Bodenbeläge

Schön und behaglich wohnen ist für uns alle wichtig. Wenn es um das Thema Boden geht, kommt meistens die folgende Frage auf: Parkett, Teppich oder Laminat? Ob es nur ein Wohnraum ist, der renoviert werden soll oder ein gesamtes Haus. Der optimale Bodenbelag verleiht den Räumen das gewisse Etwas und trägt zu der individuellen Atmosphäre der Zimmer bei.

Viele Faktoren spielen bei der Auswahl eine Rolle. Nicht nur das Ambiente, sondern auch Fragen rund um die Reinigung und Abnutzung können wichtig sein. Themen wie gesunde Produkte und Nachhaltigkeit spielen ebenfalls eine Rolle sowie die Funktionalität.

Hier stellen wir die unterschiedlichen Bodenbeläge mit ihren Vor- und Nachteilen vor.

Parkett, anspruchsvoller Look:

Hochwertiger Parkettboden ist immer ein Hingucker. Wohnlichkeit und gemütliches Raumflair gehen mit einem Parkett einher. Deshalb zählt er zu den beliebtesten Bodenbelägen für das Haus. Parkett lässt sich in nahezu jedem Zimmer verlegen. Er ist elegant und klassisch und verleiht jedem Raum einen exklusiven Look.

Verschiedene edle Varianten und Parkettarten für besondere Ansprüche finden Sie hier unter:

https://www.luxus-boden.de

Ein Echtholz-Parkett muss eine Schicht von mindestens 3 cm haben. Ein schöner, eleganter Parkettboden ist stilvoll und klassisch. Er integriert sich in jeden Einrichtungsstil und hält sehr lange.

Vorteile:

-hochwertiger Look

-Variantenvielfalt

-leicht zu reinigen und zu reparieren

-gute Investitionen

-umweltfreundlich

-senkt Energiekosten

-zeitlos

-lange Haltbarkeit

-gute Schalldämmung

Nachteile :

-höhere Kosten

-aufwändig zu verlegen

Der Dielenboden:

Unter den Holzfußböden haben die Dielen als Bodenbelag immer noch ein Alleinstellungsmerkmal. Diese Art des Bodenbelages wird nicht nur in Altbauwohnungen, sondern auch im Neubau zunehmend gewählt. Er ist preiswerter als Parkett, aber genauso warm und stilvoll. Der Naturbaustoff Holz ist sehr repräsentativ und ökologisch.

Teppich, die gemütliche Alternative:

Kuschelig und wohlig warm – der Teppichboden ist nach wie vor sehr beliebt. Er kann aus verschiedenen Textilfasern hergestellt werden. Er spendet Wärme und schafft eine gute Schalldämmung. Mit einem hochwertigen, schönen Teppich kann viel Behaglichkeit in einen Raum gezaubert werden.

Gut für Wohn- und Kinderzimmer:

Komfortables Wohnen und in gemütlichen Räumen entspannen. Das schafft ein Teppich als Bodenbelag durch seine Wollfasern. Also eignet er sich hervorragend für Wohnzimmer.

Kinder spielen oft auf dem Boden. Ein Teppich bietet besonders in Kinderzimmern eine gute Möglichkeit, Komfort und Sicherheit miteinander zu verbinden. Ein Teppichboden nimmt Staub aus der Luft auf. Demzufolge benötigt er zeitweise eine Grundreinigung. Eine Abnutzung wird schneller sichtbar als bei einem Parkettboden.

Vorteile:

-schafft Gemütlichkeit

-gute Schalldämmung

-vielseitige Materialen

-wärmend

Nachteile:

-nicht für Räume mit Schmutz und Feuchtigkeit geeignet

-schnellere Abnutzung

Laminat, einfach zu verlegen:

Laminat ist nach wie vor ein viel gekaufter Fußbodenbelag. Er überzeugt durch Vielseitigkeit und Optik und ist einfach zu verlegen. Laminatboden besteht aus verschiedenen Schichten und wird für die Nutzung in unterschiedlichen Klassen eingeteilt. Dementsprechend ist er deutlich günstiger als ein Parkettboden. Die Reinigung eines Laminatbodens ist zudem sehr einfach.

Vorteile:

-einfach zu verlegen

-pflegeleicht

-widerstandsfähig

-preiswert

-vielseitig

Nachteile:

-eher kalt

-benötigt zusätzliche Schalldämmung

-weniger langlebig

Korkboden, die ökologische Variante:

Gesundheitlich unbedenkliche Bodenbelege und umweltfreundliche Ausgangsstoffe zu wählen, ist im Trend. Sie sorgen für ein gesundheitsbewusstes Wohnklima. Der Korkboden hat eine gute Öko-Bilanz und besticht mit einer isolierenden Wirkung.

Vorteile:

-umweltfreundlich

-gute Schalldämmung

-natürlicher Werkstoff

-wasserundurchlässig

-wärmeisolierend

-warm

-optimal mit Fußbodenheizung kombinierbar

Nachteile:

-Kann Abdrücke aufnehmen

-nicht für Räume mit Feuchtigkeit geeignet

Linoleum:

Im Linoleum werden Leinöl, Harze, Holzmehle und Farbpigmente gemischt und verarbeitet. Es gehört zu den elastischen Bodenbelägen. Circa 80 % der Grundstoffe sind nachwachsende Rohstoffe. Ebenso punktet er durch seine Recyclingfähigkeit und rückt als Alternative in letzter Zeit immer wieder in den Fokus. Speziell ist jedoch die Verlegung des robusten Materials. Die gehört in die Hände eines Fachmanns.

Vorteile:

-sehr robust

-rutschfest

-pflegeleicht

-ökologisch

-schwer entflammbar

Nachteile:

– quillt bei Nässe auf

– Kostenaufwändig

-zeitaufwändige Verlegung

Fliesen, ästhetisch und vielseitig:

Ob in Küche, Bad, Wohn- oder Schlafraum – Fliesen sind dank ihrer optimalen Eigenschaften ein gerne gewählter Bodenbelag. Fliesen haben einen modernen Look bekommen und sind eine echte Alternative zu Hölzböden geworden. Neben Steingutfliesen gibt es Steinzeugfliesen und Feinsteinzeugfliesen.

So haben sie einen großen Vorteil. Sie müssen gar nicht immer aussehen wie Fliesen. Viele Varianten imitieren beispielsweise einen Teppich -oder Holzboden. Die Vorteile von Keramikfliesen wie Pflegeleichtigkeit und Haltbarkeit sind dennoch gegeben.

Vorteile:

-sehr robust

-Gut mit Fußbodenheizung

-leicht zu reinigen

-hygienisch

-langlebig

Nachteile:

-professionelle Verlegung notwendig

-ohne Heizung kühl

-aufwändiger Austausch