Verbogener oder abgebrochener Schlüssel – was tun?

Werbung


Werbung

Die häufige Nutzung von Schlüsseln hinterlässt Spuren, vor allem beim Haus- und Wohnungsschlüssel. Da kann es schnell passieren, dass sich dieser verbiegt. Das ist sehr ärgerlich, denn er passt dann entweder nicht mehr ins Schloss oder man bekommt ihn kaum mehr heraus. Viele versuchen selbst, denn Schlüssel wieder hinzubiegen, doch davon ist abzuraten, denn die Chance, dass er bricht ist viel zu groß.

Schlüssel werden so gefertigt, dass sie jahrelang erhalten bleiben, aber sie sind trotzdem vielen Belastungen ausgesetzt. Ein Schlüssel kann durch viele Dinge verbogen werden. Er kann hinunterfallen, gegen ein Schloss schlagen, es kann unvorsichtig daran gezogen oder gerüttelt werden oder man bewahrt ihn in der Hosentasche auf und setzt sich dann darauf. Wer in einem Mietshaus wohnt, sollte sich mit dem Vermieter in Verbindung setzen, bevor man selber versucht den Schlüssel zu reparieren. Beim Zurückbiegen können nämlich Fehler passieren und der Schlüssel kann abbrechen.

In vielen Fällen besitzt der Vermieter eine Sicherheitskarte. Ohne diese lässt sich der Schlüssel meist nicht reparieren. Das verhindert natürlich auch, dass der Schlüssel nicht beliebig oft nachgemacht werden kann. Wie schon erwähnt, sollte man den Schlüssel nicht selbst bearbeiten. Viele versuchen den Schlüssel mit Zange und Hammer wieder in die ursprüngliche Form zu bringen.

Der Schlüssel kann auch mit Hitze wieder zurecht gebogen werden, doch dabei entstehen feine Risse im Metall, diese führen dann dazu, dass er schneller bricht. Oft passiert das im Schloss. Steckt der Schlüssel im Schloss, sollte man versuchen, ihn vorsichtig und ganz langsam herauszuziehen, da er sonst abbrechen könnte. Darum ist es besser, über eine Schlüsselkopie nachzudenken, bevor ein Unglück passiert. In vielen Fällen ist die Nachanfertigung recht günstig und schnell erledigt.

Der Schlüsseldienst Frankfurt bietet hier Beratung an. Entweder können sie den Schlüssel professionell reparieren oder es wird ein neuer angefertigt. Gehört der Schlüssel zu einem Mietshaus, dann sollte der Besuch beim Schlüsseldienst mit dem Vermieter abgesprochen sein oder diesem übergeben werden. Bei einem abgebrochenen Schlüssel sollte auf jeden Fall ein Schlüsseldienst kontaktiert werden.

Man braucht hierfür aber einen Zweitschlüssel, wenn der abgebrochene nachgemacht werden soll. Denn ansonsten muss der Schlüsseldienst erst prüfen, ob eine Kopie möglich ist. Im Normalfall sollte das aber kein Problem sein und die Profis beraten auch gerne, wie es weitergeht. Sollte noch ein Teil des abgebrochenen Schlüssels im Schloss stecken, muss dieser entfernt werden.

Man kann auch einen starken Magneten benutzen, denn dieser zieht den abgebrochenen Teil aus der Tür. Eine Alternative ist ein kleines Sägeblatt, denn die Zacken dienen als Widerhaken und man kann den Rest aus dem Schloss ziehen. Gibt es einen Ersatzschlüssel, dann kann man versuchen von der anderen Schlossseite aus Gegenschub zu erzeugen. Andernfalls lässt sich der abgebrochene Teil mithilfe eines kleinen Schraubenziehers und eines Hammers herausklopfen.

Am besten ist natürlich, schon im Vorhinein gut auf den Schlüssel aufzupassen und diesen auch zu pflegen. Es gibt viele Methoden, wie man Schlüssel und Schloss pflegen kann. Reinigen lässt sich der Schlüssel leicht mit einer kleinen Drahtbürste. Mit einem speziellen Öl für Türschlösser wie MoS2 lässt sich der Zylinder von Schmutz und Dreck befreien. Danach funktioniert das Sperren auch wieder leichter.