Trockenbohrverfahren

Das Trockenbohrverfahren wird im Brunnenbau für vertikale Bohrungen eingesetzt und kommt ohne Spülflüssigkeit aus. Man unterscheidet beim Trockenbohrverfarten das Drehbohren und das Schlagbohren. Das Trockenbohrverfahren ist für Bohrungen bis ca. 50 Meter Tiefe geeignet, da die Förderung des Bohrkleins intermittierend erfolgt und somit lange Spielzeiten mit sich bringt.

Werbung


mehr zum Thema Trockenbohrverfahren >>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen