Innentüren – mehr als nur ein funktionales Element zur Raumgestaltung

Innentüren in Wohnhäusern, Wohnungen und geschäftlich genutzten Räumen erfüllen viele Funktionen. Sie sind die Verbindung zwischen zwei Zimmern, isolieren vor unerwünschten Einflüssen wie Lärm und Kälte und sorgen für eine praktische Nutzung mit optischer Aufwertung. Um für jeden gewünschten Zweck die richtige Innentür zu finden, gibt es in diesem Artikel eine kompakte Übersicht als Hilfestellung bei der Wahl des richtigen Modells.

Welche Funktion soll die Innentür erfüllen?

Die erste Überlegung vor dem Kauf einer Innentür sollte der gewünschten Funktion gelten. Soll die Tür der Zugang zu einem Badezimmer sein? Dann muss das Modell über eine gute Imprägnierung gegen Feuchtigkeit und Wasserdampf verfügen. Bei Innentüren, die das Schlafzimmer betreffen, ist eine gute Schalldämmung sehr praktisch. So können Geräusche von außen nicht den Schlaf der Bewohner stören. Eine gute Dämmung ist auch erforderlich, wenn die Tür zwei Räume voneinander trennt, die häufig unterschiedliche Temperaturen aufweisen. Ein gut beheizter Wohnraum, der in ein schwach beheiztes Schlafzimmer führt, sollte als Übergang eine Innentür mit ausreichendem Schutz vor Wärme haben.

Welche Belastbarkeit muss das Modell erfüllen?

Bei der Wahl der geeigneten Innentür steht auch die gewünschte Qualität im Vordergrund. Neben optischen Ausführungen der gehobenen Klasse ist auch die Belastbarkeit sehr wichtig. Wie häufig und von wem wird das Durchgangselement genutzt? So ist der Zugang zu einem Kinderzimmer oft stärkeren Belastungen ausgesetzt als eine Innentür, die in das elterliche Schlafzimmer führt. Modelle, die besonders robust und langlebig sind, behalten häufig neben ihrer Funktionalität auch optisch länger ihren Wert.

Welche Materialien stehen bei Innentüren zur Wahl?

Hier gibt es eine große Vielfalt an verfügbaren Werkstoffen, die bei Türen für den Innenbereich verbaut werden. Der Klassiker bei der Fertigung ist Holz und da gibt es zwei Ausführungen – Massivholz und Holzwerkstoff. Türen aus Massivholz sind optisch besonders attraktiv und haben gute Eigenschaften bei der Schall- und Wärmedämmung. Ihr Nachteil ist die Anfälligkeit für Feuchtigkeit, Massivholztüren können sich durch Dampf und Nässe leichter verziehen als die Modelle aus Holzwerkstoff. Innentüren gibt es auch aus Kunststoff oder Aluminium, manche Ausführungen sind aus einem Materialmix gefertigt. Soll die Innentür lichtdurchlässig sein? Auch hier kommt ein Materialmix mit Elementen aus Glas in Frage.

Die Optik als unterstreichendes Wohnraumelement

Neben der Wahl des richtigen Materials ist auch die Farbgebung der Innentür ein wichtiger Faktor bei der Wohnraumgestaltung. Hier sollte auf ein möglichst stimmiges Gesamtbild geachtet werden. Ton in Ton mit der Wandfarbe unterstreicht den gewählten Stil und lässt Räume edel und behaglicher wirken. Auch die gewählte Art der Innentür hat neben der Funktionalität einen Einfluss auf die optische Gestaltung des Raumes. Es gibt Schiebetüren und die meistverwendete Variante, die Anschlagtür. Schiebetüren sind ein wichtiges Element in Sachen Barrierefreiheit, setzen aber auch optisch ganz besondere Akzente. Ein weiterer Vorteil der Schiebetür ist die praktische Platzersparnis.