Minibad: klein aber nicht trivial

Bild von Anja🤗#helpinghands #solidarity#stays healthy🙏 auf Pixabay

Schon seit geraumer Zeit ist das Badezimmer kein reiner Waschraum mehr. Es wird zunehmend zum Rückzugsort und wo möglich zur Wellness-Oase. Wichtiger als ein großer Wellnessbereich mit Sauna und Spa ist jedoch ein Wohlfühlambiente. Ganz egal, wie viel Fläche für ein Bad zur Verfügung steht, es lässt sich immer gemütlich einrichten.

 

Individuelles Traumbad: klein aber oho

Im Traumbad holen sich Körper und Seele Energie für einen stressigen Tag und regenerieren am Abend. Dabei passen Wünsche und Wirklichkeit oft nicht zueinander. Eine große, barrierefreie Dusche oder eine Eckbadewanne mit Whirlpool wären Luxus pur. Dazu mondäne Marmorfliesen aus Carrara und mediterrane Pflanzen. Ein bisschen smart sollte das Badezimmer auch noch sein mit integriertem TV-System und LED-Beleuchtung. Doch ein Blick ins Bad holt den Betrachter in die Realität zurück. Kaum Platz, geschweige denn Stauraum, kein Tageslicht – wie soll daraus ein Traumbad werden? Wer ein Minibad einrichten möchte, braucht die passende Ausstattung. Zudem sorgen warme Farben, natürliche Materialien, die richtige Anordnung, Wärme und Pflanzen für ein behagliches Ambiente.

Minibad: die Ausstattung machts

Wer sich bei einem kleinen Bad vor einer Mammutaufgabe sieht, daraus einen gemütlichen Rückzugsort zu machen, wird überrascht sein. Für Minibäder gibt es spezielle Sanitärmöbel. In erster Linie geht es bei geringem Raum darum, den Platz optimal auszunutzen. Wer gerne in einer Badewanne bei Duftöl entspannt, stattet sein Bad mit einer Eckbadewanne aus. Sie bietet zudem Ablagefläche für Pflegeartikel. Über der Badewanne ist noch genügend Platz für Eckregale – der Stauraum ist sichergestellt. Soll die Dusche nicht ausgespart sein, empfiehlt sich ein Badewannenaufsatz. Wer lieber duscht statt badet, wählt eine barrierefreie Dusche mit Glaswand. Dadurch wirkt der Raum optisch größer. Ein kleiner Waschtisch findet in jedem Bad Platz. Damit werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Unter dem Waschtisch befindet sich ein Schrank für Badutensilien. Im Minibad wird der Waschtisch ebenso wie die Toilette an der Wand montiert. Dadurch wirkt der Raum größer. Hobby-Handwerker können ihren Waschtisch durchaus selbst montieren. Für Minibäder haben Badhersteller spezielle Linien entwickelt. Dadurch muss niemand auf edles Design verzichten.

Helle Farben, große Fließen und Wärme für die Gemütlichkeit

Helle Farbtöne lassen das Minibad größer wirken und sorgen für eine behagliche Atmosphäre. Auch große, helle Fliesen vergrößern das Bad optisch. Dabei dürfen ruhig die Wandfliesen von den Bodenfliesen abweichen, sonst wird es schnell langweilig. Zu jedem Traumbad gehört Wärme. Im Sommer ist es in der Regel kein Problem durch die Sonneneinstrahlung, so denn ein Fenster im Bad ist. In der Übergangszeit und im Winter braucht das Bad jedoch eine Heizung. Optimale und gemütliche Wärme bietet eine Fußbodenheizung. Ist dies nicht möglich, weil ein nachträglicher Einbau zu aufwändig wird, gibt es Alternativen. Ein Standard-Heizkörper kommt in Minibädern nicht in Frage, er nimmt zu viel Platz weg. Platzsparend sind Handtuchheizkörper und Infrarotheizungen. Sie haben den Vorteil, dass auch Pflanzen gedeihen. Sie machen aus einem Bad gleichzeitig eine Wellness-Oase. Wer ein Minibad begrünen möchte, braucht die passenden Pflanzen. Wenig Platz benötigen Bogenhanf oder Farn in Blumenampeln. Sie sorgen zudem für ein angenehmes Raumklima und beugen Schimmelbildung vor.