Besser vor Einbrüchen schützen – Das ist zu tun

Es stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung, um Fenster gegen Einbrüche zu sichern. Beispielsweise kann bei einem Neubau die Sicherung der Fenster direkt in der Planungsphase einbezogen werden. Doch die Wohnung kann selbstverständlich auch nachträglich gegen Einbrecher geschützt werden.

Es stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung, um Fenster gegen Einbrüche zu sichern. Beispielsweise kann bei einem Neubau die Sicherung der Fenster direkt in der Planungsphase einbezogen werden. Doch die Wohnung kann selbstverständlich auch nachträglich gegen Einbrecher geschützt werden. Die Profis von Einbruchhemmung Bitterfeld kennen die besten Tipps.

Wie ein effektiver Einbruchsschutz der Fenster gewährleistet werden kann, erklärt der folgende Artikel.

Allgemeine Schutzmaßnahmen

Eine klare Einladung für Einbrecher bilden natürlich Fenster, die weit offen stehen. Allerdings machen es auch Fenster, die auf Kipp stehen, den Tätern äußerst einfach. Daher ist es essentiell, die Fenster stets vollständig zu schließen, auch, wenn die Wohnung nur für eine kurze Zeit verlassen wird.

Für Einbrecher besonders leicht zugänglich sind Terrassen- und Balkontüren. Daher sollten auch diese stets geschlossen werden, egal, ob bei kurzer oder längerer Abwesenheit. Abends sollten die Rollläden heruntergelassen und am Morgen wieder geöffnet werden, damit nicht der Eindruck nach außen erweckt wird, dass niemand zuhause ist.

Fenstergriffe und -beschläge als Einbruchsschutz

Sollen die Fenster hinsichtlich des Einbruchschutzes nachgerüstet werden, ist es wichtig, dass die jeweilige Montage fachmännisch ausgeführt wird.

Einbruchshemmende Fensterbeschläge, die mit abschließbaren Fenstergriffen kombiniert werden, stellen eine bewährte Methode dar, sich gegen Einbrecher zu schützen. Die speziellen Fensterbeschläge verfügen über eine Pilzkopfverriegelung, durch die ein Aushebeln des Fensters wesentlich erschwert wird. Derartige Beschläge sollten besonders bei Terrassentüren und Fenstern im Erdgeschoss nachgerüstet werden. Abschließbare Fenster alleine hindern Einbrecher noch nicht daran, diese aufzubrechen.

Mit aufschraubbaren Zusatzschlössern können Verbraucher für eine noch höhere Sicherheit sorgen. Allerdings sollte hinsichtlich aller Maßnahmen eine umfassende Beratung durch einen Fachbetrieb in Anspruch genommen werden. Den Einbruchsschutz in Eigenregie anzubringen, ist nicht zu empfehlen.

Schutz durch Fenstergitter

Falls es nötig ist, die Fenster häufig auf Kipp stehen zu lassen, ist es sinnvoll, diese zu vergittern. Allerdings müssen auch solche Fenstergitter unbedingt durch einen Spezialisten angebracht werden, damit ein verlässlicher Schutz vor einer Demontage der Gitter besteht.

Außerdem ist es wichtig, dass die gewählten Gitter eine hohe Qualität aufweisen.

Auch sollten die Abstände zwischen den Gitterstäben nicht zu groß ausfallen, da die Täter sonst möglicherweise nicht abgehalten werden. Ein Abstand von 12 Zentimetern bildet den maximalen Wert. Natürlich müssen die Gitterstäbe robust sein, damit auch kein Durchtrennen möglich ist. Ideal ist es, wenn die Stäbe mindestens eine Dicke von 18 Millimetern aufweisen und direkt am Baukörper angebracht werden.

Sicherung der Kellerfenster

Einbrecher nutzen besonders gerne Kellerfenster, um unbemerkt ins Haus zu gelangen. Daher sollten diese besonders geschützt werden. Empfehlenswert ist es, die Fenster so zu befestigen, dass ein komplettes Öffnen gar nicht möglich ist. Auch eine zusätzliche Sicherung durch Schlösser oder Riegelstangen ist sinnvoll. Kellerlichtschächte können durch stahlalarmierte Glasbetonsteine oder Rollenrostsicherungen geschützt werden.

Generell ist es ratsam – zumindest bei einem Neubau – von Beginn an auf einbruchhemmende Fenster zu setzen. Auch bei diesen kann auf eine fachgerechte Montage nicht verzichtet werden. Mindestens sollten die Fenster der Widerstandsklasse RC2 entsprechen. Noch mehr Schutz bieten die darüber liegenden Widerstandsklassen bis zu RC6.