Gartenhäuser isolieren: Viele Vorteile und Möglichkeiten

Bild von Manfred Antranias Zimmer auf Pixabay
Werbung


Werbung

Ein gut isoliertes Gartenhaus lässt sich rund ums Jahr nutzen. Mit einer guten Isolierung eignet sich ein Gartenhaus zur Überwinterung von Pflanzen, für die Lagerung von Werkzeug und elektrischen Geräten sowie zur Unterbringung von empfindlichen Gartenmöbeln. Mit der Wahl einer passenden Isolierung können Gartenhäuser effektiv gedämmt werden.

Eine Isolierung ist eine gute Investition

Große Gartenhäuser bieten viel Stauraum. Ohne den nötigen Isolierschutz kann der Platz jedoch nur im Sommer oder bei sommerlichen Temperaturen genutzt werden. Eine fehlende Isolierung oder Beheizung führt zu Frost im Innenraum und kann darin befindliche Gerätschaften sowie Pflanzen dauerhaft schädigen. Eine Isolierung kleiner und großer Gartenhäuser öffnet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um den Innenraum zu. nutzen. Neben den oben genannten Vorschlägen eignen sich Gartenhäuser mit einer guten Isolierung als Aufenthalts- oder Hobbyraum. Wird das Gartenhaus beheizt, so verhindert eine Isolierung Wärmeverlust und senkt Heizkosten dauerhaft. Große Gartenhäuser bieten zudem eine große Angriffsfläche für Schimmel. Sind diese nicht isoliert, dann bildet sich Kondenswasser im Innenraum an kalten Bereichen der Wände sowie der Decke. Feuchtigkeit im Innenraum stellt einen idealen Nährboden für Schimmel dar. Schimmelpilze können die Bausubstanz und darin befindliche Pflanzen und Gegenstände dauerhaft beschädigen oder sogar unbrauchbar machen. Mit einer guten Isolierung kann man große Gartenhäuser ganzjährig nutzen und beugt Schimmel sowie damit verbundenen Schäden keine Chance. Auf https://gadero.de/gartenhaus/ findet man eine Vielzahl an großen Gartenhäusern für jeden Bedarf.

So lässt sich ein Gartenhaus isolieren

Am Gartenhaus können drei verschiedene Bereiche gedämmt werden: die Wände, das Dach und der Boden. Je dicker die Dämmschicht ist, desto größer ist die Isolierwirkung. Man hat die Möglichkeit, große Gartenhäuser von innen oder von außen zu isolieren. Eine Innendämmung verkleinert den Innenraum. Die Außendämmung muss jedoch wetterfest gemacht und imprägniert werden. Ein Dach von innen zu isolieren ist einfacher, weil man nicht von außen an das Dach herankommen muss. Grundsätzlich eignen sich beide Möglichkeiten, um ein Gartenhaus effektiv zu isolieren. Unabhängig von der Art der Isolierung sollte man stets an einen Holzschutz denken. Auf diese Weise verhindert man, dass das Holz fault. Zwischen der Isolierung und den Oberflächen sollte stets ein kleiner Zwischenraum bleiben, damit die Luft ungehindert zirkulieren kann. Das beste Ergebnis bei einer Isolierung erhält man, wenn sie vollständig abgedichtet ist und weder Spalten noch Löcher aufweist.

Diese Materialien eignen sich für eine Isolierung

Für eine Isolierung von Gartenhäusern haben sich Dämmplatten aus Hartschaum sowie Mineral- und Steinwolle bewährt.

Bei der Isolierung des Bodens werden die gewünschten Dämmplatten auf Holzstege gelegt. Dadurch sorgt man, dass die Luft zirkulieren kann und die Dämmplatten keinen direkten Kontakt zum Boden haben. Die Holzstege und Dämmplatten müssen so hoch wie die Fundamentbalken des Gartenhauses sein. Um Wärmebrücken zu vermeiden, füllt man die Fugen zwischen Holzbalken und Dämmplatten mit einem geeigneten Dichtungsmaterial. Anschließend legt man eine Dampffolie auf die Dämmplatten und kann schließlich die Bodenbretter verlegen.

Isoliert man Wände, so schraubt man zuerst Leisten fest und befestigt dazwischen die gewünschten Dämmplatten. Darauf wird einer Dampfsperre aus PE-Folie angebracht. Die Isolierung ist nach diesem Schritt abgeschlossen und die Holzpaneele können befestigt werden.

Das Dach isoliert man am effektivsten mit Hartschaum- oder Mineralwollplatten. Diese werden zwischen den Dachträgerbalken geklemmt oder bei Bedarf verschraubt. Anschließend bringt man eine Dampffolie auf und verkleidet die neue Dämmung mit Holzpaneelen mit Nut und Feder.

Für große Gartenhäuser lohnen sich zudem doppelverglaste Fenster. Alternativ isoliert man Fenster und Türen mit Dichtungsklebeband. Das Dichtungsband sollte rundherum verlaufen, um den bestmöglichen Effekt zu erzielen.

Ein Gartenhaus kann bereits beim Bau isoliert werden, doch auch eine nachträgliche Isolierung ist sinnvoll. Auf diese Weise kann ein Gartenhaus zu jederzeit genutzt werden und bietet sich als Lagerraum für diverse Geräte sowie Pflanzen und sogar als Hobbyraum an. Außerdem senkt man auf diese Weise Heizkosten und beugt Schimmelbildung vor.