Mit Hochdruck an den Dreck: So fällt das Reinigen von Fassaden, Gehwegen und Dächern leicht

 

Fotolia_40530072_XS1

Werbung


Werbung

Bildquelle: #40530072 | Urheber: Marina Lohrbach

Jedes Jahr das Gleiche. Hausbesitzer und Gartenfreunde ärgern sich jedes Jahr aufs Neue, wenn sich Grünspan und Moos, Flechten und Unkraut auf Gehwegen ausbreiten, Steinplatten zuwuchern, oder auch Fassaden von der Grundfarbe weiß zum unschönen und vor allem ungewollten Grün werden lassen.

Das betrifft auch den Befall von Hausdächern mit Moos oder Laub, das unbemerkt wuchern konnte und womöglich das gesamte Dach damit übersät. Auch hierbei können hohe Kosten für den Hausbesitzer entstehen. Je nach Größe der betroffenen Gesamtflächen kann der unschöne Befall nicht nur ins Uferlose anwachsen und immer größere Schäden verursachen, sondern auch die Kosten für Sanierungen, wenn man zu spät gehandelt hat, steigen dann in schwindelerregende Höhen. Fachgerechtes Reinigen und gezielte Wartungsarbeiten mit der richtigen technischen Ausrüstung an Bord im Vorfeld können so einiges an Kosten und Ärger ersparen.

Unter Hochdruck

Besonders beim Reinigen von diversen Steinflächen ist fachmännisches Arbeiten wichtig. Denn geht man falsch an die Sache heran, kann das schwerwiegende Folgen für das bearbeitete Material haben und es für immer schädigen. Beispielsweise ist die Arbeit an Hausfassaden nur in professionelle Hände zu geben, denn hierbei unterlaufen insbesondere beim Reinigen der Hausfassaden und dem Beseitigen von Grünspan und Stockflecken beispielsweise, große und gravierende Fehler. Je nachdem mit welchem Wasserdruck und aus welchem Winkel tatsächlich ans Werk gegangen wird, kann schon über Sieg oder Niederlage entscheiden und Schäden an Mauerwerk und Putz beispielsweise verursachen.

Tatsche ist, dass Moos, Flechten und Co. sich nun mal auf diese Weise am besten von Steinen, Gehwegen, Fassaden und auch Dächern lösen lassen. Nur die Handhabung mit diesem Gerät ist insbesondere bei der Reinigung von Dächern, Dachrinnen und Hausfassaden eine besondere und sollte definitiv nur den Profis überlassen werden. Mehr Informationen bezüglich der Reinigungen von Steinen, Gehwegen, Fassaden, Dächern und Co., kann man sich auch auf dieser Seite ganz gut einholen. Ein fachgerechtes Arbeiten mit solchen und auch anderen Gerätschaften ist für entsprechende Arbeiten unumgänglich und ungemein wichtig. Je früher man sich dafür entscheidet, diese Arbeiten in einem regelmäßigen Turnus von einem Fachpersonal und professionellem Dienstleister durchführen zu lassen, um so besser ist das für die Substanz des Hauses, der Gehwege, der Fassaden und des Daches schließlich selbst.

Gehwege vom Moos befreien

Besonders Natursteine haben es vielen Garten- und Hausbesitzern angetan. Sie sind schön anzusehen und sind zudem schließlich durch und durch Natur pur. Im Eingangsbereich und Entree vor dem Haus, als schöner Gehweg oder Pfad zum Wandern durch den Garten. Als natürlichem Gemäuer und als natürliche Abgrenzung zum Nachbargrundstück. Oder einfach auch als Steintreppe. Naturstein ist überall gern gesehen und vermittelt natürliche Schönheit. Doch gerade diese Steine bieten für Flechten und Moose eine ideale Plattform und einen paradiesischen Tummelplatz, sich auf und auch an ihnen wohlzufühlen. Und kaum sind die jeweiligen Flächen mit diesen Steinen ausgelegt, da wuchert und wächst das ungewollte Grün schon vor sich hin und wer nicht schnell genug dagegen angeht, hat in kürzester Zeit ungewollte Grünflächen dank zugewucherter Steinplatten und Gehwege. Der sogenannte Grünspan ist dann auch nicht gleich mal eben mit einem Eimer warmen Wassers oder Ähnlichem abzuwaschen, sondern ist ein ganz schön hartnäckiger Kollege und Feind eines jeden Garten- und oder Hausbesitzers. Einmal da ist er ein lästiges Übel für Betroffene. Moos ist zwar deutlich sichtbarer und meist dicker und punktuell im Wachstum. Doch seine Unerbittlichkeit und Konstanz beim Wachsen und Wuchern sind ebenso beachtlich wie ärgerlich. Und bekanntlich wächst, wo einmal ein Stückchen Moos Griff bekommen hat, kurze Zeit später ein Zweites und so weiter. Und schon ist beispielsweise das Dach, Ziegel für Ziegel, Dachpfanne für Dachpfanne, mit dem dichten Moos bewachsen. Die Eigenschaften des Mooses beim Wachstum sind enorm wie einfach. Denn zum Wachstum benötigt Moos Feuchtigkeit. Also behält das noch so kleine Stückchen Moos so lange wie es kann die aufgesammelte Feuchtigkeit von letzten Regengüssen in sich, um weiter wachsen zu können.

An vermoosten Stellen, beispielsweise auf Dächern, gesellt sich zudem noch im Herbst abfallendes Laub und schon bilden sich auf den jeweiligen Dachziegeln kleine Inseln aus unterschiedlichsten Materialien, die ein einwandfreies Ablaufen des Regenwassers verhindern und empfindlich stören. Das Wasser staut und sucht sich schließlich an diesen Stellen zunächst einen anderen Weg. Und diese anderen Wege mögen Hausbesitzer und Mieter überhaupt nicht. Die Nässe und Feuchtigkeit dringt ins Mauerwerk und schon halten Schimmelbildung und Co. Einzug. Vorbeugen durch fachmännische Wartungsarbeiten und professionelle Reinigungsarbeiten ist also immer besser und in der Regel auch grundsätzlich am Ende günstiger.

Werbung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen