Weinkühlschränke zur richtigen Lagerung von Getränken einbauen

Bild von Jesse Bridgewater auf Pixabay

Wer ein Weinliebhaber ist, der wird sicherlich auch besonderen Wert auf die richtige Lagerung legen. Dafür wäre ein guter Weinkeller grundsätzlich optimal, welcher die perfekte Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit bietet. Doch ist es in der Realität eher so, dass wohl in den wenigsten Häusern so ein Keller vorhanden ist. Denn nur wenige normale Keller sind für die Lagerung von Wein wirklich geeignet. Der Einfluss von Gerüchen und eventuellen Vibrationen sowie Temperaturschwankungen kann sich dabei schon tatsächlich negativ auf die Weinqualität auswirken.

Die optimale Weinkellertemperatur sollte zwischen ca. 10 bis 15 Grad liegen. Dabei benötigt Weißwein eine niedrigere Temperatur als Rotwein. Wenn der Keller zu trocken ist, ist es dazu möglich, dass dadurch Naturkorken Schaden nehmen. Deshalb ist eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 50 Prozent wichtig. Wenn es dann um die richtige Trinktemperatur beim Wein geht, ist diese, abhängig von der Weinsorte, unterschiedlich. So liegt für Weißweine die optimale Trinktemperatur bei ca. 10 Grad und bei Rotweinen bei ca. 16 Grad. Dazu kommt noch, dass innerhalb der verschiedenen Weißwein- und Rotweinsorten die Trinktemperaturen etwas variieren können.

Guter Wein sollte auch gut behandelt werden

Ein guter Wein kann ein empfindliches Getränk sein und sollte deshalb mit besonderer Sorgfalt bezüglich der Lagerung behandelt werden, um die Qualität erhalten zu können. Die richtige Trinktemperatur ist wichtig, damit der Wein sein volles Aroma entfalten kann und somit auch am besten schmeckt.

Weinkühlschränke sind für die Weinlagerung optimal

Spezielle Kühlschränke für Wein, wie zum Beispiel unter Weinkühlschränke Siemens zu finden, haben den Vorteil, dass sie dort zum Einsatz kommen können, wo der Wein auch getrunken werden soll oder wo man ihn somit schnell erreicht, zum Beispiel in der Küche. So ein Gerät kann dann sogar ein richtiger Blickfang in einer Küche, in einem Esszimmer oder Wohnzimmer werden, insbesondere wenn der Weinkühlschrank über ein Präsentationslicht verfügt.

Immer mehr Weinkühlschränke auch in privaten Haushalten

Weil Weinkühlschränke auch sehr dekorativ sind, findet man sie auch immer öfter in Privathaushalten. Von Vorteil dabei ist, dass es sie in einigen verschiedenen Varianten gibt und dass man sie einbauen kann. Zum Beispiel gibt es unter Weinkühlschrank Einbau Siemens Varianten, die es u.a. ermöglichen, einen solchen Kühlschrank in der Küche oder im Wohnzimmer zu integrieren. So wirken diese Geräte nicht wie ein Fremdkörper, sondern eben wie ein Blickfang für Küchen, Esszimmern, Wohnzimmer (Schrankwände oder Wohnlandschaften).

Auf was man beim Kauf eines Weinkühlschranks achten sollte

Bevor man aber nun voller Vorfreunde und Tatendrang losgeht, um einen Weinkühlschrank zu kaufen, sollte man schon dabei auf einige Details bei der Kaufentscheidung achten. Am besten überlegt man erst einmal im Vorfeld, wie viele Flaschen Wein man überhaupt in dem Weinkühlschrank lagern möchte. Meist sind in Privathaushalten Lagermöglichkeiten für ca. 20 Flaschen ausreichend. Aber natürlich gibt es nach oben kaum Grenzen. Man kann daher auch Modelle (für den Privatgebrauch) bekommen, welche 50, 100 sowie auch 200 Flaschen ohne Probleme aufnehmen können. Welche Größe die richtige ist, hängt letztendlich von dem persönlichen Wünschen und natürlich auch von dem vorhandenen Platz ab. Generell sollte man auf eine gute Qualität bei den verwendeten Materialien und auf die Verarbeitung des Geräts achten. Die Glastür sollte einen UV-Schutz haben und eine konstante Temperatur, Luftfeuchtigkeit und eine sehr niedrige Vibrationen des Kompressors sowie ein geringes Geräuschaufkommen sind wichtig.

Auf einen problemlosen Aufbau achten

Wichtig ist auch, dass der Aufbau von dem Weinkühlschrank problemlos möglich ist. So gibt es Kleingeräte, wo man den Einbau auch recht gut alleine durchführen kann. Dann ist es möglich, den Weinkühlschrank einfach an den Ort zu platzieren, an dem er letzten Endes auch aufgebaut und genutzt werden soll. Bei Großgeräten kann es empfehlenswert sein, den Aufstellservice des geeigneten Anbieters zu nutzen. Damit ist gewährleistet, dass das Gerät ohne Probleme und Schäden in das Haus oder in die Wohnung und an seinen Platz gelangt. Schadstellen im Lack oder generell auf der Oberfläche können vermieden werden, da die Modelle oft verpackt an den Wunschort gebracht werden.

Die Effizienzklasse

Welche Effizienzklasse bei so einem Kühlschrank gewählt werden soll, bleibt einem ebenfalls selbst überlassen. Aber umso besser die Effizienzklasse ist, umso weniger Strom verbraucht der Weinkühlschrank auch. Dazu schont eine bessere Klasse selbstverständlich auch die Umwelt.

Auf eine gute Dämmung (bzgl. der Geräuschbildung) achten

Es lohnt sich darauf zu achten, welche Geräusche das Gerät von sich gibt und wie laut diese sind. Einige Geräte sind mehr gedämmt als andere und verursachen deshalb deutlich weniger störende Geräusche.

Worauf man bei einem Einbaukühlschrank achten sollte

Beachten sollte man beispielsweise, dass der Türanschlag des Kühlschranks mit dem Türanschlag der Tür der Einbauküche übereinstimmt. Es ist aber bei manchen Modellen möglich, den Türanschlag zu wechseln. Wichtig ist auch, dass man den Einbaukühlschrank mit dem Boden so fest verbinden kann, dass man beim Öffnen der Tür den Kühlschrank nicht nach vorne zieht.