Nützliche Helfer: Gefahrenmelder

Werbung


Werbung

Klein, unauffällig und zudem meistens auch noch sehr günstig, Gefahrenmelder bieten eigentlich nur Vorteile. Dennoch sind diese heute gerade in privaten Wohnräumen nur sehr selten anzutreffen und werden leider häufig nur verbaut, wenn dies durch eine Regelung oder die Hausordnung vorgeschrieben ist. Doch was können Gefahrenmelder überhaupt, und welche Variationen gibt es?

Welche Gefahrenmelder gibt es?

Besonders bekannt und auch am Weitesten verbreitet sind natürlich die Rauchmelder. Doch von bekannten und großen Firmen wie beispielsweise Abus gibt es weitere Techniken, die im privaten und öffentlichen Bereich vor Gefahren warnen. So gibt es beispielsweise auch Systeme, die den Nutzer vor Wasser und Ähnlichem warnen.

Warum sind Gefahrenmelder so wichtig?

Bei einer Gefahr ist immer die Gefahr für Eigentum und auch Gesundheit gegeben. Denn egal ob es sich um einen entstehenden Wasserschaden oder einen Brand in der Wohnung handelt, je länger die Gefahr unerkannt ist, desto teurer, schädlicher und gefährlicher wird diese. Darum ist es sehr wichtig, dass diese Gefahr schnell und vor allem auch präzise erkannt werden und es somit möglich ist, zeitig zu reagieren. In den meisten Fällen bieten die Gefahrenmelder einen so lauten Warnton, dass man auch in der Nacht oder im Nebenraum das Signal noch sehr gut vernehmen kann.
Wo und wie werden die Gefahrenmelder montiert?

Rauchmelder haben die meisten Menschen mit Sicherheit bereits einmal gesehen. Es handelt sich hierbei um kleine und unauffällige, meist weiße Geräte, die mit wenigen Handgriffen an der Decke montiert werden. Hierbei sollte nach Möglichkeit darauf geachtet werden, dass diese sich in der Mitte des Raumes befinden. Gefahrenmelder, die hingegen vor Feuchtigkeit warnen sollen, werden beispielsweise im Keller oder auch im Badezimmer und in der Küche direkt am Boden angebracht. Die Position ist hierbei relativ egal, wichtig ist nur, dass die Unterseite möglichst nah am Boden ist, damit frühzeitig gewarnt werden kann.
Wie warnen die Gefahrenmelder?

Rauchmelder und ähnliche Geräte registrieren zügig Veränderungen in der Umgebung. Egal ob es sich hierbei um Feuchtigkeit oder eben Rauch handelt. Sobald eine Veränderung festgestellt wird, die eine potenzielle Gefahr feststellt, reagieren die Gefahrenmelder mit einer akustischen und, je nach Modell, auch optischen Signalgebung. Hierbei handelt es sich meist um den bekannten und sehr lauten Piepton, auch das rote Licht kennen die meisten. Die Technik ist hierbei mittlerweile soweit, dass auf Rauch von Zigaretten oder Ähnlichem nicht reagiert wird. Es gibt im Fachhandel auch Funkwarnmelder, welche mit zusätzlich verbauten Gefahrenmeldern im Gebäude kommunizieren sodass im Notfall in allen Räumen Alarm gegeben werden kann. Gefahrenmelder kaufen Sie z.B. in Baumärkten, Alarmanlagen-Fachgeschäften oder online in spezialisierten Shops wie primavip.com .

Werbung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen