Fertigkeller – Ein sicheres Fundament

Bild von Ralph Klein auf Pixabay

Wer baut, legt natürlich großen Wert darauf, dass das Gebäude auf einem sicheren Fundament steht. Besonders beliebt sind derzeit Fertigkeller, für die sich immer mehr Bauherren in Deutschland entscheiden. Doch was zeichnet einen Fertigkeller aus? Und worauf ist bei der Planung und beim Bau zu achten? Unser Artikel klärt auf.

3 Vorteile eines Fertigkellers

Fertigkeller punkten unter anderem mit diesen klaren Vorteilen:

1. Geringer Arbeitsaufwand

Entscheidet man sich dafür, in einen Fertigkeller zu investieren, fällt für einen selbst als Bauherr keine Arbeit für die Errichtung des Kellers an. Man kann auf die Leistungen des beauftragten Unternehmens zählen und erhält den gewünschten Keller, ohne sich selbst die Finger schmutzig machen zu müssen.

2. Zusätzlicher Stau- oder Wohnraum

Viele Bauherren in spe stellen sich die Frage, ob sie überhaupt einen Keller benötigen. Dafür spricht, dass durch den Kellerbau zusätzlicher Wohn- oder Stauraum entsteht, der zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht dringend gebraucht wird. Personen, die beim Bau auf einen Keller verzichten, bereuen dies später oft. Schließlich verbringt man im Idealfall sein komplettes Leben im errichteten Gebäude. Die Umstände können sich ändern und plötzlich braucht man doch mehr Raum, als ursprünglich vorgesehen.

3. Kalkulierbare Kosten

Wer schon einmal auf eigene Faust gebaut hat, weiß, dass sich die Kosten unter Umständen durch unvorhergesehene Ereignisse erhöhen können. Nicht so beim Fertigkellerbau. Hier weiß der Bauherr im Voraus, auf welche Kosten er sich einstellen muss. Der Preis wird mit dem Anbieter vereinbart und vertraglich festgehalten.

Fertigkeller bauen: Die Bedeutung des Bodengutachtens

Bevor Planung und Bau beginnen, empfiehlt es sich, ein Bodengutachten anfertigen zu lassen. Warum? Ganz einfach: Dieses Gutachten gibt Auskunft über verschiedene Aspekte der Bodenbeschaffenheit des Baugrunds. Auf diese Weise schützt man sich vor bösen Überraschungen und kann den Kellerbau so planen und in Angriff nehmen, dass der Fertigkeller stabil angefertigt wird und es auch über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg bleibt.

Die Kellerabdichtung als A und O beim Fertigkellerbau

Maßgeblich verantwortlich für die langfristige Stabilität des Fertigkellers ist die Kellerabdichtung. Ist diese mangelhaft, kann schnell Flüssigkeit aus dem Erdreich in die Wände ziehen und die Bausubstanz des gesamten Gebäudes nachhaltig schädigen. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich über verschiedene Möglichkeiten der Abdichtung zu informieren und sich mit einem Experten zu beraten, bevor ein Vertrag unterzeichnet wird. Die Dämmung schützt nicht nur vor eindringendem Wasser, sondern beeinflusst auch die Energieeffizienz des Hauses. Standardmäßig wird oft eine sogenannte Perimeterdämmung eingebaut. Alternativ oder ergänzend bieten sich Innendämmungen und Kerndämmungen an.

Welcher Fertigkeller Anbieter ist der Richtige?

Die Anzahl der Anbieter steigt in den letzten Jahren rasant an. Denn Fertigkeller sind gefragt wie nie. Die meisten Anbieter haben über Jahre hinweg optimierte Konzepte, so dass der Bauprozess optimal gestaltet werden kann. Wichtig bei der Auswahl ist zum einen die geographische Nähe, so dass das Bauunternehmen kurze Wege hat, zum anderen die Anzahl der jährlich gebauten Keller. Gerade große Anbieter, wie beispielsweise Fertigkeller von Südwest, können aufgrund von Skaleneffekten besonders niedrige Preise anbieten. Welcher Anbieter der jeweils richtige ist, muss allerdings immer individuell entschieden werden.