Vliestapete tapezieren bzw. kleben

Vliestapete tapezieren
Vliestapete tapezieren Fotolia.de #98251242 | Urheber: Janni

Das Vliestapete tapezieren geht etwas anders vor sich, als das Tapezieren mit einer herkömmlichen Tapete. Bei einer herkömmlichen Tapete wird der Tapetenkleister auf die Tapete aufgetragen, dann wird diese zusammen gelegt und eine Weile ruhen gelassen, bevor man die Tapete an die Wand kleben kann.


Werbung

Beim Vliestapeten Kleben wird nicht die Tapete mit Kleister bestrichen sondern die Wand. Dieses Klebeverfahren hat den Vorteil, dass man keinen Tapeziertisch benötigt und die Finger bleiben beim Kleben der Vliestapete sauber , da man nicht die eingekleisterte Tapete anlangen braucht. Bevor man mit dem Vliestapete tapezieren beginnen kann, muss zuerst der Untergrund vorbereitet werden. In der Wand befindliche Löcher oder Risse werden mit Spachtelmasse gespachtelt. Ebenso müssen Unebenheiten mit Glättspachtel beseitigt werden.

Kurz – Anleitung: Vliestapeten kleben

  • Falls der Untergrund fleckig ist, so ist es ratsam diesen vor dem Tapezieren mit einem speziellen Fleckendecker zu streichen. Nach diesen Vorarbeiten kann man mit dem Vliestapete Kleben beginnen. Da eine Vliestapete schwerer ist, als eine herkömmliche Tapete, benötigt man einen Kleber mit einer entsprechend höheren Klebekraft. Im Fachhandel werden dazu spezielle Tapetenkleister für Vliestapeten angeboten.
  • Bevor man dien Tapetenkleber aufträgt, ist es ratsam, an den Stellen an denen die Bahnen angeklebt werden senkrechte Striche zu ziehen, damit man die Tapetenbahnen an diesen ausrichten kann.
  • Nun wird die Wand mit Tapetenkleister dick eingestrichen. Der Tapetenkleber sollte möglichst zähflüssig angerührt werden. Den Tapetenkleister kann man mit einer Rolle auftragen, wobei darauf zu achten ist, dass der Kleber auch in die Ecken und Kanten gelangt.

Werbung

  • Die Tapete wird von oben an der Decke mit etwas Überstand angesetzt und entlang der gezeichneten Linie nach unten ausgerollt und an die Wand gedrückt.
  • Um Falten und Lufteinschlüsse unter der Vliestapete zu beseitigen, kann man eine Gummiwalze verwenden, mit der man die Luftblasen von innen nach außen heraus walzt.
  • Den Überstand der Tapete unten und oben kann man mit Hilfe eines Lineals und eines Cuttermessers entfernen.
  • Da Vliestapeten nicht überlappend geklebt werden wie herkömmlich Tapeten, setzt man die folgende Tapetenbahn auf Stoß an. Wenn die Vliestapete nicht gemustert ist, ist es nicht notwendig diese vom Licht weg zu tapezieren. Nur bei einer gemusterten Tapete ist es empfehlenswert vom Fenster weg zu arbeiten.
  • Die Nähte zwischen den Tapetenbahnen und die obere und untere Kante wird mit einem Nahtroller nachgearbeitet.
  • Wenn eine Fensterlaibung austapeziert werden soll, so klebt man die Vliestapete über das Fenster hinaus, so dass der Überstand ausreicht, um die Fensterlaibung zu tapezieren. Der Überstand wird dann oben und unten eingeschnitten so dass man diesen in die Fensterlaibung zurückklappen und ankleben kann.
  • Für den Fall, dass eine Vliestapete um einen Türrahmen geklebt wird, fängt man genau wie beim Fenster von einer Seite an, und lässt am Türrahmen einige Zentimeter Überstand, die man später mit einem Cuttermesser abschneiden kann.

Vliestapete tapezieren: Schritt für Schritt Anleitung

Bevor Sie mit dem Vliestapete tapezieren anfangen, sollten Sie das dazu notwendige Material und Werkzeug sorgfältig zusammenstellen. Das Material und das Werkzeug zum Tapezieren ist in jedem Baumarkt erhältlich.

Material:

  • Vliestapete
  • Vliestapetenkleister
  • Füllspachtelmasse und Reparaturspachtelmasse für den Innenbereich
  • Tiefengrund und Tapetengrund
  • Isoliergrundierung
  • Kreppband zum Abkleben
  • Abdeckfolie

Werkzeug:

  • Cuttermesser
  • Tapetenroller
  • Tapezier-Spachtel
  • Zollstock und Wasserwaage
  • Bürste zum auftragen des Tiefengrund
  • Zimmermannsbleistift
  • Kleisterrolle zum Auftragen des Vliestapetenkleisters
  • Rührstab zum Anrühren des Kleisters
  • Eimer für den Kleister
  • Schere zum Zuschneiden der Vliestapete
  • Leiter
  • Tapezierbürste

Werbung

Den Raum zum Tapezieren richtig Vorbereiten:

Damit das Vliestapete tapezieren gelingt, sollten Sie den Raum sorgfältig vorbereiten. Dabei gehen Sie wie folgt vor:

  • Damit Einrichtungsgegenstände oder Bauteile, welche nicht tapeziert werden sollen nicht mit Tapetenkleister verklebt werden, müssen diese sorgfältig abgeklebt werden. Einrichtungsgegenstände sollten Sie, wenn möglich aus dem Raum tragen. Zum Abkleben verwenden Sie am Besten Kreppband und Abdeckfolie. Die folgenden Bauteile sollten Sie besonders sorgfältig abkleben: Bodenleisten, Fenster- und Türrahmen, Fensterbänke, Heizungen und Heizungsrohre.
  • Falls sich auf den Wänden noch eine alte Tapete befindet, so muss diese vor dem Tapezieren der Vliestapete vorher entfernt werden. Dazu weichen Sie die Tapete mit Wasser gründlich ein. Tipp: Setzen Sie dem Wasser einen Schuss Spülmittel hinzu. Dieses erleichtert das Ablösen der Tapete von der Wand.
Löcher und Risse in einer Wand werden mit Füllmaterial oder Gips zugespachtelt
Löcher und Risse in einer Wand werden mit Füllmaterial oder Gips zugespachtelt. Fotolia.de #249501748 | Urheber: M.Dörr & M.Frommherz
  • Größere Löcher und Risse füllen Sie mit einem speziellen Füllspachtel. Achten Sie beim Spachteln darauf, dass der Füllspachtel vollkommen glatt aufgetragen wird. Kleinere Unebenheiten können Sie mit einem Reparaturspachtel aus der Tube spachteln.
  • Eventuelle Flecken auf der Wand werden mit einer speziellen Isoliergrundierung vorbehandelt.
  • Die Saugfähigkeit der Wand ist beim Vliestapete tapezieren besonders wichtig. Die Saugfähigkeit muss vor dem Tapezieren genau eingestellt werden, damit die Tapete an der Wand hält. Dabei gehen Sie wie folgt vor: Beträufeln Sie die Wand mit etwas Wasser. Wenn das Wasser abperlt, so ist diese nicht saugfähig. Falls das Wasser schnell einzieht so ist die Saugfähigkeit zu groß. In beiden Fällen sollten Sie Tiefengrund auftragen, um die Saugfähigkeit richtig einzustellen. Tipp: Nach dem Trocknen des Tiefengrundes, sollten können Sie die Wand mit einem Tapetengrund streichen. Der Tapetengrund gewährleistet, dass eventuell vorhandene Farbunterschiede ausgeglichen werden.

Werbung

Die Vliestapete tapezieren:

Die Wände sind nun gründlich vorbereitet und Sie können nun die Vliestapete anbringen. Das Tapezieren geht ähnlich wie beim herkömmlichen Anbringen einer Tapete. Allerdings wird nicht die Tapete mit Kleister bestrichen , sondern die Wand.

Fenster – Laibungen tapezieren

Fenster tpezieren
Fenster tapezieren 182683394 | Urheber: schankz Fotolia.de
  • Als Erstes werden die Fenster tapeziert. Dabei bringen Sie die Tapete vom Fenster immer in Richtung Raumecke an. Die Tapetenstücke zu austapezieren der Fenster müssen sehr sorgfältig zugeschnitten werden. Um die richtige Größe zu erhalten könne4n Sie die folgende Formel verwenden: Breite der Tapetenbahn – Breite der Fensterlaibung – Überstand von 3 cm = Abstand. Die Lage der Tapetenbahn wird mit einem Bleistift an der Wand angezeichnet. Damit die Bahn absolut senkrecht angebracht wird, verwenden Sie zum Anzeichnen eine Wasserwaage.
  • Nun rühren Sie den Tapetenkleister nach Herstellerangabe an. In der Regel sollte der Kleister einige Zeit nach dem Anrühren ruhen, bevor dieser auf die Wand aufgetragen werden kann.
  • Jetzt bestreichen Sie das erste Feld für die Vliestapete mit Tapetenkleister. Der Kleister wird immer mit etwas Überstand über die an der Wand eingezeichnete Line aufgetragen. Dadurch ist gewährleistet, dass genug Kleister für die Tapetenbahn vorhanden ist.
  • Die erste Tapetenbahn wird mit ca. 3 cm Überstand zur Zimmerdecke angesetzt und nach unten abgerollt. Achten Sie dabei darauf, dass die Tapetenbahn exakt an der eingezeichneten Linie verläuft. Streichen Sie nun die Tapete mit der Tapezierbürste fest.
  • An der Fensterlaibung schneiden Sie die Tapete mit der Tapezierschere waagrecht ein. Anschließend klappen Sie die Tapete in die Fensterlaibung und drücken diese fest. Der Überstand zum Fenster hin wird nun abgeschnitten. Die Seite gegenüber wird auf die selbe Weise tapeziert.
  • Über dem Fenster beginnen Sie mit dem Tapezieren von der Mitte nach links und rechts. An der Verlängerung der Fensterleibungskannte führen Sie einen Doppelnahtschnitt aus. Die beiden überlappenden Tapetenbahnen werden gemeinsam durchgetrennt. Anschließend entfernen Sie die Tapetenüberstände. Über und unter Der Fensterbank schneiden Sie die Tapetenbahn waagrecht ein.
  • Die weiteren Tapetenbahnen werden nur auf Stoß tapeziert. D.h. die Tapetenbahnen dürfen nicht überlappen.

Werbung

An den Türen tapezieren:

  • Achten Sie beim Tapezieren an der Türe immer auf den Lichteinfall. Je nachdem woher das Licht einfällt wird entweder von links oder von rechts an die Türe heran tapeziert. Zuerst werden die Tapetenbahnen mit dem entsprechenden Überstand zugeschnitten. Anschließend streichen Sie die Wand mit Tapetenkleister ein und Setzen die erste Bahn an.
  • Nun schneiden Sie die Tapetenstücke für die Fläche über der Tür zurecht. Diese werden dann wie oben beschrieben tapeziert.

Die Decke mit einer Vliestapete tapezieren:

  • Achten Sie beim Tapezieren der Decke ebenfalls auf den Lichteinfall. Es wird an der Decke immer längs zum Lichteinfall genau wie bei den Wänden tapeziert.
  • Den Verlauf der ersten Bahn markieren Sie mit einer Schlagschnur im Abstand von 50 cm zur Wand. Anschließend werden die Tapetenbahnen mit einem Überstand von 10 cm zugeschnitten.
  • Nun streichen Sie die Fläche für die erste Tapetenbahn an der Decke mit Tapetenkleister ein.
  • Es ist ratsam die Tapetenbahnen an der Decke zu zweit anzubringen. Die Tapete wird dabei abschnittsweise abgerollt und mit der Tapezierbürste festgestrichen.
  • Den Überstand zur Wand hin, schneiden Sie mit einem Cuttermesser sauber ab. Die übrigen Bahnen werden auf die gleiche Weise tapeziert.
Werbung