Haus aufbessern, aber wie?

Wenn ein Haus in die Jahre gekommen ist, stehen Hausbesitzer vor der Aufgabe, das Haus weiter in Schuss zu halten. Doch es kann auch richtig kostenintensiv werden, wenn beispielsweise über eine Dacherneuerung oder eine neue Fassade nachgedacht wird.

Wichtig hierbei ist es, immer die Substanz des Hauses im Blick zu behalten und nicht zu lange zu warten. So spart man sich im Nachgang doch viele unnötige Kosten. Das betrifft sowohl das Dach als auch die Fassade und andere Bestandteile.

Dach als wichtiger Bestandteil: Erneuern oder beschichten?

Das Dach ist besonders stark der Witterung ausgesetzt. Die Ziegeln müssen also immer enorme Belastungen mitmachen, was an die Substanz geht. Zu starker Sonnenschein, Nässe, Kälte, Schnee, alles ist vertreten. Im Laufe der Zeit sind daher Schäden denkbar.

Man muss das Dach nicht zwangsläufig erneuern, wenn rechtzeitig gehandelt wird. Mit einer Dachbeschichtung kann das Dach noch viele Jahre halten und den Wert des Hauses steigern. Die Dachbeschichtung ist nachhaltig und man spart sich so jede Menge Arbeit, da die alten Ziegeln nicht entsorgt werden müssen.

Es sprechen einige Punkte für die Beschichtung des Daches. Allerdings ist das nicht immer sinnvoll oder möglich. Falls das Dach schon zu alt ist, könnte eine komplette Dachsanierung das Non Plus Ultra sein. Bei jüngeren Dächern aber ist die Dachbeschichtung optimal. Die Lebensdauer der Dachpfannen wird deutlich verlängert, wenn sie ordentlich beschichtet werden.

Fassade als weiterer kritischer Punkt des Hauses

Neben dem Dach ist aber auch die Fassade der ständigen Witterung ausgesetzt. Gerade auch die Wetterseite kann schnell in Mitleidenschaft gezogen werden. Deswegen wäre auch eine optimale Versiegelung der Fassade in Erwägung zu ziehen.

Für solche Arbeiten ist es aber wichtig, sich auf Spezialisten zu verlassen, die ihr Handwerk verstehen. In Eigenregie kann man zwar auch versuchen, diverse Arbeiten durchzuführen. Doch wenn Spezialfirmen die Fassade versiegeln, ist es doch ein enormer Unterschied.

Keller als Angriffspunkt für Feuchtigkeit und Schimmel

Ebenfalls wichtig ist ein ordentlicher trockener Keller. Doch gerade auch in alten Häusern ist das ein Problem. In vielen Kellern gibt es Feuchtigkeit auf hohem Niveau. Doch das Problem sollte man zügig beseitigen. Ansonsten ist Schimmelbildung vorprogrammiert.

Die Trockenlegung des Kellers ist unausweichlich und kann viel Geld verschlingen. Zum Glück lassen sich auch diverse Sanierungsarbeiten in Eigenregie erledigen. Wer handwerklich geschickt ist, der könnte beispielsweise Dämmung anbringen.