Herkules für den Garten – Die Elektrische Schubkarre

Der griechische Superheld Herkules musste bekanntermaßen 12 Aufgaben erledigen, darunter das Ausmisten der Rinderställe des Augias, und zwar an einem Tag. Herkules löste die eigentlich unlösbare Aufgabe, indem er zwei Flüsse in die Ställe umleitete und so den über Jahre angesammelten Mist ausschwemmte. Für den griechischen Halbgott ein Klacks, für den normalen Menschen jedoch zeigt sich Garten- und Feldarbeit oft als eine sehr schwere Aufgabe.

Große Gärten wie ebenso Felder bedingen oft viel Laufarbeit, um verschiedene Materialien entweder gleichmäßig zu verteilen oder zu entfernen. Das bedeutet jedoch nicht nur vielmaliges hin- und herlaufen, sondern dies auch noch mit einer Last in den Armen oder auf den Schultern. Natürlich gibt es dafür Hilfsmittel wie eine Schubkarre, doch auch deren Einsatzfähigkeit hat ihre Grenzen beziehungsweise die körperliche Belastung wird durch das Schieben und drücken nicht weniger, zumal nicht selten der Ehrgeiz besteht, die Karre möglichst hoch oder schwer zu beladen. Die konstellation mit einem Reifen in der Front bietet zwar ein gutes Handling der Karre, macht sie voll beladen jedoch sehr instabil, sodass sie schnell zu kippen droht. Dabei bietet heute die moderne Elektro- und Akku-Technik bequeme Abhilfe, zum Beispiel durch eine elektrische Schubkarre mit 4 profilierten Reifen. Mit solchen Geräten wird der Transport von Lasten im Garten wie bei der Feldarbeit fast so einfach wie es für Herkules war, als er zwei Flüsse in andere Bahnen lenkte.

Nicht mehr schieben oder ziehen, sondern einfach nur lenken

Die Vielzahl der Dinge, die es im Garten und auf dem Feld zu transportieren gilt, füllt locker ein ganzes Buch. Warum sich nicht die Arbeit dort erleichtern, wo es heute problemlos möglich ist. Zumal auch der gesundheitliche Aspekt eine gewichtige Rolle spielt, denn die größte körperliche Belastung entsteht beim Heben und Tragen von Lasten auf längeren Strecken.

Die modernen Lastenschlepper besitzen eine starke 24-Volt-Batterie, die einen 350-Watt-Motor mit elektrischer Energie versorgt. Das genügt vollkommen, um bis zu 250 kg selbst über Steigungen von 12 % transportieren zu lassen. Dabei wühlen sich die vorderen, luftbefüllten Antriebsräder mit ihrem Traktorenprofil auch durch schweren und nassen Boden. Ein zusätzlicher Rückwärtsgang, Feststellbremse und zwei Geschwindigkeiten komplettieren den Schubkarren von heute und morgen. So lassen sich beispielsweise bequem Feldsteine einsammeln oder das Abernten von Feldfrüchten wird wesentlich vereinfacht. Der Transport von Gartenerde oder auch von Sand, um ihn zur Auflockerung des Bodens zu verteilen, ist nicht mehr mit kräftezehrendem Schleppen verbunden. In Gärtnereien können Setzlinge einfacher und schneller umgepflanzt werden, weil die Schubkarre von selbst im Langsamgang neben der Setzreihe fährt, wahlweise in vier verschiedenen Geschwindigkeiten von 1,2 km/h bis 5,8 km/h. Die Einsatzmöglichkeiten sind grenzenlos und dies keineswegs nur auf dem Feld oder im Garten. Auch in der Werkstatt oder im Gewerbe wird die elektrische Schubkarre schnell zum unersetzlichen Helfer, der am Ende des Tages einfach an die nächste Steckdose gehängt wird, um am nächsten Morgen wieder bereit zu sein.