Metallverarbeitung: Sandstrahlen in Handwerk und Industrie

Gut vorbereitete Oberflächen gehören im Handwerk zu einer wichtigen Grundlage, um saubere Arbeiten durchführen zu können. Bei Metallteilen ist dazu das Sandstrahlen eine häufig angewendete Methode, um Verschmutzungen, Rost oder alte Farbe zu entfernen. Das Verfahren wird von professionellen Handwerkern eingesetzt, kann jedoch auch für den Hobby Handwerker von Interesse sein.

Was genau versteht man eigentlich unter Sandstrahlen und wie funktioniert es?

Beim Sandstrahlen wird ein Strahlmittel, wie beispielsweise Korund oder Granatsand mit hoher Geschwindigkeit gegen die Oberfläche geschleudert, die behandelt werden soll. Üblicherweise werden Druckluft, Presswasser oder auch Dampfdruck dazu eingesetzt, um die nötige Geschwindigkeit zu erzielen. Mit dem Druck, der dadurch ausgelöst wird, kann das Strahlmittel durch eine Düse gedrückt werden und so zielgerichtet auf das zu behandelnde Werkstück geleitet werden. Wenn das Strahlmittel auf die Oberfläche prallt, kommt eine abrasive Wirkung zum Einsatz. Auf die Weise können Partikel von Farbe oder Rost von der Metalloberfläche gelöst werden, so dass am Ende des Vorgangs das Metall vollkommen gereinigt wird. In der Industrie ist zum Beispiel das Sandstrahlen von Tanks oder Karosserieteilen eine Arbeitsweise, die immer wieder zum Einsatz kommt.

Wann wird dies primär im Heimwerkerbereich gebraucht?

Sandstrahlen kann auch für Heimwerker eine ideale Lösung sein, wenn Metall von Rost und Farbe befreit werden soll. Sandstrahlen ist nämlich eine der effektivsten Methoden, um vollkommen saubere Oberflächen zu schaffen, auf denen anschließend Lack gut halten kann. Soll beispielsweise ein Metallgitter, das verrostet ist, saniert werden, so kann man mit Sandstrahlen Rost und alten Lack entfernen, um anschließend neu zu streichen. Bei allen Werkstücken aus Metall kann der Heimwerker vom Sandstrahlen profitieren. Das Gartenhaus aus Metall kann durch Sandstrahlen ebenso gründlich gereinigt werden, wie Gartenmöbel aus Metall.

Welches Equipment benötigt man zum Sandstrahlen?

Es gibt unterschiedliche Geräte, die zum Sandstrahlen eingesetzt werden. In der Industrie, wo häufig sandgestrahlt wird, kommen große Sandstrahlkabinen zum Einsatz. Darüber hinaus gibt es große Sandstrahlgeräte, die ihren Einsatz ebenfalls in der Industrie oder in Handwerksbetrieben finden. Möchte man sich als Heimwerker selbst ein Sandstrahlgerät zulegen, kommen dazu meistens Sandstrahlpistolen zum Einsatz. Diese sind mit einem Behälter ausgestattet, in das man das Strahlmittel füllen kann. Zusätzlich benötigt man aber auch noch einen Kompressor, der den Luftdruck aufbaut und über einen Druckschlauch mit der Pistole verbunden ist.

Warum ist Sandstrahlen oft gar nicht so einfach und worauf sollte man dabei achten?

Beim Sandstrahlen muss man darauf achten, dass der Werkstoff, den man behandelt, durch den Vorgang nicht beschädigt wird. Bei härterem Material kann man einen höheren Druck einsetzen als bei weicherem Material. Wird zu viel Druck eingesetzt, wird nämlich auch Material abgetragen. Werkstoff, Strahlmittel und Druck sollten immer perfekt aufeinander abgestimmt werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Darüber hinaus gilt es auch, auf die nötigen Sicherheitsmaßnahmen zu achten. Es sollten Schutzkleidung, Atemmaske und Schutzbrille benutzt werden, wenn man mit dem Sandstrahler arbeitet.

In welchen Bereichen kommt Sandstrahlen auch in der Industrie vor?

Sandstrahlen findet in der Industrie vielseitige Einsatzbereiche. In der Autoindustrie wird Sandstrahlen ebenso eingesetzt, wie in der sonstigen metallverarbeitenden Industrie. Motoren und Teile von Maschinen werden häufig mit einem Sandstrahlgerät behandelt, um sie zu entzundern. Sandstrahlen wird primär dazu eingesetzt, um Metalloberflächen auf eine Weiterbehandlung vorzubereiten. Es kann jedoch auch dazu genutzt werden, um Oberflächen ohne den Einsatz von Farben eine bestimmte Mattierung zu verleihen.

Fazit

Sandstrahlen ist eine Oberflächenbehandlung, die auch für den Heimwerker interessant sein kann. Man kann sich eine eigene Sandstrahlpistole anschaffen oder ein Gerät auch stunden- oder tageweise mieten.