Der robuste Pavillon für den heimischen Garten

Werbung


Werbung

Ein Pavillon ist eine durchaus praktische Sache. Man kann unter seinem Dach Schutz suchen, wenn es regnet, und sich während heißer Sommermonate in seinem Schatten ausruhen. Zudem ist ein Pavillon der ideale Ort, um besondere Dinge zur Schau zu stellen.

Der praktische Nutzen der Pavillons

Oftmals wird ein Pavillon als Anbau errichtet und erfüllt in erster Linie die Funktion eines Wintergartens. Ein frei stehender Pavillon wird in Süddeutschland und Österreich häufig auch Salettl genannt. Gemeint ist damit ein überdachtes, meist rundum offenes oder zu öffnendes Bauwerk, das zuvörderst als Unterstand dient. Im Internet findet man auf Seiten wie www.ziegler-metall.de entsprechende Modelle, die im heimischen Garten oder auch auf öffentlichen Anlagen aufgestellt werden können. Das Gros der dort angebotenen Modelle besteht aus hellem Verbundsicherheitsglas und Stahlelementen. In erster Linie bieten diese Pavillons einen sicheren Schutz vor Wind, Regen und Hagel und bieten fernerhin – je nach Bedarf – Sitzmöglichkeiten und/oder Abfallbehälter an. Ideal sind derartige Modelle auch für Betriebe jeglicher Art, um den Rauchern einen Unterstand zu bieten. Zudem verhindert man so, dass auf dem Hof oder im Garten Zigarettenstummel herumliegen.


Werbung

Die verschiedenen Modelle für den Garten

Für den eigenen Garten gibt es einige ganz verschiedene Modelle, die jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile aufweisen. In naturbelassenen, grünen Gärten machen sich robuste Modelle aus Holz natürlich am besten. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Bauweisen. Auf der einen Seite stehen die fest im Boden verankerten Pavillons aus Holz oder Stein beziehungsweise Gartenpavillons aus Metall, die leicht auf- und wieder abgebaut werden können. Fernerhin gibt es leichte, mobile Gartenpavillons, die aus einem Stahlgestänge bestehen, das mit einer Bespannung aus Textilien oder robusten Kunststoffen versehen ist.

Werbung