Eine optimale Beleuchtung für ein vielseitig genutztes Wohnzimmer

Werbung


Werbung

Ausruhen, Lesen, Arbeiten aber auch Essen, all dies findet oft im Wohnzimmer statt. Daher ist eine optimale Beleuchtung, die den Raum gemütlich erscheinen lässt, diesen aber auch optimal ausleuchtet sehr wichtig. Keine einfache Aufgabe, oftmals ist das Wohnzimmer fertig eingerichtet, es fehlt nur noch die perfekte Beleuchtung um ein möglichst einladendes und gemütliches Ambiente zu erzielen.
Drei verschiedene Raumzonen werden bei einer gut komponierten Beleuchtung berücksichtigt. Diese sollten bei der Planung der Beleuchtung berücksichtigt werden. Dies sind die Grundbeleuchtung (um sich orientieren zu können), die Platzbeleuchtung (Zonenlicht) um einzelne Bereiche zu beleuchten und das Stimmungslicht, welches in bestimmten Bereichen Akzente und Highlights setzt.

Jeder Raum, also auch das Wohnzimmer benötigt zunächst eine Grundbeleuchtung. Dies kann durch Deckenleuchten, Wandleuchten, oder auch indirekte Lichtquellen bewerkstelligt werden. Dabei geben die Leuchten das Licht entweder nach oben zur Decke ab, oder verteilen es im gesamten  Raum. Dort sind auch weitere Leuchtvariationen zu finden, so wie zum Beispiel Spots, strahlen diese vom Boden aus eine Wände an, wird diese optisch vergrößert und es vergrößert sich automatisch auch der gesamte Wohnraum. Damit eine besonders gemütliche Atmosphäre entsteht, sollte das Raumlicht dimmbar, also vom hellen Putzlicht bis zum behaglichen Lichtschein individuell regelbar sein. Ein gedimmtes Raumlicht gleicht starke Helligkeitsunterschiede aus und schützt beim Fernsehen, Arbeiten oder Lesen die Augen vor Ermüdung.

Die Atmosphäre im Wohnzimmer wird umso gemütlicher, umso mehr Lichtquellen unterschiedlicher Intensität im Raum verteilt werden Ein Deckenfluter erzeugt angenehm sanftes Licht, optische Akzente werden durch Tischleuchten auf dem Kaminsims, der Anrichte oder aber dem Beistelltisch erzielt.
Bilder, Pflanzen, Bücher oder andere dekorative Objekte können mit Strahlern beleuchtet werden. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass im Bereich des Fernsehers keine störenden Reflexe auf dem Bildschirm entstehen. Nur die umgebenden Wandpartien sollten aufgehellt werden.

Für den Esstisch wird eine Platzbeleuchtung (Zonenlicht) mit akzentuiertem, gerichtetem Licht benötigt. Dies kann beispielsweise mit einer Pendelleuchte erzielt werden. Der Esstisch sollte direkt unter einer Lichtquelle stehen. Diese sollte dimmbar sein, um beim Essen ein gemütliches, warmes Licht zu verströmen. Wird am Esstisch auch gelernt, gespielt oder gearbeitet, empfiehlt sich eine dimmbare Deckenlampe, die es auch in höhenverstellbaren Varianten gibt.

Eine wohnliche, gemütliche Atmosphäre im Wohnzimmer schafft das Stimmungslicht, welches auch als Zaubermittel bezeichnet wird. Stehlampen, Deckenfluter, aber auch kleine Tischlampen auf Beistelltischen, Einbaustrahler aus dem Boden, indirekte Beleuchtung, die in Regalen oder Vitrinen installiert ist inszenieren den Raum und tauchen die Wände in sanfte Farben.

Das Wohngefühl lässt sich mit ausgesuchten Wohnraumleuchten und Lampen erheblich steigern. Durch gestalterische Effekte mit dem Licht als Stilmittel lässt sich ein Ambiente schaffen, das anregend, aber auch antspannend wirken kann.

Werbung