Vorteile eines Holzhauses: gesundes Raumklima, Umweltfreundlichkeit und Vielfalt in der Bauweise

 

Fotolia_82883646_XS

Bildquelle: #82883646 | Urheber: richman21

Werbung


Werbung

Bevor der Plan eines Eigenheims in die Tat umgesetzt werden kann, gibt es einige Fragen, die sich angehende Bauherren stellen sollten. Nicht nur die Lage und Größe des Hauses sind wichtig, sondern auch die Frage nach dem Material. Soll es ein Holzhaus oder ein Steinhaus werden? Holzhäuser lassen sich auch selbst bauen. Nutzen Sie dafür zum Beispiel Bausätze oder die Hilfe Ihrer Freunde.

Behalten Sie auch die Hilfe örtlicher Baufirmen im Hinterkopf, denn ein Eigenheim in Eigenregie zu bauen klingt zwar gut und kann auch viel Spaß machen, ist im Endeffekt aber oft schwerer als man es sich Anfangs vorgestellt hat, auch wenn es sich lediglich um ein sogenanntes Tiny House handelt.

Gründe für ein Holzhaus

Umweltbewusste Menschen wissen die Vorteile von Holzhäusern sehr zu schätzen. Sie sind ökologisch, wohngesund, nachhaltig und klimaneutral. Daher entscheiden sich auch in Deutschland immer mehr Menschen für ein Holzhaus. Holzhäuser gibt es in vielen verschiedenen Formen und Bauweisen.

Vielfalt und Preise von Holzhäusern

Der Werkstoff Holz lässt sich universell einsetzen und ist in der Lage, nahezu jeden Haustraum zu verwirklichen, egal ob es sich um ein 70 Quadratmeter großes Ferienhaus oder um ein 100 Quadratmeter großes Wohnhaus für eine vierköpfige Familie handelt. Je größer das Haus, desto mehr kostet es natürlich auch. Daher sollten Sie sich vor dem Bau über die gängigen Preise informieren. Viel Platz auf 123 Quadratmetern bietet das Rundstammhaus von LéonWood. Das Holzblockhaus vom Typ Canada wurde mit Rundstämmen von nordischen Kiefern errichtet und strahlt rustikale Wärme und Gemütlichkeit aus.

Unterschiedliche Bauweisen

Zum einen gibt es die Blockbohlenbauweise, mit der auch Rundstammhäuser errichtet werden. Statt Stämmen können auch Bretter oder Balken genutzt werden, um die Wände und Decken für das Holzhaus zu bilden. Werden diese Wände durch weitere senkrechte und diagonal verlaufende Hölzer ergänzt, handelt es sich um ein Stabtragwerk, wie es zum Beispiel bei Fachwerkhäusern eingesetzt wird. Die senkrechten Balken dienen vor allem dazu, Last aufzufangen.

Vorteile von Holzhäusern

Die meisten Holzhäuser werden aus heimischem Holz gefertigt. Die kurzen Anfahrtszeiten können sich auch positiv auf den Preis auswirken. Dazu sind die Wände von Holzhäusern dünner als die Wände von Steinhäusern, was eine Platzersparnis bis zu zehn Prozent bringen kann. Ein sehr guter Schall- und Wärmeschutz ist auch trotz dünnerer Wände gegeben. Trockenbauweise sorgt für gutes Raumklima und hilft dabei, Insekten- und Schimmelbefall einzudämmen. Seit einigen Jahrzehnten gibt es auch verschiedene Fertigbausysteme für Holzhäuser, bei der Wände und Decken bereits im Vorfeld angefertigt und auf der Baustelle nur noch zusammengesteckt werden.

Werbung