Auf diese Dinge sollte man bei einer Haushaltsauflösung achten

Bild von Dean Moriarty auf Pixabay

Eine Haushaltsauflösung ist grundsätzlich immer mit einer Menge Arbeit und auch Organisation verbunden. Denn oftmals handelt es sich um ein Familienmitglied, welches plötzlich verstorben ist und man als Angehöriger und Verwandter in die Pflicht genommen wird, sich um die Auflösung des jeweiligen Haushaltes kümmern muss. Oder auch bei einer Auflösung, wenn aus Krankheit und Alter der Bewohner aus der Wohnung ausziehen muss. Etliche Gründe können dazu beitragen, das man sich um die komplette Haushaltsauflösung und Entrümpelung einer Wohnung kümmern muss. Und dies ist meist mit einer Menge Anstrengungen und Unternehmungen verbunden. Hier sind einige wichtige Tipps und Tricks, wie man am cleversten und schnellsten erfolgreich eine Haushaltsauflösung vornehmen kann.

Experten ins Boot holen

Wenn sich herausstellt, dass es sich um eine große Haushaltsauflösung handelt, einer großen Wohnung, oder sogar eines ganzen Hauses, dann sollte man überlegen, ob es nicht sinnvoll ist die Experten ins Boot zu holen. Denn eine professionelle Entrümpelung machen zu lassen, ist zwar nicht immer billig, doch äußerst bequem und effektiv. Besonders dann, wenn man nicht vor Ort und in der gleichen Stadt oder Region des betroffenen Haushaltes selbst wohnt und lebt.

Auflösungen im Ausland

Die Großeltern oder Eltern lebten schon seit zig Jahren in einer Finca auf Mallorca oder Teneriffa. Nun, nach dem plötzlichen Tod vielleicht sogar oder Erkrankung beider, ist die Auflösung des Haushaltes unumgänglich. Doch wie, wenn man hier in Deutschland lebt und der Haushalt sich in Spanien und Co. befindet? Solange es sich um ein europäisches Land handelt, ist alles relativ einfach zu gestalten. Man beauftragt ein Unternehmen vor Ort, manchmal sogar ein deutsches Entrümplungsunternehmen und lässt machen. Denn allein die Anreise und die Entrümplung selbst in die Hand zu nehmen, würde am Ende teurer werden. Wichtig: Erst Angebote einholen, bevor man das Erstbeste Unternehmen engagiert.

Finanzierung sichern

Wenn plötzlich und völlig unerwartet eine Entrümpelung ansteht und das nötige Kleingeld für eine professionelle Reinigung wie Auflösung eines Messihaushaltes beispielsweise ansteht, ist nicht nur guter Rat recht teuer. Hier sollte man sich am besten mittels Kleinkredite über Wasser halten können. Im Vorfeld einfach einen Kreditvergleich vornehmen und dann das passende Modell mit den besten Konditionen auswählen. Haushaltsauflösungen können richtig teuer werden und man sollte dabei nicht kleckern, damit es vernünftig erledigt werden kann. Das zahlt sich am Ende immer aus.

Messihaushalte

Handelt es sich um die Auflösung eines Messiehaushaltes muss man von A bis Z alles richtig machen: Denn hier, wenn sich der Unrat beispielsweise bis zur Zimmerdecke häuft, die Türen sich nicht mehr öffnen lassen und womöglich auch noch Tiere in der Wohnung gelebt haben, muss der Profi ran. Und ganz besonders ein Profi, der sich in Sachen Haushaltsauflösung von Messiehaushalten auskennt. Hier muss in der Regel schweres Geschütz aufgefahren werden, um die Wohnung besenrein zu bekommen.

Kammerjäger engagieren

Bei Messiehaushalten kommt es nicht selten vor, dass die Wohnung von Ungeziefer heimgesucht wurde. Besonders dann, wenn sich im Haushalt auch noch Tiere aufgehalten haben. Hier ist es immer ratsam den Kammerjäger zu holen. Denn er weiß wo sich welche Tiere am liebsten aufhalten und wie man ihnen den Garaus machen kann.

Versicherungen und Mietvertrag kündigen

Alle Versicherungen müssen bei Todesfällen und auch Auflösungen generell der betroffenen Bewohner zunächst informiert und teils auch gekündigt werden. Hausrat, Haftpflicht und Co. Denn ansonsten laufen die Kosten weiter und je nachdem wer der Vormund oder auch Vorsorgebevollmächtigter ist, kann das richtig teuer werden. Dazu gehört auch die fristgerechte Kündigung des bestehenden Mietvertrages.

Energieversorger informieren

Strom, Wasser und Gas oder Öl. Die Energieversorger müssen ebenfalls vom Verlassen der Wohnung frühzeitig informiert und gegebenenfalls gekündigt werden.

Selbst räumen und auflösen

Ist der Haushalt bis zum Auszug oder der Auflösung in einem tadellosen Zustand geführt worden und recht ordentlich, kann man durchaus auch selbst für die Entrümpelung und Auflösung die Ärmel hochkrempeln. Wichtig ist es dabei auch über gute Werkzeuge wie etwa einen Akku-Bohrhammer zu verfügen, um auch alles fachgerecht erledigen zu können. Einen Container für die Entsorgung des Mülls oder der Möbel ist nie verkehrt und auch genügend helfende Hände zu mobilisieren. Denn desto mehr mit anpacken, umso schneller geht das Ganze vonstatten. Soll die Wohnung schnellstmöglich wieder bezugsfertig sein, ist zu überdenken, was alles renoviert und saniert werden müsste. Am besten eine Scheckliste erstellen und Punkt für Punkt abarbeiten, bevor der neue Mieter einziehen kann.

Gestaltung und Einrichtung

Desto hochwertiger die Ausstattung einer Wohnung oder eines Hauses ist, umso wertvoller ist das Ganze und wird auch so angesehen. Vom Bodenbelag angefangen, bis hin zu den Zimmertüren und der Fenster, der Küchen und Bäder. Wer hier gut investiert muss sich am Ende nicht ärgern und kann dann auch bei Weitervermietungen oder auch Veräußerungen mit gutem Gewissen gute Preise erzielen. Erzielen.