Fenster: Aus Kunststoff oder Holz?

Bild von Arek Socha auf Pixabay

Der Charme eines Gebäudes wird in einem hohen Maße durch die Fenster, die verbaut sind, geprägt. Somit handelt es sich bei den Fenstern nicht nur um essentielle Bauteile, sondern auch um eine Frage des Geschmacks. Ein Schloss, welches im Barockstil gebaut ist, würde mit Fenstern aus Kunststoff sicherlich sehr unharmonisch wirken.

Hinsichtlich der Wahl der passenden Fenster spielt aber natürlich nicht nur ihre Optik eine Rolle, sondern darüber hinaus auch andere Faktoren, wie beispielsweise die Kosten für die Anschaffung oder der Aufwand für die Wartung. Die Wartungsarbeiten der Fenster sollten bei keinen der verfügbaren Varianten vernachlässigt werden. Empfehlenswert ist es, diese durch einen Fachbetrieb, wie die Fensterwartung Leipzig ausführen zu lassen. Wodurch sich die Fenster mit ihren unterschiedlichen Materialien auszeichnen, zeigt der folgende Beitrag.

Pflegeleicht und günstig – Fenster aus Kunststoff

Fenster, die aus Kunststoff gefertigt sind, überzeugen vor allem durch ihren Preis. Auch wirkt der weiße Rahmen der Fenster sehr neutral, sodass diese Fenster in nahezu allen Gebäudearten verwendet werden können. Auch nach vielen Jahren sorgen die innovativen Materialien dafür, dass die Fenster neuwertig aussehen. Dabei ist der Pflegeaufwand minimal.

Auch in den Bereichen des Einbruchschutzes oder der Wärmedämmung stehen die Kunststofffenster den Exemplaren aus Aluminium oder Holz in nichts nach. Der gängige Standard der Sicherheitsklasse entspricht WK1 und die Scheiben verfügen über eine Drei- oder wenigstens eine Zwei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung.

Ein weiterer Vorteil von Kunststofffenstern liegt darin, dass diese auch mit unterschiedlichen Dekoren erhältlich sind. Es ist möglich, statt auf das klassische Weiß der Rahmen, auch auf Holzdekore oder RAL-Farben zurückzugreifen.

Anpassungsfähig und natürlich: Fenster aus Holz

Fenster aus Holz wirken immer besonders warm und natürlich. Dies ist der Grund, weshalb die Holzfenster auch in den heutigen Zeiten noch zu den absoluten Klassikern beim Thema Fensterbau gehören. Der Aufwand für die Wartung von Holzfenstern fällt zwar ein wenig höher aus, allerdings müssen bei der Haltbarkeit keine Abstriche gemacht werden, wenn diese korrekt gepflegt werden.

Der größte Vorteil der Fenster aus Holz besteht darin, dass sie regulierend auf Feuchtigkeit wirken. Besonders bei modernen Häusern, in denen eine sehr effiziente Dämmung genutzt wird, sorgen Holzfenster für ein angenehmes und vor allem gesundes Wohnklima. Die Gefahr, dass sich Schimmel bildet, wird durch die Fenster aus dem natürlichen Material immens reduziert.

Auch die Flexibilität der Holzfenster darf nicht außer Acht gelassen werden, denn das Material erlaubt sowohl innen als auch außen nachträgliche Änderungen und Maßanfertigungen. Die Umweltbilanz ist bei der Verwendung von Holzfenstern positiv.

Gebäude, die denkmalgeschützt sind, profitieren besonders von den Holzfenstern. Kasten- und Stilfenster werden in Handarbeit hergestellt und heben somit die historische Ausstrahlung des Gebäudes zusätzlich hervor. Preislich sind die Holzfenster ein wenig teurer als die Fenster aus Kunststoff. Allerdings besteht durch die Nutzung von unterschiedlichen Lasuren, Lacken oder Hölzern auch eine hohe Flexibilität hinsichtlich der Optik.

Kombination der Materialien liegt im Trend

Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für Fenster, die eine Kombination von zwei unterschiedlichen Werkstoffen aufweisen. Gründe dafür können sowohl in der Statik als auch in der reinen Optik liegen. Bei Holz-Aluminium-Fenstern oder Kunststoff-Aluminium-Fenstern wird durch die Kombination der Vorteile beider Materialien profitiert.