorhanden ist? Dieser Artikel gibt einige Hinweise.

Abbildung 1: Wenn es im Winter plötzlich Probleme mit dem Dach gibt, kann dies ein großes finanzielles Loch reißen. Bildquelle: @ Annie Spratt / Unsplash.com

Welche Schäden besonders dringend sind

Die gravierenden Schäden im Eigenheim betreffen immer die Mängel, die das Haus gefährden und zugleich ein gutes Leben in diesem zunichtemachen:

Heizungsdefekt – er kann sich auf breiter Basis äußern. Mal ist ›nur‹ der Heizkessel defekt, mal gibt es echte Feuchtigkeitsschäden, da die Heizungsrohre oder gar die Fußbodenheizung undicht sind.

  • Dach – ein marodes Dach ist teuer. Es muss jedoch auch direkt repariert werden, da die Folgekosten sonst in immense höhen steigen können. Beispiel: Das Dach ist undicht und bei Regen oder Schnee tropft die Feuchtigkeit über den Dachboden in das Haus. Die daraus folgenden Feuchtigkeitsschäden können in die Tausende gehen.

  • Sanitärbereich – Undichtigkeiten, massive Verstopfungen oder auch eine undichte Dusche oder Badewanne sind natürlich Schäden, die die normale Hausnutzung vereiteln.

  • Elektrik – sie fällt oft weniger auf, als Wasserschäden. Dafür sind elektrische Schäden noch gefährlicher, denn sie können Brände auslösen. Das Problem: Während ein leckes Rohr notfalls auch in Eigenarbeit geflickt werden kann, sollten Laien niemals an eine elektrische Leitung gehen.

  • Wasser – sind Wasserleitungen im Haus defekt, ist Eile geboten. Jeder Tropfen schädigt die Substanz und Schimmel droht. Leider wird oft nicht direkt deutlich, wo sich der Schaden eigentlich befindet, was natürlich die Kosten der Reparatur in die Höhe treibt. Dennoch: Läuft irgendwo im Haus Wasser, wo es nicht hingehört, ist die Reparatur das oberste Gebot.

Das sind natürlich nur einige Schäden, die unbedingt behoben werden müssen. Ein defektes Fenster gehört auch zu ihnen, doch mitunter ist dieser Mangel über die Versicherung abgedeckt.

Finanzierungsmöglichkeiten

Nun ist es auch kein Geheimnis, dass selbst Eigenheimbesitzer im Volksmund nicht immer als kreditwürdig gelten. Der simpelste Fall kann ein Seniorenpaar betrefen, welches eine zwar für sie ausreichende, doch eigentlich magere Rente bezieht. Ist das Alter auch noch höher, lehnen die Banken gleich ab. Aber muss die Reparatur nun ausfallen? Nein:

  • Kredite trotz Schufa – für diejenigen, die negative Eintragungen in der Schufa haben, gibt es längst spezielle Kredite. Sie fragen teilweise gar nicht die Bonität ab, sondern konzentrieren sich auf das aktuelle Einkommen.

  • Fördermöglichkeitenfür etliche Aspekte und Reparaturen rund um das Haus gibt es spezielle Fördermöglichkeiten. Sie werden von der KfW oder dem BAFA gestellt, werden aber über die Hausbank abgewickelt. Gerade im Bereich der Dachsanierung und der Heizungsanlage können sich diese Optionen lohnen.

  • Belastung des Hauses – Eigenheimbesitzer haben natürlich immer das Haus selbst als Wertanlage in der Hinterhand. Diese Option funktioniert jedoch nur, wenn das Haus nicht bereits massiv belastet ist. Dafür ist diese Lösung ideal für Kredite quasi aller Art: Baukredite, Modernisierungskredite, aber auch Kredite, die fix auf Reparaturen gemünzt sind.

Wer diese Finanzierungsarten nicht wünscht, der hat natürlich noch weitere Wege. Oft eignen sich diese allerdings nur für Reparaturen im Bereich von unter 10.000 Euro. Für umfangreiche Maßnahmen sind sie eher bedingt geeignet und können höchstens einen Teil der Finanzierung abdecken. So beispielsweise Pfando:

  • Auto verpfänden – genau genommen wird bei Pfando das eigene Auto verkauft und wieder angemietet, wenn dies der Wunsch des Kunden ist. Der eigene Wagen ist somit der Wert, der veräußert wird. Nun wird auch klar, warum diese Lösung nur für Reparaturen im geringeren Rahmen möglich ist: Die wenigsten Autos erzielen einen Wert von deutlich über 10.000 Euro.

  • Vorteile – mit der ›Sale-and-Rent-Back-Methode‹ können Eigenheimbesitzer weiterhin ihr Auto nutzen. Sie erhalten durch den Verkauf direkt Bargeld, zahlen aber monatlich bis zum Vertragsende eine Miete für das Fahrzeug. Dafür entfallen wieder Kosten wie Versicherung und Co.

  • Wie geht das? – Pfando ist deutschlandweit verfügbar. Kunden machen einfach einen Termin aus, der meist am selben Tag stattfindet. Vor Ort wird der Wagen nun begutachtet und es gibt ein direktes Angebot. Wird dieses angenommen, gibt es innerhalb von einer Stunde das Geld.

Für dringende kleinere Reparaturen ist dieser Weg durchaus sinnvoll. Kleinreparaturen können auch die Heizung betreffen, denn viele einfache Reparaturen belaufen sich auf überschaubare Kosten.

Generell kann Hausbesitzern nur angeraten werden, monatlich einen gewissen Betrag rein für das Haus auf die Seite zu legen. Der Betrag muss nicht hoch sein, denn schon eine kleine Summe hilft auf die Sicht gesehen weiter. Im Ernstfall sind Notfallreparaturen und ihre Finanzierung ohnehin zumeist ein Zusammenspiel aus mehreren Geldquellen. Die wenigsten Menschen haben ›mal eben‹ die Summe für Dach- oder Elektrik-Arbeiten über oder können sich aus der Portokasse die neue Heizungsanlage leisten. Wer allerdings vorsorgt, der hat Banken gegenüber für die Finanzierung wieder etwas vorzuweisen. Notfalls lässt sich immer noch das Haus aus Wert einsetzen und dieser Kredit in das Grundbuch eintragen.

Abbildung 2: Immobilienbesitzer sollten für den Notfall stets eine Notfallreserve zurückhalten. Bildquelle: @ Tneil Abt / Unsplash.com

Fazit – es gibt Lösungen im Notfall

Notfallreparatur. In dem Wort schwingt schon der Ernst der Lage mit. Niemand kann im Winter ohne Heizung leben, ohne dass die Bausubstanz massiven Schaden nimmt. Wasserschäden durch undichte Dächer oder Leitungen sind gefährlich, denn sie können auch die Elektrik betreffen. Je nach Schaden zieht dieser immer eine Reihe von anderen Problemen mit sich. Mit den heutigen Finanzierungsangeboten muss das allerdings nicht sein. Es ist möglich, selbst als komplizierter Kreditnehmer Geld zu erhalten. Sei es, indem das Haus belastet wird, sei es, indem gezielt nach Krediten ohne Schufa gesucht wird. Auch Veräußerungen über Pfando können für kleinere Reparaturen ausreichen.