Bleche zuschneiden als Heimwerker – das sind die besten Werkzeuge

Das zuschneiden von Blechen ist eine handwerkliche Aufgabe, welche durchaus komplex sein kann.

Im Prinzip geht es um die einfache Metallverarbeitung, welche sie eigentlich nur in Betrieben möglich ist, welche so zum Beispiel über eine gebrauchte Blechwalzen verfügen, die dann für die eigene Anwendung genutzt werden können.

 

In Bezug auf das Zuschneiden dessen, gibt es ebenfalls hilfreiche Maschinen, so zum Beispiel die Laserschneidgeräte. Für Heimwerker gibt es die traditionelle Handhebelschere, diese ist oftmals aber auch bei Profis im Einsatz, denn das spart Kosten und das Ergebnis ist gleichermaßen gut.

Die Handhebelschere und deren Vorteile

Bleche unterschiedlicher Materialien können durchtrennt werden mit einer Handhebelschere, welche wie bereits erwähnt, nicht nur im professionellen Bereich Anwendung findet, sondern auch bei Heimwerkern. Das Werkzeug arbeitet zuverlässig und ist aufgrund der Robustheit auch kein Hindernis beim Arbeiten.

Beliebt wurde die Handhebelschere insbesondere durch ihre präzise Schnittführung, weshalb sie problemlos auch mit einem Laserschneidgerät mithalten kann. Zumal aber auch die Schnittränder nicht ausfransen und die Schnitte stets so exakt sind, dass diese genauso auch von einer Maschine stammen könnten.

Zusätzlich entstehen auch keine Motorgeräusche und ähnliches, womit die Nachbarschaft nicht in den Wahnsinn getrieben werden könnte. Wem es wichtig ist, kann sich außerdem sicher sein, dass diese Tätigkeit absolut Co2-Neutral zu vollziehen ist.

Edelstahl-Schnitt mithilfe von CNC

Bei einem V2A-Blech und vergleichbares ist eine Handhebelschere nicht mehr ausreichend, denn in diesen Fällen muss eine CNC-Plasmamaschine Anwendung finden (so werden auch die CNC Drehmaschinen gebraucht, dies kommt aber auf den jeweiligen Anwendungszweck an). Diese Maschinen sind in der Lage, dass selbst die dicksten Materialstärken verarbeitet werden können.

Aluminiumbleche stellen weitere Ausnahme dar

Bei Aluminiumblechen ist es außerdem so, dass sowohl glatte als auch geriffelte Aluminiumbleche zugeschnitten werden müssen. Im gewerblichen Umfeld wird dafür eine Blechschneidebank verwendet, diese ist als Werkzeug absolut ausreichend und als modernes Gerät in beinahe jedem Betrieb zu finden. Laien können dies hier in Auftrag geben, um das gewünschte Stück zuzuschneiden.

CNC-Maschinen für Heimwerker?

Auf dem Markt gibt es längst auch CNC-Maschinen für den Heimwerker, diese werden auch als „Hobby-Maschinen“ bezeichnet und ähneln in ihrer Funktionsweise einen 3D-Drucker. Der Fräskopf kann in drei Freiheitsgraden ein Werkstück befahren und entsprechend bearbeiten.

Eine CNC-Fräse kann auch über eine numerische Anweisung über den Computer gesteuert werden, dies ist auch bei Heimwerker Geräten nicht unüblich. Die einzelnen Einstellungen können dann auch für zukünftige Tätigkeiten gespeichert werden.

Fazit: Werkzeug zur Blechbearbeitung ist unerlässlich

Als Heimwerker gibt es oftmals Berührungspunkte mit der Blechverarbeitung, so zum Beispiel bei der Verteilerdämmung oder bei der Herstellung von Kanälen. Sofern die Tätigkeiten einfach zu vollziehen sind, wird dafür auch kein Fachbetrieb benötigt. Das spart Kosten und kann die eigenen Kompetenzen erweitern, sofern der Beruf ursprünglich mal erlernt worden ist.

Dann verfügt selbstverständlich auch jeder Heimwerker über die diversen Werkezeuge zur Blechbearbeitung, so zum Beispiel einer Blechschere, Stanzstempel oder einer Lochzange. Diese Werkzeuge sind hierfür ideal und können dabei helfen, die nötigen Arbeiten zu meistern. Unerlässlich ist in diesem Zusammenhang auch die Handhebelschere, welche die Laserschneidgeräte gut ersetzt.