So teuer ist Mieten in Deutschland

In der Regel sollten Menschen maximal 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben, das empfehlen zumindest die Finanzexperten. Doch wie hoch sollte das Bruttoeinkommen von Mietern sein, um sich eine Wohnung in einer der Top-Regionen wie Berlin, München oder in Frankfurt leisten zu können. Dies möchten wir Ihnen in dem folgenden Beitrag verraten.

Nur die Reichsten können in den teuersten Regionen mieten

Mindestens über ein Jahreseinkommen von 105.000 Euro sollten Mieter in München verfügen, um sich eine angemessene Wohnung leisten zu können. Mit diesem Wert liegt München unangefochten an der Spitze unter allen 401 Großstädten und Landkreisen. Hinter München kommt direkt der Landkreis München, wo die Mieten auch in Städten wie Ismaning, Unterföhring oder Neubiberg vergleichsweise hoch sind. Eine Orientierungshilfe was die Höhe der Mieten in verschiedenen Regionen betrifft, erhält man unter anderem über den aktuellen Mietspiegel, mit dessen Hilfe Mieter herausfinden können, wie hoch die Mietpreise in verschiedenen Regionen momentan sind.

In Frankfurt am Main benötigen Mieter für eine durchschnittliche Wohnung ebenfalls mindestens ein Jahreseinkommen von 81.211 Euro und in Stuttgart brachen diese ein Einkommen in Höhe von 79.152 Euro. Somit können sich mittlerweile nur die reichsten Mieter eine Wohnung in einer der begehrtesten Großstädte hierzulande mieten.

https://pixabay.com/de/photos/eigentumswohnung-geb%c3%a4ude-au%c3%9fen-690086/

Auf dem Land lebt man am günstigsten

Wer in der Nähe einer Großstadt wohnen möchte, aber nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügt, der muss wohl oder übel einen Kompromiss eingehen. Entweder entscheidet man sich dafür, in einer kleinen Wohnung zu leben oder sich nach einer Mietwohnung in einer umliegenden Region umzuschauen. Zudem kann man auch über 30 % des eigenen Nettoeinkommens für die Miete bezahlen, was allerdings nicht zu empfehlen ist, damit man nicht in finanzielle Schwierigkeiten gerät und etwas Geld für anfallende Reparaturen oder Sanierungen zur Verfügung hat.

Am günstigsten wohnt man dagegen auf dem Land, vor allem in Ostdeutschland. So reicht zum Beispiel im Vogtlandkreis bereits ein monatliches Einkommen in Höhe von 2303 Euro, um eine Wohnung mit 68 Quadratmetern anzumieten. Somit brauchen Mieter dort lediglich ein Jahreseinkommen von 27.636 Euro, sodass Mieter aus München sich dort vier Wohnungen leisten könnten.

Vergleichsweise preiswert lebt es sich zudem auch in den Landkreisen Görlitz in Sachsen und Holzminden in Niedersachsen, wo Mieter etwa 22.168 Euro im Jahr verdienen sollten. Die zehn günstigsten Landkreise hierzulande befinden sich in Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Brandenburg, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Am günstigsten lebt es sich in der Großstadt Chemnitz in Sachsen, wo Mieter mit einem Jahreseinkommen von 30.284 Euro dazu in der Lage sind, sich eine Wohnung mit 68 Quadratmetern zu mieten. Dahinter folgen die Städte Hagen in Nordrhein-Westfalen (32.723 Euro) und Frankfurt an der Oder in Brandenburg (33.345 Euro) sowie Bremerhaven in Bremen (33.506 Euro) und die Stadt Gelsenkirchen in Nordrhein-Westfalen (33.553 Euro).

So viel sollten Mieter verdienen

Die zuvor genannten Jahreseinkommen handelt es sich nicht um fixe Angaben, sondern die Werte beziehen sich auf das Anmieten einer durchschnittlichen Wohnung mit etwa 68 Quadratmetern. Zu der durchschnittlichen Kaltmiete wurden zudem Nebenkosten in Höhe von 2,17 Euro pro Quadratmeter hinzugerechnet.

Da die Gesamtmiete einer Wohnung maximal 30 Prozent des Nettoeinkommens betragen sollte, müssen Mieter immer auch die Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung, erhöhte Beitragsbemessungsgrenzen sowie steuerfreie Abzüge für Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung berücksichtigen.

In diesen deutschen Städten zahlt man die höchsten Mietpreise

Nachdem wir Ihnen zuvor verraten haben, wo die Mieter hierzulande die niedrigsten Mietpreise bezahlen, möchten wir Ihnen nun noch verraten, in welchen Städten man am teuersten wohnt. Daher haben wir Ihnen die aktuellen Top-5 der teuersten deutschen Städte einmal aufgelistet:

  1. München – Quadratmeterpreis 2021: 9561,83 Euro
  2. Haar (Landkreis München) – Quadratmeterpreis 2021: 8299,19 Euro
  3. Hackermoos – Quadratmeterpreis 2021: 7103,68 Euro
  4. Oberschleißheim – Quadratmeterpreis 2021: 7103,68 Euro
  5. Frankfurt am Main – Quadratmeterpreis 2021: 7089,38 Euro