Stoßdämpfer selbst wechseln: So klappt’s

Können während der Fahrt schlagende Geräusche wahrgenommen werden und das Fahrverhalten wird als schwammig empfunden, sind dies recht sichere Anzeichen dafür, dass etwas mit den Stoßdämpfern nicht in Ordnung ist.

Weisen die Schwingungsdämpfer einen Defekt auf, müssen diese ausgetauscht werden. Dies kann sowohl in einer Werkstatt durchgeführt als auch in Eigenregie bewältigt werden – zumindest, wenn gewisse handwerkliche Grundfähigkeiten vorhanden sind.

Wird die Entscheidung getroffen, die Schwingungsdämpfer selbst auszuwechseln, lohnt sich ein Blick in den Preisvergleich für Autoteile, um günstige neue Schwingungsdämpfer für das Fahrzeug zu finden. Wie bei dem Auswechseln dann vorgegangen wird, erklärt der folgende Artikel.

Anleitung für das Wechseln der Stoßdämpfer

Abhängig von dem jeweiligen Fahrzeug kann sich der Austausch der Stoßdämpfer recht komplex gestalten. Falls keine ausreichenden Kenntnisse dafür vorliegen, sollte diese Aufgabe von Fachpersonal ausgeführt werden, da Maßnahmen am Fahrwerk grundsätzlich nicht zu unterschätzen sind. Jedoch gestaltet sich das Grundprinzip bei den meisten Autos gleich.

Im ersten Schritt wird das Fahrzeug mithilfe eines Wagenhebers und Abstützblöcken angehoben beziehungsweise auf eine Hebebühne gefahren. Dann sind die Räder abzumontieren. Bevor die Radaufhängung ausgebaut wird, muss eine Abstützung durch geeignetes Werkzeug erfolgen.

Nun werden sowohl der ABS-Sensor als auch das Kabel der Federbeinhalterung entfernt. Zur Sicherheit ist das Einspannen der Feder in einen Federspanner nötig. Es muss zwingend darauf geachtet werden, dass es zu keiner schlagartigen Entspannung der Feder kommt und diese herausgeschleudert wird – hier besteht tatsächlich Lebensgefahr.

Im nächsten Schritt werden die Halteschrauben für das Federbein und die Schrauben des Dreieckslenkers gelöst. Danach ist die zentrale Halteschraube des Stoßdämpfers im Motorraum zu öffnen, sodass das Federbein aus dem Fahrzeug entnommen werden kann. Dieses wird dann in einem Federspanner fixiert. Nachdem die Feder vorgespannt wurde, sind die Feder und das Domlager abzunehmen. Falls kein zeitgleicher Austausch der Stoßdämpfer und der Feder erfolgen soll, ist darauf zu achten, dass die alte Feder und die neuen Schwingungsdämpfer miteinander optimal kompatibel sind. Nun ist die Überwurfmutter abzuschrauben und der Stoßdämpfer aus der Hülse zu entnehmen.

Sämtliche Bauteile sowie der neue Schwingungsdämpfer müssen dann in der umgekehrten Reihenfolge wieder montiert werden. Dabei ist zu bedenken, dass stets ein axialer Wechsel der Stoßdämpfer zu empfehlen ist, ansonsten könnte der Unterschied zwischen den beiden Fahrzeugseiten zu groß ausfallen. Daher ist es empfehlenswert, die Stoßdämpfer auf der linken und der rechten Seite gleichzeitig zu erneuern.

Die nötigen Werkzeuge für den Stoßdämpfer–Wechsel

Natürlich wird eine gewisse Ausstattung an Werkzeug benötigt, um die Schwingungsdämpfer in Eigenregie auszuwechseln. Zu dem nötigen Equipment gehören:

  • Federspanner
  • Getriebeheber
  • Drehmomentschlüssel
  • Schraubendreher
  • Schraubenschlüssel
  • Unterschiedliche Nüsse und Ratschen

Aufwand und Kosten für den Stoßdämpferaustausch

Mit welchen Kosten für den Austausch der Stoßdämpfer zu rechnen ist, ist stets von dem individuellen Fahrzeug abhängig. Der Preis für neue Stoßdämpfer gestaltet sich im Vergleich zu anderen Ersatzteilen in der Regel jedoch recht günstig. Da ein axialer Wechsel der Stoßdämpfer vorgenommen werden sollte, sind die Materialkosten allerdings für mindestens zwei Schwingungsdämpfer zu kalkulieren.

Bei den meisten Fahrzeugen fällt der nötige Aufwand für den Austausch recht ähnlich aus. Ein Wechsel an der Hinterachse wird durch einen Fachmann in rund 30 bis 50 Minuten durchgeführt. Vorne kann der Austausch jedoch durchaus auch bis zu 1,5 Stunden in Anspruch nehmen. Laien brauchen in der Regel wesentlich länger.