Fliesen überspachteln / spachteln: Anleitung und Tipps

Fliesen überspachteln, spachteln
Fliesen überspachteln, spachteln Bild von Thanks for your Like • donations welcome auf Pixabay

Wenn die alten Fliesen nicht mehr schön anzusehen sind und einem anderen Oberflächenbelag weichen sollen, so müssen diese nicht unbedingt entfernt werden. Man kann die Fliesen überspachteln um einen ebenen Untergrund zu erhalten. Bevor man die Fliesen spachteln kann sind allerdings einige Vorarbeiten zu leisten. Im Folgenden wird schrittweise erklärt, wie man Wand und Bodenfliesen verspachteln kann.


Werbung

Werkzeuge und Material zum Fliesen überspachteln:

Bevor Sie mit dem Fliesen überspachteln beginnen, sollten Sie das dazu notwendige Material und Werkzeug sorgfältig zusammenstellen:

Material:

  • Reinigungsmittel: Fett- und Silikonreiniger
  • Ausgleichsspachtel oder Ausgleichsmasse
  • Haftgrund
  • Sperrgrund
  • eventuell erforderlicher Sperrgrund
  • Spachtelmasse
  • Putz: Dekor- oder Stuckputz
  • Fugensilikon
  • Schleifpapier

 

Werkzeug:

  • Einhandwinkelschleifer mit Trennscheibe
  • Hammer und Meißel oder einen Moterhammer
  • Schwingschleifer oder Exzenterschleifer
  • Rührgerät
  • Cuttermesser
  • Fugenkratzer
  • Malerquast
  • Fugenkelle
  • Traufel
  • Reibebrett
  • Mörteleimer
  • Silikonspritze
  • Fugenholz

Schritt für Schritt Anleitung: Fliesen überspachteln

1.  Den Fliesenbelag überprüfen

Zuerst ist es ratsam zu überprüfen, ob die Fliesen noch genügend Halt am Boden oder der Wand haben. Dazu klopft man die Fliesen ab. Wenn beim Abklopfen ein hohler Ton zu hören ist, so sind die Fliesen bereits lose. Sollten vereinzelte Fliesen lose sein, so macht das nichts, diese können leicht entfernt werden. Die freien Stellen kann man dann später verspachteln. Für den Fall, dass mehr als ein Drittel der Fliesen locker sind, lohnt sich das Fliesen überspachteln nicht mehr. In diesem Fall ist es besser, sämtliche Fliesen zu entfernen und die Fläche anschließend vollflächig zu verspachteln.

2. Die Fliesen gründlich reinigen

Als Nächstes müssen die Fliesen gründlich gereinigt werden. Es darf kein Schmutz der Fett auf der Fliesenoberfläche vorhanden sein. Zum Reinigen der Fliesenoberfläche sollten Sie ein fettlösendes Reinigungsmittel verwenden. Falls sich sehr hartnäckiger Schmutz auf der Oberfläche befindet, so kann man diesen auch mit einer Schleifmaschine abschleifen. Es ist sowieso von Vorteil, wenn Sie die Fliesen vor dem Spachteln mit einem Schwingschleifer oder einem Excenterschleifer aufrauen, damit die Spachtelmasse besser hält.

3. Silikonfugen entfernen

Alle Silikonfugen müssen restlos entfernt werden. Dazu schneidet man die Fugen auf beiden Seiten mit einem Cuttermesser ein, so dass man das Silikon herausziehen kann. Mit einem Fugenschaber säubert man anschließend gründlich die Fugen. Achten Sie darauf, dass Sie alle Silikonreste aus den Fugen sorgfältig entfernen.


Werbung

4. Risse, beschädigte Fugen und Scheinfugen verschließen

Eventuelle Risse oder Scheinfugen müssen jetzt ausgekratzt und mit Gießharz verschlossen werden. Anschließend überprüfen Sie die Fliesenfugen auf Beschädigungen. Die Beschädigten Stellen an den Fugen kratzen Sie am besten mit einem Fliesenschaber aus und füllen die Fehlstellen mit Fliesenkleber auf. Die Fliesenränder sollten Sie ebenfalls mit Schleifpapier aufrauen.

5. Die Fliesen mit Haftgrund streichen

Nun wird die gesamte Fliesenfläche mit einem Haftgrund für nicht saugende Flächen gestrichen. Zum Streichen des Haftgrundes verwenden Sie am besten einen Malerquast. Je nach Beschaffenheit der Fliesen kann es auch sinnvoll sein, einen Sperrgrund aufzutragen. Hinweis: Der Haftgrund bzw. der Sperrgrund muss vollständig getrocknet sein, bevor Sie die Fliesen überspachteln können.

6. Die Fliesenfugen spachteln

Nach dem Trocknen des Haftgrundes spachtelt man die Fugen mit einer standfesten Spachtelmasse. Auch wenn sich zum überspachteln der Bodenfliesen eine flüssige selbst nivellierende Spachtelmasse anbietet, sollte man diesen trotzdem mit einer standfesten Spachtelmasse vorspachteln. Bei Verwendung einer flüssigen Spachtelmasse zeichnen sich nach dem Trocknen die Fugen ab, was man durch das Vorspachteln vermeiden kann.

7. Die Fliesen überspachteln

Die Wände werden nach dem Vorspachteln der Fliesen nochmals mit Haftgrund gestrichen. Dann verspachtelt man die Fliesen mit Spachtelmasse oder Fliesenkleber.  Die Schichtstärke sollte ca. 3-5 mm betragen. Nach dem Trocknen der Spachtelmasse kann man dann eventuell vorhandene Spachtelgrate mit einer Schleifmaschine abschleifen. Die Fliesen auf dem Boden werden ebenfalls nochmals mit Haftgrund gestrichen. Dann können Sie den Boden mit flüssig Spachtel, der selbst nivellierend ist, spachteln.

8. Die Dehnfugen mit Silikon verfugen

Nach dem Fliesen überspachteln müssen noch die Dehnfugen mit Silikon verfugt werden. Zum Verfugen der Dehnfugen verwenden Sie eine Fugenspritze. Nachdem Sie das Silikon mit der Fugenspritze aufgetragen haben, Streichen Sie die Fugen mit einem Fugenholz glatt.

9. Einen neuen Bodenbelag anbringen

Nach dem Fliesen überspachteln können dies entweder neu gefliest oder mit einem anderen Bodenbelag wie z.B. Feuchtraumlaminat versehen werden. Die Wände können Sie auch problemlos tapezieren. Sie können an den Wänden auch einen Dekorputz mit einer Schichtstäke von max. 2 mm auftragen. Hinweis: Bevor Sie einen Bodenbelag oder einen Dekorputz auf die gespachtelten Fliesen auftragen können, muss die Spachtelmasse absolut trocken sein. Die Trocknungszeit der Spachtelmasse ist abhängig von der Luftfeuchtigkeit und der Raumtemperatur.


Werbung

Tipp zum Boden – Fliesen überspachteln

Boden Fliesen spachteln
Boden Fliesen spachteln in Betonoptik Bild von Arek Socha auf Pixabay

Bodenfliesen können mit einer speziellen Spachtelmasse zu einem fugenlosen Boden in Betonoptik gespachtelt werden. Der Auftrag dieser speziellen Spachtelmasse erfolgt in einer Schichtstärke von ca. 3-4 mm, so dass der Verlust an Raumhöhe nicht weiter auffällt. Vorhandene Sockelleisten können ebenfalls gespachtelt werden. Somit entsteht eine einheitlich wirkende Fläche. Auf diese Weise können Sie auch mehrere Räume miteinander verbinden, so dass die gespachtelten Bereiche optisch größer wirken. Sie erhalten mit dieser Methode mit relativ geringem Aufwand einen Fugenlosen Boden, der derzeit stark im Trend ist. Neben der tollen Optik ist ein fugenloser Boden zudem sehr pflegeleicht.

Werbung