Immobilie verkaufen– diese Schritte sind erforderlich

Wer sich als Privatperson dazu entschließt, eine Immobilie zu verkaufen, ist oftmals mit vielen Dingen und Begriffen konfrontiert, von denen er im Leben noch nie etwas gehört hat. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich einen Experten in Form eines Immobilienmaklers zu suchen, der einen beim Verkauf unterstützt und jeden einzelnen erforderlichen Schritt professionell begleitet. Bis zum erfolgreichen Verkauf der Immobilie läuft die Zusammenarbeit in der Regel in mehreren Phasen ab.

Einen passenden Makler finden

Zunächst ist es wichtig, einen passenden und seriösen Makler zu finden. Hilfe dabei bieten unabhängige Bewertungsportale im Internet. Hat ein Anbieter hier größtenteils und über einen längeren Zeitraum gute Kritiken seiner Kunden, dann ist das ein klares Indiz für Seriosität.

Bei einem ersten unverbindlichen Treffen wird die zu verkaufende Immobilie gemeinsam besichtigt. So bekommt der Makler einen Eindruck von dem Objekt und der Verkäufer vom Makler.

Beauftragung und Preisermittlung

Verläuft das Treffen zufriedenstellend, kommt es zu einer Beauftragung des Maklers durch einen entsprechenden Vertrag. Ein Makleralleinauftrag bietet in diesen Fällen einen großen Vorteil, denn nur so lässt sich eine gezielte Vermarktungsstrategie für das Objekt entwickeln.

Eine realistische Preisermittlung ist beim Verkauf besonders wichtig. Über die Vorteile informieren kann man sich bei seriösen Anbietern, wie zum Beispiel Immobilien Konradi in Speyer. Denn es erfordert große Erfahrung und Kenntnisse über den Markt in der jeweiligen Region, um den richtigen Preis festzulegen. Mit einem möglichst hohen Fantasie-Preis einzusteigen, ist jedenfalls keine sinnvolle Strategie.

Zusatztipp: Wer handwerklich begabt ist, sollte diverse Renovierungsarbeiten wie das Verlegen eines neuen Bodens oder das Streichen der Wände selbst vornehmen. Denn ein einwandfreier Zustand der Immobilie kann den Wert erheblich steigern.

Vermarktung der Immobilie

Ist der Makler mit den entsprechenden Befugnissen ausgestattet, beginnt er, die Immobilie zu vermarkten. Ein wichtiger Schritt in diesem Prozess ist die Erstellung eines professionellen und aussagekräftigen Exposés. Schwarze Schafe übertreiben hier oft in den Beschreibungen. Das ist kontraproduktiv, denn spätestens bei der Besichtigung können sich die Interessenten ohnehin ein genaues Bild vor Ort machen. So geht lediglich wertvolle Zeit verloren.

Entsprechende Werbemaßnahmen zur Bekanntmachung des Angebotes wie die Schaltung einer Anzeige in einer Tageszeitung oder die Veröffentlichung im Internet übernimmt ebenfalls der Makler auf seine Kosten.

Besichtigungen und Verkaufsverhandlungen

Trägt die Werbestrategie des Maklers Früchte, melden sich in den meisten Fällen sehr schnell die ersten Interessenten und vereinbaren einen Besichtigungstermin. Der Makler kümmert sich hier um die komplette Verwaltung, Kommunikation und Terminvereinbarung und informiert regelmäßig über alle wichtigen Entwicklungen.

Wenn die Interessenten Gefallen an der Immobilie finden, starten die Verkaufsverhandlungen. Ein guter Makler kennt durch seine langjährige Erfahrung mögliche Einwände und kann diese entsprechend entkräften. Er weiß, welches Preislimit er in den Verhandlungen auf keinen Fall unterschreiten sollte. Ein wichtiger Arbeitsschritt in diesem Zusammenhang ist die Bonitätsprüfung der Interessenten. Es ist sinnvoll, diese frühzeitig vorzunehmen, da ansonsten wertvolle Zeit für Verhandlungen verlorengeht, obwohl das Geschäft aufgrund der finanziellen Situation des potenziellen Käufers ohnehin im Sand verläuft.

Vertragsabschluss beim Notar

Ist ein Käufer für die Immobilie gefunden, kümmert sich der Makler um die Vorbereitung des Vertrages und übernimmt die Koordination des Termins mit dem Notar. Sollten erfreulicherweise gleich mehrere Personen ihr Kaufinteresse bekunden, bietet der Makler Unterstützung dabei, den passendsten Käufer auszuwählen.

Bei der Vertragsunterzeichnung beim Notar ist der Makler ebenfalls anwesend und achtet bei der Verlesung des Vertrages darauf, dass keine wichtigen Punkte vergessen wurden. Im Bedarfsfall macht er den Notar darauf aufmerksam und bittet um eine entsprechende Abänderung des Vertrages.

Schlüsselübergabe und Nachbetreuung

Der letzte Schritt im eigentlichen Verkaufsprozess ist die sogenannte Schlüsselübergabe. Hier wird vom Makler in einem Übergabeprotokoll festgehalten, dass die Wohnung in einem ordnungs- und vertragsgemäßen Zustand vom Verkäufer an den Käufer übergeben wurde. Zusätzlich wird die Übernahme von Schlüsseln und diversem Inventar bestätigt.

Nach dem Verkauf steht der Makler für eventuelle Fragen zur Verfügung, die in diesem Zusammenhang noch auftreten können. Dazu zählt beispielsweise die Kommunikation mit diversen Behörden, die sich eventuell nach dem Verkauf der Immobilie melden.