Tür erneuern – Dieses Handriffe sind entscheidend

Bild von Pexels auf Pixabay

In vielen Häusern zählen die Türen zu den besonders hochwertigen Teilen der Innenausstattung. So verwundert es kaum, dass viele Heimwerker die Lebensdauer ihrer Türen ganz bewusst verlängern wollen. Möglich ist dies mit ein paar einfachen Handgriffen, die auch ohne professionelle Kenntnisse möglich sind. Wie das gelingt, sehen wir uns hier in diesem Artikel an.

Den Schlosskasten ausbauen


Wer eine komplette Tür renovieren möchte, sollte sich zunächst um den Schlosskasten mitsamt der umliegenden Metallteile kümmern. Diese sensiblen Stellen dürfen nicht mit der Farbe in Kontakt kommen, um eine Beeinträchtigung der Funktion zu vermeiden. Ansonsten ist womöglich die Hilfe des Schlüsseldiensts notwendig, um den Mechanismus wieder in Gang zu bringen oder um ein neues Schloss zu installieren.

Wichtig ist gerade hier, auf einen zuverlässigen und seriösen Dienstleister Wert zu legen. Dieser Schlüsseldienst in Köln kann zum Beispiel eine lange Erfahrung in der Branche vorweisen. Wie der Schlüsseldienst in Köln auf seiner Webseite deutlich macht, kann die Montage eines neuen Schlosses schon in wenigen Minuten sicher über die Bühne gehen.

Schleifen, abkleben und streichen


Damit ist für den Heimwerker die Arbeit aber noch nicht getan. Um die Tür ansehnlich zu renovieren, ist zunächst das sorgsame Schleifen der Oberfläche notwendig. Durch diesen Arbeitsschritt wird dafür gesorgt, dass auch die neue Farbe gut auf der Oberfläche haften kann. Auf der anderen Seite bietet sich die Chance, groben Schmutz auf diese Weise zu entfernen, sodass am Ende keine große Deckkraft mehr für ein sauberes Ergebnis notwendig ist. Schleifpapier
mit unterschiedlichen Körnungen ist entscheidend, damit dieser Arbeitsschritt sauber durchgeführt werden kann.

Damit die neue Farbe wirklich nur da landet, wo sie wirklich erwünscht ist, darf natürlich das Abkleben nicht fehlen. Klassisches Malerband reicht aus, um an den Kanten für ein sauberes Ergebnis zu sorgen. Etwas mehr Sorgfalt ist dann geboten, wenn bei einer Kassettentür zusätzlich die Glasscheibe abgeklebt werden muss. Anschließend bietet sich die Chance, den neuen Lack aufzutragen, am besten mithilfe von Pinsel und Walze. Wer sich für einen Farbton entscheidet, der nur ein klein bisschen dunkler ist als das Original, erleichtert die eigene Arbeit auf diese Weise sehr. Denn so kann die Deckkraft der neuen Farbe ganz gezielt erhöht werden.

Vorsicht bei Staub und Schmutz


Zu einer großen Gefahr werden beim
Streichen der Türen Staub und Schmutz. Schon durch das Schleifen fliegen in der Regel die kleinen Partikel durch die Luft. Bleiben sie in Form großer Klumpen auf dem Lack haften, so ergibt sich daraus ein unschönes Gesamtbild. Aus dem Grund ist es wichtig, in einer möglichst sauberen Umgebung zu arbeiten. Im Herbst, wenn nicht mehr zu viel Blütenstaub unterwegs ist, kann auch das Streichen der Türen im Garten eine gute Option sein.

Auf der anderen Seite gibt es noch ein paar Hilfsmittel, die für den Kampf gegen den Staub von Vorteil sein können. Dazu zählt zum einen der Staubsauger samt Handfeger, mit dem die Ablagerungen direkt nach dem Schleifen entfernt werden können. Auf der anderen Seite ist es möglich, mit einem großen Staubbindetuch zu arbeiten. Durch seine haftende Oberfläche trägt auch dieses einen wichtigen Teil dazu bei, dass es nicht zu unschönen Ablagerungen auf dem Holz kommen kann. Wer sich der Gefahr bewusst ist und rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleitet, kann sich als Heimwerker trotzdem auf eine ansprechende Optik freuen.