Die neue Küche - selbst aufbauen oder aufbauen lassen?

Die Küche eines Hauses oder einer Wohnung steht immer mehr im Mittelpunkt. Längst ist die Zeit vorbei, in der an diesem Ort lediglich Speisen zubereitet wurden. Vielmehr versprühen moderne und trendige Küchen ihr ureigenes Flair mit jeder Menge Esprit. Life Style durch ein außergewöhnliches Design sowie ein hohes Maß an Gemütlichkeit und Wohlgefühl sind die Faktoren, die eine perfekte Küche ausmachen. Aber auch Individualität und Funktionalität sowie die finanziellen Möglichkeiten sind von essentieller Bedeutung, wenn es darum geht, eine neue Küche anzuschaffen. Doch letztlich steht immer die Frage im Raum: Soll die Küche selbst ausgebaut werden oder sollte dieses doch lieber von Fachkräften vorgenommen werden?

Planung steht an erster Stelle

Wer sich dazu entscheidet, die Küche selbst aufzubauen, wird sicherlich ein gewisses handwerkliches Geschick mit sich bringen müssen. Dazu benötigt der Hobbyhandwerker natürlich auch das passende Werkzeug, um die neue Küche optimal in Szene zu setzen. Doch bevor es daran geht, die Arbeiten zu starten, ist eine sorgfältige Planung das Maß aller Dinge. Genaue Messungen von Türzargen, Wasseranschlüssen oder Steckdosen gehören in jedem Fall zu den wesentlichen Faktoren, die bei einem Küchenaufbau in Eigenregie zu beachten sind. Auch die Art der Nutzung (Wohnküche oder Arbeitsküche) sowie die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen ist ein bedeutsames Kriterium. Doch welche Vorteile bietet nun der eigenständige Aufbau der neuen Küche?

  • Nicht immer lassen sich professionelle Monteure für die geplante Zeit organisieren.
  • Hohes Maß an Kosteneinsparung (Kosten für Aufbau vom Profi liegen bei 60 bis 150 Euro pro laufenden Meter)
  • Selbstzufriedenheit durch Eigenleistung
  • Kein Zeitdruck

Grundsätzlich kann man durch den Selbstaufbau jede Menge Geld einsparen. Mehrere hundert Euro sind keine Seltenheit.

Worauf beim Eigenaufbau der Küche zu achten ist

Benötigt wird natürlich das richtige Werkzeug, das im Grunde jedem Heimwerker zur Verfügung steht. Dazu zählen

  • Bohrmaschine
  • Stichsäge
  • Wasserwaage (Wichtig)
  • Bleistift zum Anzeichnen
  • Elektrogeräte wie Akkuschrauber

Besondere Problembereiche sind besonders beim Eigenaufbau zu berücksichtigen. Wie in einem Online Artikel auf hausjournal.net publiziert wird, zählen dazu insbesondere, die Küche fachgerecht in die Waage zu bringen, sorgfältige Anpassungsarbeiten vorzunehmen oder sorgfältiges und besonderes exaktes Zuschneiden und von Arbeitsplatten und Blenden. Hier können leicht Fehler begangen werden, die mit erheblichem Zeit - und Kostenaufwand verbunden sind.

Was tun bei gravierenden Fehlern

Nicht immer läuft der selbstständige Küchenaufbau allerdings problemlos ab. Einmal versägt, und die Arbeitsplatte ist hin. Besonders gravierende Fehler lassen sich zumeist nur von professionellen Dienstleistern ausgleiche und sind nicht schnell wieder zur reparieren. Insbesondere bei dem Strom - und Wasseranschluss sollten und dürfen nur qualifizierte Monteure ans Werk. Wer seine Küche durch Fachpersonal aufbauen lassen möchte, wird zwar mit einigen Kosten rechnen müssen. Dem gegenüber stehen jedoch Zeitersparnis und Gewährleistungsansprüche, die beim Aufbau in Eigenregie entfallen. Daneben besteht noch eine weitere Möglichkeit, denn Anbieter für höherpreisige Küchen  koordinieren und organisieren sowohl Planung als auch Aufbau sowie übrige Bauprozesse für ihre Kunden. Die Monteur - und Planungskosten sind bereits in dem Kaufpreis enthalten und geben den Käufern die Gewähr, dass ihre Traumküche perfekt aufgestellt und in Szene gesetzt wird. Vor allem bei Sonderanfertigungen und Sondergrößen empfiehlt es sich, fachlich kompetentes Personal mit der Küchenmontage zu beauftragen.

Die Entscheidung individuell treffen

Die Entscheidung, ob eine Küche in Eigenleistung selbst aufgebaut werden soll oder man diese Aufgabe den Profis besser überlassen sollte, muss im Grunde jeder Heimwerker für sich individuell treffen. Sofern das erforderliche handwerkliche Geschick und das passende Werkzeug nebst Equipment vorhanden sind, können Heimwerker die Aufgaben durchaus selbst übernehmen. Insbesondere die Kostenvorteile sind hier ein wesentliches Argument. Sofern man sich allerdings unsicher ist, ob die Aufgabe problemlos gelöst werden kann, sollten Experten in Anspruch genommen werden.

Wissenswerte und nützliche Informationen rund um den Themenkomplex Heimwerken und die richtige Küchenplanung findet man zudem auch hier.

     


Anzeige

 

Modern, aufregen, dynamisch – Gardinenschienen auf dem Vormarsch

gardinenschienen-Fotolia_140234465_XS

Bildquelle: Fotolia.com #140234465 | Urheber: Africa Studio

Wer sein Zuhause modern und kreativ einrichten möchte, benötigt Gardinen. Fenster ohne Gardinen wirken meist nicht nur recht kahl, sie bieten auch keinerlei Sicht- und Lichtschutz. Der Stoff vor den Fenstern wird daher genutzt, um die Blicke von fremden Menschen zu verhindern. Privatsphäre sowie absolute Entspannung sind somit möglich.

Zudem lässt sich der Lichteinfall bestens regulieren. Im Sommer kommt es nicht zu einem Hitzestau in den Wohnräumen, im Winter hingegen wird jeder Sonnenstrahl genutzt. Eine der beliebtesten Arten der Anbringung dieser Fensterdekoration ist die Gardinenschiene. Ihr Vorteil ist, dass sie direkt unter der Decke angebracht und auf Wunsch sogar in die Zimmerdecke eingeputzt werden können. Selbst Ecken oder Kanten stellen bei diesem Anbringungssystem keine Problematik dar. Die Profile können in den verschiedensten Ausführungen gefertigt werden, um kreatives Einrichten zu ermöglichen.
Ebenso wird durch die Schienensysteme ein stilvolles Anbringen gewährleistet, das kaum auffällt.

Um die Gardine im ganzen Haus kinderleicht zu realisieren, stellen sich echte Heimwerker und Heimwerkerinnen noch vor dem Kauf die Frage, welche Kriterien bei der Wahl der passenden Gardinenschiene zu berücksichtigen sind.

Kaufkriterien für Ihre Gardinenschiene – Interdeco garantiert Leichtigkeit

Die moderne Gardinenschiene von Interdeco zeichnet sich durch eine perfekte Anpassbarkeit auf Ihre Wünsche aus. Daher sollte zunächst eine passende Laufanzahl festgelegt werden. Dies ermöglicht es, bis zu vier Gardinenschienen gleichzeitig, im Eingriff zu nutzen. Eine besonders schöne Blickdichte kann erreicht werden, die den Lichteinfall perfekt regulierbar macht.

Weiterhin sollte auf die Länge des Schienensystems geachtet werden. Um das Fenster perfekt abzudecken, sollte die Schiene ein bis zwei Zentimeter über die Fensterbreite überstehen. Die Gardine lässt sich damit über die komplette Fensterbreite zuziehen.

Ebenso wichtig ist die Wahl des Materials. Gängige Modelle werden aus Aluminium oder Kunststoff gefertigt. Vorteile der Aluminium Ausführung sind die hohe Robustheit sowie das hochwertige Design. Die Kunststoffalternative bietet jedoch Leichtigkeit und ein dezentes Äußeres.

Die neue Methode der Befestigung

Was wünscht sich ein Handwerker oder eine Handwerkerin mehr, als innerhalb kürzester Zeit einen Montageerfolg zu erleben? Die neue Methode der Befestigung von Interdeco garantiert schnelles Montieren der Gardinenschienen.

Durch wohl durchdachte Anbringung von Langlöchern zur Feinjustierung und versetzten Bohrungen, kann der Deckenclip an jeder beliebigen Deckenstelle angebracht werden. Störende Konturen, schlecht bohrbaren Materialien und ungeeignete Stellen somit kein Problem mehr dar. Im Handumdrehen ist ein passendes Loch im Deckenclip gefunden, der mit einer einfach durchzuführenden Bohrung in der Decke kompatibel ist.

 

 

frag-den-heimwerker.com

 

Werkzeugbanner_12