Tipps und Trick – Frühjahrsputz beim Auto

Werbung


Werbung

Die Tage werden länger und die Sonne lässt sich hin und wieder immer öfters sehen. Der Frühling kommt langsam aber sicher und wir sollten uns schon mal auf die kommende Saison vorbereiten. Der Winter macht nicht nur uns, sondern auch unserem geliebten Auto schwer zu schaffen. Vor allem in Gegenden mit Schnee leidet besonders die Karosserie.

Hinzukommen dann nämlich noch Schmutz, Nässe, Kälte und Streusalz. All dies vereint sich auf den oder auch unter den Autos und wer sich nicht um die Instandhaltung seines Fahrzeuges kümmert, der kann mit bösen Überraschungen, wie zum Beispiel Lackschäden, rechnen. Deswegen sollte spätestens im Frühjahr ein ordentlicher Frühjahrsputz am Auto durchgeführt werden. Und hier reicht es nicht, mal eben die Komplettwäsche in der Autowaschanlage zu nutzen. Selber Hand anlegen ist hier Gold wert. Damit aber auch alle Bereiche am Auto einbezogen werden, geben wir hilfreiche Tipps und Tricks zum Frühjahrputz.

Autolack polieren

Zu allererst muss der Wagen von allem groben Schmutz befreit werden. Wer hier erstmal nicht selber tätig werden möchte, der kann zunächst einmal eine mehrstufige Schaumwäsche in der Autowaschanlage durchführen lassen. Das Aufbringen lassen von Versiegelungen oder Sprühwachs ist nicht besonders empfehlenswert, denn diese halten nicht wirklich was sie versprechen und sind dabei noch extrem teuer. Viel effektiver ist es, eine schützende Wachsschicht selber aufzupolieren. Dazu eignen sich ganz hervorragend Poliermaschinen. Eine Übersicht guter Akku Poliermaschinen gibt alle nötigen Informationen, damit man die für sich optimale Poliermaschine auswählt. Dennoch ist das Auftragen der Schutzschicht eine längere Angelegenheit, für die man sich definitiv genügend Zeit einplanen sollte. Das schöne ist, dass sich diese Arbeit bewährt macht und der Lack so besonders lange vor Umwelteinflüssen geschützt bleibt.

Bild: Mit der richtigen Pflege den Lack des Autos zum Strahlen bringen Bildquelle: Noel_Bauza via pixabay.com

An alles denken

Wer sich an den Frühjahrsputz des Autos begibt, der sollte auch wirklich alle Bereiche im oder am Auto reinigen. Hierzu zählt auch die Reinigung des Wasserkastens. Dies ist die Ablaufrinne zwischen der Motorhaube und der Windschutzscheibe. Hier sammeln sich im Laufe der Zeit sehr gerne Blätter und sonstiger Dreck und verstopfen so dann den Kanal. So kann dann das Wasser nicht gescheit ablaufen und sucht sich einen anderen Weg. Dieses Wasser kann dann sogar in den Innenraum gelangen und dort für Schäden sorgen. Die Radkästen verschmutzen auch sehr gerne in den Wintermonaten und fangen Schlamm und Schnee ab. Dieser Dreck führt dann mit der Zeit zu ungewünschten Rostecken.

Innenraumreinigung

Sogar noch vor der eigentlichen Außenreinigung des Autos, kann die gründliche Innenreinigung durchgeführt werden. Denn den Staub, den man bei der Innenreinigung aufwirbelt, kann sich dann wieder auf den bereits gereinigten Lack setzen und für Schäden sorgen. Zunächst sollte einmal alles aus dem Innenraum verbannt werden, was noch irgendwie an die Wintermonate erinnert. Dazu zählen Schneeketten, Enteiser oder sonstiges Zubehör, was sonst nur in der kalten Jahreszeit eingesetzt werden würde. Die Fußmatten sind dann als nächstes dran und sollten außerhalb des Autos gründlich gereinigt werden. Im Besten Falle hat man sogar für die nasse Zeit Gummimatten im Einsatz, die ganz einfach abgespült werden können. Dort, wo die Fußmatten lagen, sollte auf Nässe geprüft werden. Es ist wichtig, dass der Innenraum eines Autos komplett trocken ist. Sollte dort ein wenig Nässe vorhanden sein, kann man entweder Zeitungspapier auslegen, was ja bekanntlich besonders gut Wasser aufsaugt oder man lässt, wenn man die Möglichkeit hat, über Nacht ein wenig die Fenster aufstehen, so dass frische Luft zirkulieren kann. Jetzt kann man den Innenraum mit einem Staubsauger gründlich aussaugen. Für die Armaturen und Bedienflächen eignen sich spezielle Reinigungstücher aus dem Autofachhandel.

Reifen und Co.

Gerade die Winterreifen durchlaufen eine harte Zeit. Deswegen haben sie eine besondere Aufmerksamkeit beim Frühjahrsputz verdient. Als erstes sollte, nach der Demontage, geprüft werden, ob es Schäden auf der Lauffläche oder den Flanken gibt. Wie sieht es mit der Profiltiefe aus? Je nach Material der Felgen gibt es spezielle Pflegematerialien, die zum Übersommern aufgetragen werden können. Felgen sollten generell liegend, gestapelt und vor direkter Sonneneinstrahlung in den Sommermonaten eingelagert werden.

Wir erledigen den Führjahrsputz ja auch bei uns in den eigenen vier Wänden, warum nicht auch unser Auto, was uns immer zuverlässig von A nach B bringen soll, gründlich von den Spuren des Winters befreien?