Nasse Erfrischung – Welche Möglichkeiten gibt es im Garten?

Bild von Richard Mcall auf Pixabay
Werbung


Werbung

An heißen Sommertagen sorgt Wasser für eine willkommene Abkühlung. Wer eine solche Wasserquelle im eigenen Garten hat, der muss sich nicht über überfüllte Freibäder ärgern oder lange Anfahrtswege zum See hinnehmen. Stattdessen führt der erste Weg nach Feierabend in den eigenen Whirlpool oder Pool, oder der Morgen beginnt mit ein paar Schwimmzügen im heimischen Badeteich.

Der Pool im Garten

Der Klassiker für die Erfrischung im eigenen Garten ist der Pool. Doch Pool ist nicht gleich Pool, denn hier kann für kleines Geld oder mit größerer Investition eine Bademöglichkeit in unterschiedlicher Ausführung geschaffen werden.

Aufblasbare Pools zur temporären Nutzung

Einfach aufzubauen und günstig in der Anschaffung ist der aufblasbare Pool. Für Kleinkinder ist er in runder Form und mit niedriger Außenwand als Planschbecken erhältlich. Für Erwachsene bietet der Handel aufblasbare Pools von bis zu drei Metern Länge und mit entsprechend höheren Seitenwänden. Neben den niedrigen Kosten und dem schnellen Aufbau ist am aufblasbaren Pool vor allem praktisch, dass er sich bei Bedarf im Sommer aufstellen und die restliche Zeit des Jahres abgebaut auf kleiner Fläche lagern lässt. So ist in kleinen Gärten nicht dauerhaft eine Fläche vom Pool belegt.

Feste Pools als dauerhafte Bademöglichkeit

Die Alternative zum aufblasbaren Pool ist der feste Pool. Aufgrund seiner stabilen Konstruktion kann er deutlich größere Maße haben und daher Platz für mehr Personen und Badespaß im eigenen Garten bieten. Solche festen Pools sind jedoch teurer in der Anschaffung und aufgrund des größeren Fassungsvermögens auch teurer im Unterhalt. Hier ist eine Abdeckung für die badefreie Zeit sinnvoll, um das Poolwasser vor Verschmutzung zu schützen. Wer direkt an seinem Pool eine kleine Bar aufbaut, der ist während des Badens immer mit gut gekühlten Drinks versorgt und kann die freie Zeit im Sommer noch mehr genießen.

Erfrischung im Gartenteich

Wer einen natürlich gestalteten Garten mit ausreichend Platz besitzt, der kann über das Anlegen eines Badeteichs nachdenken. Hier mag der Name möglicherweise verwirrend wirken, denn ein Badeteich ist keinesfalls mit dem Ausmaß eines Schwimmbeckens zu vergleichen. Zwar fallen solche Teiche manchmal mehrere Meter lang aus und erlauben einige Schwimmzüge, ein Schwimmtraining ist darin jedoch in der Regel nicht möglich. Sie bieten jedoch eine herrliche Erfrischung an Sommertagen im eigenen Garten und können auch zum Lebensraum für Tiere werden. Für eine ansprechende Optik sorgt eine Uferbepflanzung am Badeteich. Ein angedeuteter Steg am Teich kann zur Relax Zone mit gemütlicher Liege werden und schon ist der eigene Garten ein Urlaubsparadies. Wer nun vom eigenen Badeteich im heimischen Garten träumt sollte jedoch bedenken, dass dieser mit einer gewissen Investition verbunden ist und zudem ein Pflegeaufwand erforderlich wird.

Ein Whirlpool zum Abkühlen und Entspannen

Ebenfalls im mittleren Kostenbereich liegt die Anschaffung eines Whirlpools. Er lässt sich jedoch mit deutlich weniger Aufwand pflegen und bietet je nach Größe Platz für mehrere Personen. Sie können auch verschiedene Modelle kaufen, die ihre gewünschte Ausstattung besitzt. Der Vorteil bei einem solchen Whirlpool ist, dass die integrierten Massagedüsen für zusätzliche Entspannung sorgen. Außerdem ist ein Whirlpool ganzjährig nutzbar, da das Wasser über eingebaute Heizelemente künstlich erwärmt werden kann und dadurch auch im Winter eine angenehme Temperatur aufweist. Um Blicke neugieriger Nachbarn abzuhalten, kann rund um den Whirlpool Bambus oder Schilf gepflanzt werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen