Gabionen selber bauen: 4 Möglichkeiten mit Anleitung und Tipps

Gabionen selber bauen
Gabionen selber bauen Bild von Wolfgang Eckert auf Pixabay

Früher wurden Gabione hauptsächlich zur Hangbefestigung beim Strassenbau eingesetzt. Heute werden diese mit Steinen gefüllten Drahtkörbe zunehmend bei der Gartengestaltung verwendet. So kann man Gabione zum Bauen von Zäunen, Beeteinfassungen oder sogar von Gartenmöbeln verwenden. Das Problem von Gabionen ist das hohe Gewicht, wenn diese mit Steinen befüllt sind. Im folgenden wird beschrieben, wie Sie Gabionen selber bauen können.


Werbung

Grundlagen zum Gabionen selber bauen

  • Befüllte Gabionenköre lassen sich nur mit schweren Baumaschinen positionieren. Deshalb ist es ratsam die Gabionenkörbe erst mit Steinen zu füllen, wenn diese in ihre Endposition gebracht sind.
  • Wenn man im Fachhandel keine Drahtkörbe mit den geeigneten Maßen bekommt, kann man Gabionen selber bauen. Somit ist es möglich individuelle Formen zu gestallten. Die einzelnen Drahtkörbe können auch untereinander mit speziellen Steckverbindungen oder Drahtspiralen verbunden werden.
  • Bevor man mit dem Bauen der Gabionenkörbe beginnt, ist es ratsam zuerst eine Skizze anzufertigen, die die Maße für die Drahtmatten enthält. Mit diesen Maßen kann man dann im Fachhandel passende Drahtmatten kaufen, die zum Bau der Gabionen geeignet sind. Die einzelnen Gabionenmatten werden dann mit Steckverbindungen oder Drahtspiralen so verbunden, dass Drahtkörbe entstehen.
  • Wem das Gabionen selber bauen zu aufwendig ist, der kann sich auch fertige Drahtkörbe kaufen, die nur noch befüllt werden müssen.

Ein geeignetes Fundament für die Gabionen herstellen

Bevor man die Gabionenkörbe füllen kann, muss ein geeignetes Fundament geschaffen werden. In keinem Fall darf man die Gabionen einfach auf den Erdboden stellen. Durch ihr hohes Gewicht würden diese nach einiger Zeit einsinken. Für das Fundament hebt man den Erdboden in dem Bereich, auf dem die Gabionenkörbe aufgestellt werden sollen ca. 60 cm tief aus und füllt die Grube mit Kies auf, der dann mit einer Rüttelplatte verdichtet wird.


Werbung

Gabionen mit Steinen befüllen

Auf diesen Unterbau kann man dann die Drahtkörbe stellen. Zum Füllen der Gabionenkörbe eignen sich Flusskiesel genauso wie Bruchsteine. Wichtig ist, dass die Steine mindestens 1,5 mal so groß sind, wie die Maschengröße des Drahtgitters. Beim Füllen sollte man darauf achten, dass Hohlräume zwischen den Steinen möglichst vermieden werden.

Die Steine für zum Befüllen der Gabionenkörbe kann man in Baumärkten kaufen. Günstiger ist es allerdings wenn man die Steine direkt von einem Steinbruch kauft. Wenn man eine Steinmauer aus Gabionen gebaut hat, bietet es sich an, an dieser Kletterpflanzen zu setzten, da diese das Drahtgitter als Rankhilfe verwenden können.


Werbung

Möglichkeiten zum Eigenbau von Gabionen

Nachfolgend werden unterschiedliche Möglichkeiten zum Gabionen selber bauen vorgestellt:

1. Gabionen aus Doppelstabmatten selber bauen

Gabionen aus Doppelstabmatten selber bauen
Gabionen aus Doppelstabmatten selber bauen Bild von Lennart Demes auf Pixabay

Sie können durchaus Kosten sparen, wenn Sie Gabionen aus Doppelstabmatten bauen. Doppelstabmatten werden normalerweise zum Bau von Gartenzäunen verwendet. Im Fachhandel sind Doppelstabmatten sowohl aus verzinktem Stahl als auch aus Edelstahl erhältlich.

Kosten für das benötigte Material:

Für den Eigenbau von Gabionenkörben aus Doppelstabmatten benötigen Sie stabile Zaunpfosten, Verbindungselemente und Abstandshalter. Die Kosten für die Doppelstabmatten liegen bei 20-35 Euro für eine Doppelstabmatte mit den Maßen 250×65 cm. Die Kosten für die Zaunpfosten liegen bei ca. 15-25 Euro pro Stück. Im Vergleich dazu liegen die Kosten für einen Gabionenzaun pro laufenden Meter bei ca. 25-30. Wichtig ist beim Kauf der Doppelstabmatten, dass diese stabil und die Maschenabstände nicht zu groß sind.

Den Gabionen – Zaun aus Doppelstabmatten bauen:

In regelmäßigen Abständen setzen Sie die Zaunpfosten und betonieren diese ein. Sie Sollten darauf achten, dass Sie genügend Abstandshalter zwischen den Stabmatten befestigen, damit sich die Doppelstabmatten-Elemente nach der Befüllung mit Steinen nicht nach außen wölben. Die Stabmatten verbinden Sie nun mit Verbindungselementen (z.B. spezielle Drahtspiralen, die auch zum Bau von Gabionenkörben verwendet werden) miteinander.

Befüllen der Gabionen:

Im Fachhandel werden zum Befüllen von den Drahtkörben Steine in unterschiedlichen Größen, Farben und Formen angeboten. Gleich für welche Art von Steinen Sie sich entscheiden, beim Befüllen der Gabionen mit Steinen sollten Sie darauf achten, dass die Steine mindestens 1,5 mal so groß sind, wie die Maschenweite der Doppelstabmatten.

Hinweis: Befüllen Sie die Gabionenkörbe erst, wenn Sie mit einer Wasserwaage überprüft haben, ob die Stahlkörbe exakt in der Waage stehen.


Werbung

2. Aus Baustahlmatten Gabionen selber bauen

Gabionen aus Baustahlmatten bauen
Gabionen aus Baustahlmatten bauen Bild von Wolfgang Sojer auf Pixabay

Sie können Gabionenkörbe auch aus verzinkten Baustahlmatten bauen. Wichtig ist, dass Sie beim Kauf der Baustahlmatten darauf achten, dass diese Feuerverzinkt sind, da herkömmliche Baustahlmatten sehr schnell rosten, wenn diese der Witterung ungeschützt ausgesetzt werden. Zudem sollte der Maschenabstand nicht zu groß sein. Ein großer Vorteil der Baustahlmatten ist, dass diese relativ günstig sind. Im Fachhandel werden verzinkte Baustahlmatten zu Preisen von 4-9 Euro pro Quadratmeter angeboten.

Die Gabionen aus Baustahlmatten werden im Prinzip genauso gebaut, wie die Gabionenkörbe aus Doppelstabmatten. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Baustahlmatten auf die erforderlichen Maße zugeschnitten werden müssen. Zum Zuschneiden der Baustahlmatten können Sie einen herkömmlichen Bolzenschneider verwenden. Da die Schnittkanten sehr scharf sind, sollten Sie diese mit einem Winkelschleifer glätten.

Auf die Stabilität achten:

Hinweis: Wenn Sie Gabionen selber bauen wollen, so sollten Sie immer auf die Stabilität achten. Zum einen muss das Drahtmaterial eine geeignete Stärke besitzen und zum anderen sollten Sie genügend Anstandshalter einsetzen um ein nach außen wölben zu vermeiden. Des Weiteren muss das Fundament für die Drahtkörbe eine ausreichende Tragfähigkeit besitzen.

3. Steck – Gabionen bauen

Eine Alternative zu den oben genannten Möglichkeiten sind sogenannte Steck-Gabionen. Dabei handelt es sich um vorgefertigte Bausätze, welche durch Verbindungselemente (Steckösen)zusammengesetzt werden. Zum Zusammenbau sind eine speziellen Werkzeuge oder Kenntnisse erforderlich. Die Preise für diese Steck – Gabionen liegen für einen Gabionen mit den Maßen 100x100x50 cm bei ca. 55-65 Euro. Der Vorteil der Steck – Gabionenkörben ist, dass dies beim Transport flach zusammengelegt werden können und somit wenig Platz wegnehmen. Dadurch sinken die Kosten für den Transport der Drahtkörbe.


Werbung

4. Vormontierte Gabionenkörbe

vorgefertigte Gabionen
vorgefertigte Gabionen

Für handwerklich nicht so begabte Heimwerker, sind vorgefertigte Gabionen empfehlenswert. D.h. die Drahtkörbe sind vollkommen zusammengebaut und müssen nur noch mit Steinen befüllt werden. An der Oberseite der Gabionenkörbe befindet sich in der Regel ein Deckel mit Scharnieren, welcher zum Befüllen mit Steinen einfach geöffnet werden kann. Der Vorteil dieser vorgefertigten Gabionenkörbe ist, dass Sie sich keine Gedanken über die Stabilität der Verbindungen machen müssen. Dennoch sollten Sie beim Aufstellen der Gabionen darauf achten, dass diese absolut waagrecht stehen und das Fundament eine ausreichende Tragfähigkeit besitzt.

Fazit:

Das Gabionen selber bauen aus Baustahlmatten oder Doppelstabmatten sollte nur von versierten Heimwerkern durchgeführt werden, welche über eine ausreichende Erfahrung bei der Metallverarbeitung verfügen. Vormontierte  Gabionenkörbe oder Steck – Gabionenkörbe hingegen können auch von nicht so versierten Heimwerkern aufgestellt werden.

Alle Angaben ohne Gewähr!

Werbung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen