Diese Maßnahmen sollten hinsichtlich Einbruchsprävention unternommen werden

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der Dieb kommt selten einfach durch die Haustür. Bekanntermaßen suchen sich Einbrecher Häuser aus, von denen sie denken, dass dort ein leichtes Eindringen möglich wäre. Deshalb spähen und kundschaften sie nicht selten erst einmal ihre Umgebung aus, bevor sie schlussendlich loslegen wollen. Wann wer nachhause kommt und wann das Haus vollständig verlassen wird und alle Verhaltensmaßnahmen und Riten, die die Bewohner tagtäglich zelebrieren, bekommen die potenziellen Diebe letztlich bei ihren Observationen mit und handeln dementsprechend.

Gekippte Fenster, offene Kellerfenster, oder auch Terrassenfenster und Türen, die weder richtig verschlossen sind, noch die Jalousie heruntergelassen wurde und vieles mehr sind die perfekten Schlüsselmomente, die Einbrecher sich merken und dann zuschlagen. Es gibt allerdings im Vorfeld jede Menge Präventivmaßnahmen, um sich zu schützen und vorzusorgen.

Absicherung ist wichtig

Eine gute Versicherung ist grundlegend immer ratsam. Denn schon allein die Wertgegenstände, die gestohlen werden könnten bei Einbrüchen, wie aber auch die Schäden, wie Glasbruch, Vandalismus und Co. die beim Einbruch entstehen, können allesamt durch einen gute Versicherung abgesichert werden. Eine gute und umfangreiche Hausratversicherung ist daher so gut wie immer eine lohnenswerte Investition. Denn man weiß letztlich nie, ob eingebrochen wird oder nicht und ob Schäden entstehen oder glimpflich davon kommt. Die Deckungssummen und auch die jeweiligen Leistungen einzelner Versicherungen sind verschieden und variabel, daher sollte man immer auch das Kleingedruckte in den Policen selbst sorgsam durchlesen.

Ein neues Schloss muss her

Das Gefühl allein, dass bei einem Verlust des Haustürschlüssels nun jemand ins Haus eindringen könnte, reicht schon bei vielen aus, in Panik zu geraten. Aber auch nach einem Einbruch, wenn das Türschloss völlig demoliert ist, muss ein guter Schlüsseldienst aus der Nähe zur Hand. Denn hier sollten grundlegend immer nur die Profis ans Werk. Das Auswechseln und Eintauschen von neuen Schlössern muss die dafür notwendige Sicherheit eines Türschlosses schlussendlich immer gewährleisten können.

Gelegenheit macht tatsächlich Diebe

Wer gedankenlos Fenster auf Kipp stehen lassen hat oder gar zum Lüften ganz offen hält. Oder in der Nacht Türen und Tore offen lässt und nicht verschließt. Die Terrassentüren nicht richtig ins Schloss zeiht, per auch die Kellertüre offen lässt, und den Einstieg durchs Kellerfenster ermöglicht, muss sich letztlich nicht wundern, wenn irgendwann auch potenzielle Diebe dem Ganzen auf die Schliche kommen. Denn in der Regel werden solche Gelegenheiten bei Observationen und Erkundungsfahrten der Diebe und Einbrecher im Vorfeld getan und diese Chancen werden dann auch schnell einmal postwendend genutzt und umgesetzt. Dieben und Einbrechern sollte man keine Gelegenheiten geben ins Innere von Wohnungen und Häuser gelangen zu können. Auch die Verriegelungen an der Eingangstüre sollten sehr hochwertig und sicher sein. Querriegel für Türen sind hier mit die sichersten Kandidaten, dazu noch ein tief versenktes Zylinderschloss und der Spion an der Türe hat schon so manchen Eindringling vor der Türe stehen lassen. Kameraüberwachungssysteme sind ebenfalls besonders bei großen Arealen vor dem Haus nie verkehrt.