Diese Versicherungen sind für Handwerker unerlässlich

Bild von skeeze auf Pixabay

Ganz gleich, ob Sie in einem Installationsbetrieb beschäftigt sind oder als Hausmeister arbeiten – Handwerker müssen sich entsprechend absichern, wenn sie mit einem guten Gewissen arbeiten möchten. Welche Versicherungen Sie konkret in den betroffenen Branchen brauchen, erfahren Sie hier.

Die Inhaltsversicherung – alles andere als Luxus

Bei dieser Versicherung handelt es sich nicht um eine mögliche Option, sondern um ein Muss, wenn Sie mit hochwertigen Materialien arbeiten oder eigene, kostenintensive Maschinen bedienen. Diese Versicherung für Handwerker sorgt dafür, dass das Versicherungsunternehmen Ihnen einen eventuell entstandenen Schaden durch Einbruch, einen Wasserrohrbruch, Sturm und viele weitere unvorhersehbare Umstände ersetzt. Wenn Sie die Materialien neu beschaffen müssen oder ganze Maschinen defekt sind, kann das sehr teuer werden. Im schlimmsten Fall treibt es vor allem kleine handwerkliche Betriebe in den Ruin, wenn Sie die entstehenden Kosten selbst tragen müssen. Genau deshalb ist diese Versicherung so wichtig.

Die Betriebshaftpflichtversicherung

Auch hier handelt es sich um eine Versicherung, die für Handwerker einfach unverzichtbar ist. In erster Linie werden Sie vor Ansprüchen durch Dritte geschützt, die fordern, dass Sie für einen entstandenen Schaden aufkommen sollen. Wenn Sie als Handwerker in einem fremden Gebäude etwas reparieren oder ein Teil austauschen wollen und dabei aus Versehen etwas beschädigen, dann müssen Sie in den meisten Fällen für diesen Schaden aufkommen. Hier springt die Versicherung ein, sofern Sie einen aktuellen Vertrag haben. Wenn sich Kunden oder Partner innerhalb Ihrer Räumlichkeiten aufgehalten, so kann hier ebenfalls etwas kaputtgehen oder es verletzt sich eine Person. Auch für diesen Fall kommt die Betriebshaftpflichtversicherung auf. Sollten einmal Ansprüche an Sie gestellt werden, denen Sie lauf geltendem Recht nicht nachkommen müssen, hilft diese Versicherung ebenfalls.

Betriebliche Rechtsschutzversicherung – auch im Streitfall gut abgesichert

Wer schon länger als Handwerker tätig ist, der wird wissen: Im Alltag kann es zu Streitigkeiten mit Kunden kommen, die sich nicht so einfach klären lassen. Kommt es zu einem Rechtsstreit, kann sich dieser nicht nur unglaublich in die Länge ziehen, sondern die Kosten für einen Anwalt und das Gericht können sich aufsummieren. Damit diese Kosten nicht vom Handwerkerbetrieb selbst gestemmt werden müssen, sollten Sie eine Rechtsschutzversicherung speziell für Betriebe bzw. für Gewerbetreibende abschließen. Diese trägt im Fall der Fälle nicht nur die Kosten für einen Anwalt, sondern auch alle anfallenden Nebenkosten eines Rechtsstreits, wie die Kosten für Gutachten und anderes.

Diese Versicherungen sind kein Muss, aber sichern zusätzlich ab

Wenn Sie alle die oben genannten Versicherungen bereits haben, dann sollten Sie ruhig einmal einen Blick auf weitere Versicherungen werfen, die den Alltag als Handwerker noch sicherer machen – zumindest in finanzieller Hinsicht. Ob Sie zum Beispiel eine spezielle Versicherung für Maschinen brauchen, hängt in erster Linie davon ab, ob Sie eigene teure Maschinen besitzen. Zudem sollten Sie sich einen Überblick über Ihr finanzielles Polster verschaffen. Können Sie betroffene Maschinen im Zweifel aus eigener Tasche ersetzen? Eine Maschinenversicherung lohnt sich nur in manchen Fällen und kann nicht pauschal empfohlen werden. Mit dem Thema auseinandersetzen und danach auf Basis von fundiertem Wissen Entscheidungen treffen, sollten Sie trotzdem.

Auch die Transportversicherung ist bei vielen Handwerkern in Deutschland verbreitet. Diese kommt dafür auf, wenn Waren, Arbeitsmaterialien oder Maschinen während des Transports beschädigt werden. Sinnvoll ist das natürlich nur, wenn Sie häufig teure Dinge zum Kunden transportieren. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um das eigene oder ein fremdes Fahrzeug handelt. Auch hier müssen Sie individuell abwägen, ob sich die Kosten lohnen.