Was tun bei einem Rohrbruch? Richtiges und schnelles Handeln kann einiges retten

Image by Holger Schué from Pixabay

Es ist wohl mit einer der schlimmsten Alpträume, wenn unverhofft zuhause ein Rohrbruch festgestellt wird. Selbst wenn die Wohnung nur zur Miete ist und der Eigentümer, oder dessen Versicherung, in der Regel für den Schaden aufkommen muss. Der Schaden ist groß und der Ärger und die Zeit für die Reparaturen dauert gefühlt eine Ewigkeit.

Ein Rohrbruch kann von unterschiedlicher Schwere sein und man unterscheidet dabei unter einem Rohrbruch einer Trinkwasserleitung, einer Abwasserleitung oder schlimmer noch, eines Rohrbuchs unterhalb der Fußbodendecke. Je nachdem, wie groß und wie lange der Schaden beständig ist, bilden sich die dafür typischen Wasserflecken. Oder das Wasser kommt wie aus einer Fontäne geschossen durch Wände und Decken oder auch Böden. Doch wie verhält man sich eigentlich richtig in solch einer Situation? Was sollte man vermieden und was unbedingt tun? Und: Kann ich den Schaden selbst regulieren und beheben, oder sollte man grundlegend immer den Fachmann ordern und machen lassen?

Ausmaß des Schadens feststellen

Die Schadensbilanz bei einem Rohrbruch kann ebenso unterschiedlich sein, wie die Schwere und das Ausmaß des Bruches selbst. Denn handelt es sich beispielsweise um eine öffentliche Leitung und ein ganzes Rohrleitungssystem, wird es recht kompliziert. Denn dann muss schweres Geschütz aufgefahren werden und es gilt zudem, wer oder was den Schaden eigentlich verursacht haben kann. Moderne Unternehmen und auch dieser Notdienst-Klempner sind hierfür bestens ausgestattet und können der Sache schnell auf den Grund gehen und sie beheben. Mit Kameras, die in die Kanalisation oder das Leitungssystem eingeführt werden und vieles mehr, wird schnell ermittelt wo genau der Bruch ist und wodurch er zustande gekommen ist. Handelt es sich um einen Rohrbruch zuhause, den man womöglich auch noch selbst verschuldet hat, ist eine gute Versicherung und Absicherung diesbezüglich wichtig und nie verkehrt. Auch hier empfiehlt sich den Fachmann aus nächster Nähe zu ordern und den Schaden beheben lassen.

Die Farbe der Wandflecken sind verräterisch

Anhand der Färbung des Wasserfleckens an oder in der Wand kann man leicht erkennen, ob es sich bei Schaden um einen Rohrbruch einer Trinkwasserleitung handelt oder doch eher um eine Schmutzwasser- oder Abwasserleitung. Denn handelt es sich um einen recht klaren Flecken, der nur am Rand sich eventuell gelblich verfärbt, kann man davon ausgehen, dass es sich um ein Leck im Trinkwasserrohrsystem handelt. Ist der Fleck allerdings dunkel und stark verfärbt, ist es mit größter Wahrscheinlichkeit ein Rohrbruch in einer Abwasserleitung. Auch der Schaden an einer Zimmerdecke kann schnell verraten, um was es geht. Wenn der Nachbar beispielsweise Unrat, Essensreste oder Sonstiges in die Toilette steckt und dies immer wieder tut, kann sich auf Dauer ein tüchtiges Knäuel aus Unrat schüren, dass dann zum Leck führen kann. Aber auch alte und marode Leitungen können irgendwann einmal bersten und Bruchstellen aufweisen, die dann schnell einmal aufbrechen und das Wasser ins Gemäuer fließen lässt und zu hässlichen Flecken führt. Auch sind kleine Risse zunächst kaum spürbar, diese lassen aber stetig immer wieder Feuchtigkeit und Nässe in die Wände und ins Mauerwerk ziehen.

Dabei kann irgendwann einmal der Schaden immer größer werden, dann nämlich, wenn aus dem winzigen Riss ein dickes Leck wird. Schäden unterhalb der Bodendeck sind dabei besonders knifflig und hier bedarf es definitiv der Arbeit von Profis, um den Schaden nicht nur zu lokalisieren, sondern auch zu beheben. Da kann schon mal tüchtig Arbeit anstehen und der betroffene Raum oder das Umfeld wird schnell zur Riesenbaustelle. Für alle Fälle gilt dennoch: Sobald man auch nur einen winzigen Wasserfleck in der Wohnung oder auch an der Außenwand eines Hauses entdeckt, sofort und unvermittelt zu handeln. Nur dann kann man größere Katastrophen vermeiden und minimieren.

Was tun, wenn alles unter Wasser steht?

Ist ein Rohrbruch in unmittelbarer Nähe und innerhalb des Wohnbereiches, kann dass Wasser zum Teil ungehindert und unter extremen Druck durch die Zimmerwand drücken und gelangen. Im Nu steht ein Raum unter Wasser, bevor der Hauptwasserhahn abgestellt wurde und das Klempner-Team anrücken konnte. Bis alles wieder trocken gelegt werden konnte kann es vorkommen, dass der gesamte Hausrat in diesem Raum dahin ist. Die Möbel sind vollgesogen mit Wasser und aufgequollen. Die Polster sind nass geworden und sie Schimmeln, und Teppiche und Co. können eigentlich nur noch auf den Müll. Hier ist es ebenso nicht verkehrt, die Profis für die Entrümpelung des Hausrats zu ordern. Denn sie kümmern sich in der Regel von A bis Z um eine sachgemäße Entrümpelung und so kann der Raum oder kann die komplette Wohnung leergeräumt und der Unrat gleich entsorgt werden.