Tipps und Tricks für den Kräutergarten

Frische Kräuter verfeinern nicht nur das Essen, sondern sprechen mit ihren Düften auch die menschlichen Sinne an. So können bei einem Spaziergang durch den Kräutergarten angenehme Aromen wahrgenommen werden, die besonders in der Sonne oder am Abend ihren intensiven Duft entfalten.

Ob nun aus optischen Gründen, um den Garten aufzulockern oder um Heil- und Würzpflanzen im eigenen Garten zu haben – im Grunde dürfen Kräuter in keinem Garten fehlen. Dabei existieren zum Gestalten der Kräuterbeete zahlreiche Möglichkeiten.


Werbung

Beliebte Kräuter

Zu den beliebtesten Kräutern gehören:

Thymian

Thymian ist eine eher kleinwüchsige Pflanze, dessen Duft von Ameisen gar nicht gemocht wird. Aus diesem Grund wird Thymian gerne als Abwehr gegen Ameisen verwendet. Unter den Heil- und Gewürzkräutern hat der Thymian seit Jahrtausenden einen festen Platz. So wird er in der Küche gerne bei Fisch- und Fleischgerichten verwendet und als Heilkraut gegen Atemwegsinfektionen.

Zitronenmelisse und Pfefferminze

Die Zitronenmelisse oder auch nur Melisse genannt besitzt nesselartige Blätter und kann ziemlich hoch wachsen. Indes ist es wichtig, dass sie regelmäßig gekürzt wird. Besonders gern wird Melisse als Tee getrunken, da ihr eine beruhigende Wirkung nachgesagt wird. Aber auch in der Küche wird sie oftmals als Gewürz bei Fischgerichten eingesetzt.


Werbung

Auch Pfefferminze wird gern als Tee getrunken. In der Küche kann Pfefferminze den Gerichten eine frische, fruchtige und auch kühle Note geben.

Rosmarin

Rosmarin besitzt nadelförmige Blätter und wird in der Küche vor allem zum Würzen von Kartoffeln eingesetzt. Ebenso können Fisch- und Wildgerichte mit Rosmarin verfeinert werden.

Duftende Blickfänge im Garten

Kräuter mögen besonders helle Stellen und brauchen viel Sonne. So könnten beispielsweise mediterrane Kräuter in Hauswandnähe zu duftenden Blickfängen werden. Um das kleine Bett abzugrenzen, eignet sich vor allem Thymian, der nicht nur einen angenehmen würzigen Geruch versprüht, sondern zudem auch noch winterhart ist.


Werbung

Kräuterbeete anlegen

Kräuterbeete erhalten durch den Einsatz von unterschiedlichen Materialien (z. B. Kies, Holz, Granit etc.) ein außergewöhnliches Flair. Dabei müssen die Beete nicht in den klassischen geometrischen Formen angelegt werden. Beispielsweise könnten die Kräuterbeete auch in einer Zickzack-Form angelegt werden, um neue Akzente zu setzen.

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, auf einem Weg ein Kräuterbeet anzulegen. Hierzu sollte beim Terrassenpflasterverlegen einfach eine Fläche ausgespart werden. In diese Fläche können dann unterschiedliche Kräuter gepflanzt werden. Zur Abgrenzung könnte dann ein gemauerter Rand oder auch ein Weidengeflecht dienen. Besonders vorteilhaft ist, dass das Kräuterbeet von allen Seiten leicht zugänglich ist.

Kräuter und ihre Ansprüche

Der Bedarf der Kräuter in Bezug auf Boden, Wasser und Nährstoffe ist sehr verschieden. So benötigen Kräuter, wie zum Beispiel Thymian, Salbei, Bohnenkraut oder Lavendel durchlässige und nährstoffarme Erde. Ratsam ist es hier, Kalkschotter, Sand oder Splitt dem Substrat beizumischen. Ebenso benötigt auch die Melisse einen luftigen Boden sowie einen halbschattigen Platz. Werden Melisse und Lavendel nebeneinander gepflanzt, so wird diese Kombination zahlreiche Bienen anziehen. Aus diesem Grund sollten diese beiden Kräuter nicht nebeneinanderliegen.


Werbung

Wenn Minze, Liebstöckel oder auch Schnittlauch gepflanzt werden soll, dann ist es wichtig, dass diese Kräuter in einen nährstoffreichen Boden gepflanzt werden. Empfehlenswert ist es, hier Substrat einzusetzen. Außerdem muss der Boden konstant feucht gehalten werden.

Um den Ansprüchen der Kräuter gerecht zu werden, eignet sich das Anlagen einer Kräuterspirale. Werden die zuvor Kriterien beachtet, können hier die Kräuter nebeneinander wunderbar wachsen und ihre Düfte entfalten. Darüber hinaus kann eine solche Kräuterspirale auch zu einem echten Hingucker werden.

Kleiner Kräutergarten für den Balkon

Wer keinen Garten besitzt, sondern einen Balkon, muss nicht auf Kräuter verzichten. So können viele Kräuter auch in einen Topf gepflanzt werden und als duftende Dekoration dienen. Alternativ könnten Kräuter auch in einen Weidenkorb gepflanzt werden, was dem Ganzen noch ein besonderes Flair verleiht.

Werbung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen