Wie baue ich ein Holzhaus? Tipps für Handwerker und mögliche Kosten

Bild von cortez13 auf Pixabay

Kreative Menschen nutzen die Zwangspause zu Hause, um mehr im handwerklichen Bereich zu arbeiten. Da uns immer Anfragen erreichen, wie man selbst ein eigenes Holzhaus für den Garten bauen kann, haben wir in diesem Artikel kurz und knapp die wichtigsten Informationen rund um robuste Holzarten, das nötige Werkzeug und die perfekte Pflege für Hölzer im Außenbereich für Sie zusammengetragen!

Wer sich die zeitintensive Arbeit sparen möchte und mit Unterstützung ein Blockhaus bauen möchte, kann übrigens ein schlüsselfertiges Holzhaus im Internet bestellen und darum bitten, die Einzelteile selbst zusammenzubauen. Das hat den großen Vorteil, dass die komplette Planung und alle Überlegungen zum Hausbau entfallen. Gehe hier hin, wenn du sehen möchtest, was für Holzhäuser im Moment im Angebot sind.

Das Haus planen: Wecke den Architekten in dir!

Zu Beginn des Hausbaus steht eine ausgiebige Planungsphase, die durchaus über mehrere Monate dauern kann. Überlege dir, wie viele Zimmer dein Holzhaus haben soll und für welchen Zweck du es einsetzen möchtest. Ein kleines Haus bauen kannst du vielleicht mit Europaletten. Europaletten sind nicht nur für deinen Geräteschuppen im Garten bestens geeignet, das stabile Holz wird von vielen Heimwerkern ebenfalls zu schönen Möbeln für drinnen und draußen verarbeitet. Hier findest du einige Anregungen, was Designer aus Europaletten zaubern. Soll dein eigenes Holzhaus jedoch so groß werden, dass du auch darin übernachten kannst oder dich mit deinen Gästen triffst, wirst du mit Europaletten nicht glücklich: Dein selbstgebautes Holzhaus wäre dann nämlich viel teurer, als wenn du einfach online einen Holzhaus Bausatz bestellst und mit den Zimmerarbeiten beginnst.

Welche Werkzeuge du für den Hausbau benötigst

Auch hier kommt es wieder darauf an, ob du die erschwinglichen Kosten für ein Fertighaus aus dem Internet aufbringst, oder dein Holzhaus komplett selbst baust. Schon für die Konzeption deines eigenen Holzhauses werden vielerlei Utensilien benötigt, denn du solltest zum Beispiel eine technische Zeichnung anfertigen, in der auch alle Winkel exakt angegeben sind. Bestellst du einen Holzhaus Bausatz, brauchst du nicht so viel messen und planen und kannst sofort mit der Handwerksarbeit beginnen! Halte eine Wasserwaage bereit, damit dein Holzhaus im Garten später hübsch ordentlich aussieht und du dich nicht über eine ungewollte Schräglage ärgern musst!

Ebne zunächst die Fläche, auf der dein Holzhaus später stehen soll. Du musst kein Fundament gießen, jedoch solltest du es Feuchtigkeit möglichst schwer machen, von unten in dein Holzhaus einzudringen. Hier erhältst du praktische Handwerkertipps, wie du einen Boden wasserdicht versiegeln kannst. Falls du mit Flüssigbitumen für den Boden deines selbstgebauten Holzhauses arbeitest, solltest du alles etwa 48 Stunden lang trocknen lassen, bevor du die Wände weiter baust. Decke alles mit einer wasserabweisenden Folie ab, du kannst auch ein Sonnensegel über den Boden deines Holzhauses ziehen, falls es in den nächsten zwei Tagen regnet.

Das Fertighaus aus Holz fertigstellen und vor Wind und Wetter schützen

Verwendest du einen Holzhaus Bausatz, gehe genau nach der Anleitung vor und achte beim eigenen Hausbau nicht nur auf plangerade Außenwände, sondern gib dir auch beim Bau des Daches große Mühe! Es ist wichtig, dass Holz im Außenbereich versiegelt wird, sodass keine Feuchtigkeit das atmungsaktive Material beschädigen kann. Unbehandeltes Naturholz kann schnell modern und dann nicht mehr schön aussehen, vor allem dann, wenn du in der Nähe eines Gewässers wohnst. Schütze dein Holzhaus auch vor Schädlingen, gerade weiche Holzarten sind anfällig für Käferfraß oder die Eiablage. Du kannst einfach eine witterungsbeständige und antimykotische Lasur für das Holz nehmen. Auf diese Weise bleibt dein kleines Haus aus Holz immer schön und vor allem gut geschützt gegen Wind, Wetter und die meisten Fressfeinde.