Wintergärten Materialien Ratgeber

Ein Wintergarten bietet zusätzlichen Wohnraum und ist Stellplatz für Pflanzen und Sitzgelegenheiten. Gerade Terrassen oder Balkone, welche nur selten genutzt werden, profitieren durch den Umbau zu einem Wintergarten.
Der Traum von einem eigenen Wintergarten ist für viele Menschen ein Herzenswunsch. Die Umsetzung ist nicht schwer, allerdings sollte man unbedingt das Richtige Material verwenden.

Die meisten Menschen nutzen, für den Bau eines Wintergartens, Aluminium. Ein Wintergarten kann aber auch aus Holz, Kunststoff oder einer Kombination aus Beidem erstellt werden. Auch Stahl ist eine Option. Folgender Ratgeber zeigt Ihnen, welches Material für welchen Einsatz das Beste ist.

Welche Materialien sind möglich?

Die Auswahl an Materialien ist groß. Wir stellen Ihnen die beliebtesten vor.

Wintergarten aus Aluminium

Ein Wintergarten aus Aluminium gilt als besonders sicher. Die Wintergärten sind witterungsbeständig und verursachen nur wenig Wartungsarbeit. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass das Aluminium pulverbeschichtet ist. Nur dann ist es auch wirklich haltbar. Allerdings hat Aluminium eine schlechte Wärmedämmung. Wer nachhaltig lebt und den Wintergarten ganzjährig nutzen möchte, muss das einplanen.

Aluminium ist ein modernes und pflegeleichtes Material. Gegenüber Holz, welches regelmäßig mit Lasur behandelt werden muss, verursacht Aluminium eindeutig weniger Pflegeaufwand. Ein Wintergarten aus Aluminium sollte im besten Fall von einem Fachmann errichtet werden. So besteht ein deutlich geringeres Risiko für Fehlkonstruktionen.

Wer einen Wintergarten aus Aluminium erstellt, braucht in jedem Fall eine Baugenehmigung. Die Konstruktion spielt hier eine maßgebliche Rolle. Wer über kaum handwerkliches Geschick verfügt, sollte den Bau von einem Fachmann übernehmen lassen. Vorsicht: Aluminium hat eine perfekte Leitfähigkeit für heiße und kalte Temperaturen. Der Garten muss also in jedem Fall über einen isolierenden Rahmen verfügen.

Der Wintergarten aus Holz

Ein Wintergarten aus Holz versprüht einen ursprünglichen und natürlichen Charme. Außerdem wirkt dieser besonders elegant. Durch die hervorragende Isolation kann der Wintergarten aus Holz ganzjährig genutzt werden. Bedenken Sie aber, dass Holz sehr viel Pflege benötigt. Nur wer den Garten aus Holz kontinuierlich pflegt, wird von einer langen Haltbarkeit profitieren.

Ein Wintergarten aus Holz ist auch aus ökologischer Sicht eine gute Wahl. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und sorgt für ein angenehmes Raumklima. Außerdem kann es nach Ihren Vorstellungen lackiert werden. Häufig wird Holz auch mit anderen Werkstoffen kombiniert. Eine sehr beliebte Kombination ist es, dass Holz für den Innenbereich zu nutzen und Aluminium für den Außenbereich. Auch Kunststoff lässt sich mit Holz kombinieren. So muss man auf die natürliche Optik nicht verzichten.
Kombination aus Holz und Aluminium
Eine mögliche Alternative ist ein Wintergarten aus Holz und Aluminium. Das Holz, im Innenraum des Gartens sorgt für eine ausreichende Wärmedämmung. Das Aluminium an der Außenfläche, spendet dem Garten ausreichend Stabilität und reduziert den Pflegeaufwand deutlich.

Quelle: https://www.hoehbauer.com/wintergaerten.html

Ein Wintergarten aus Kunststoff

Auch Kunststoff ist bei dem Bau der Wintergärten immer gefragter. Kunststoff bietet eine große Auswahl an Formen und Farben. Rahmenprofile sind besonders modern konzipiert und versprechen einen wärmedämmenden Effekt. Allerdings ist Kunststoff weniger tragfähig und stabil, als Holz. Besonders große Wintergärten sollten nicht aus Kunststoff gefertigt werden.

Kunststoff kann im Vergleich zu Holz und Aluminium deutlich weniger belastet werden. Um den Wintergarten aus Kunststoff stabil zu gestalten, muss dieser mit Aluminium oder Stahl verstärkt werden. Bedenken Sie auch, dass sich Kunststoff bei starker Sonneneinstrahlung verformen und ausdehnen kann. Tragende Teile eines Wintergartens bestehen meist aus Holz oder Aluminium. Kunststoff kann ideal mit anderen Materialien kombiniert werden.

Wintergarten aus Stahl

Wintergärten aus Stahl gelten als sehr stabil. Vor allem für große Wintergärten ist Stahl beliebt. Bedenken Sie aber, dass sich auf dem Stahl, Tau- und Kondenswasser bilden kann. Sie müssen den Stahl ausreichend mit Rostschutzmittel behandeln. Stahl ist nicht sonderlich isolierend. Er sollte daher für die Außenwand genutzt werden. Der Innenraum kann mit Kunststoff oder Holz verkleidet werden.

Alle Materialien bringen Vor- und Nachteile mit sich. Folgend gehen wir nochmal genauer auf etwaige Vor- und Nachteile ein.

Aluminium
Vorteile

• isolierfähig
• leicht zu pflegen
• widerstandsfähig

Nachteile

• kalte Optik
• hohe Kosten

Kunststoff
Vorteile

• leicht in der Pflege
• lange Haltbarkeit

Nachteile

• wenig stabil
• Ausschließlich für kleine Gärten geeignet

Holz
Vorteile
• robust
• ideal für Heimwerker zum selbst bauen
• kostengünstig

Nachteile
• erfordert Pflege
• empfindlich

Welches Material ist das Richtige?

Welches Material das Richtige ist, ist abhängig von Ihrem Nutzungsverhalten. Wer den Wintergarten ganzjährig gebraucht, benötigt andere Materialien, als für eine vorübergehende Nutzung.

Aluminium

Aluminium ist robust und tragfähig. Das Material ist daher für nahezu jeden Wintergarten geeignet. Aufgrund der Tragfähigkeit ist es auch für besonders große Gärten geeignet. Wird der Wintergarten ganzjährig genutzt, ist eine gute Wärmedämmung von Nöten.

Kombination aus Holz und Aluminium

Wer sich für eine Kombination aus Holz und Aluminium entscheidet, reduziert den damit verbundenen Pflegeaufwand.

Holz

Holz verspricht ein besonders angenehmes Raumklima. Ein Wintergarten aus Holz erfordert aber eine gute Pflege. Als Gegenleistung erhält man einen gut isolierten Garten, welcher ganzjährig genutzt werden kann.
Stahl
Sehr große Wintergärten sollten aus Stahl konzipiert werden. So wird ausreichend Platz für thermisch, getrennte Profile gewährleistet.

Kunststoff

Wer einen kleinen Wintergarten kaufen oder bauen möchte, liegt mit Kunststoff genau richtig. Kunststoff erfüllt in erster Linie die optischen Erwartungen. Die Auswahl an Farben und Formen ist groß.

Wie viel kostet welches Material?

Natürlich spielt auch der Preis eine maßgebliche Rolle. Zum einen nimmt die Größe des Gartens Einfluss auf den Preis zum anderen das Material. Wintergärten, welche aus Holz und Aluminium gefertigt sind, verursachen die meisten Kosten. Am kostengünstigsten sind Wintergärten aus Kunststoff und Stahl. Gärten aus Holz oder Aluminium befinden sich im mittleren Preissegment. Die Entscheidung, welcher der richtige Wintergarten ist, sollte sich aber nicht ausschließlich am Preis orientieren. Die Verwendung spielt eine maßgebliche Rolle bei der richtigen Wahl.

Fazit: Ein Wintergarten kann aus zahlreichen Materialien gefertigt werden. Welches Material das Richtige ist, ist von Ihrem Nutzungsverhalten, der Größe und dem gewünschten Pflegeaufwand abhängig. Auch die Investitionskosten spielen eine maßgebliche Rolle. Holz ist etwas pflegeintensiver, hat aber eine gute Wärmedämmung. Stahl ist für große Wintergärten ideal geeignet und Kunststoff ist die kostengünstigste Variante. Überlegen Sie sich im Voraus ob Sie den Garten eigenständig oder mit Hilfe eines Bauherrn erstellen möchten.

Weitere Wintergarten Inspirationen finden Sie unter dem folgenden Link:

https://www.pinterest.de/wohnenundgarten/wohnen-im-wintergarten/

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen