Ein gemütliches Zuhause – mit der richtigen Beleuchtung

Werbung


Werbung

Die Zeiten der guten alten Glühbirne nähern sich im September 2016 ihrem Ende. Bis auf wenige Ausnahmen greift langsam aber sicher das Verbot der Europäischen Union dieser Leuchtmittel. Inwieweit dieses tatsächlich von Erfolg gekrönt wird, muss die Zukunft noch zeigen. Nichts desto trotz stehen lange schon perfekte Alternativen, wie exemplarisch die Philips Energiesparlampe  bereit, um an ihre Stelle zu treten.

Ein gemütliches Zuhause wird natürlich auch erst durch eine richtige Beleuchtung erschaffen. Die Auswahl an Möglichkeiten der standardisierten E 27 (27 mm Fassung/Schraubsockel) Energiesparer ist bezüglich der Watt Leistungen ebenso umfangreich wie ihre Verwendungsbreite. Neben der nachweislichen Energieeffizienz wissen die Sparlampen auch durch eine lange Lebensdauer zu punkten. Im Vergleich zu herkömmlichen Glühbirnen, die zwischen 1000 und 3000 Stunden überleben, schaffen die Sparer durchaus bis zu 10.000 Stunden. Ein weiterer Vorzug der Energiesparlampe ist auch der, dass viele Produkte dimmbar sind, so dass eine individuelle Beleuchtung geschaffen werden kann.

Über Kelvin, Lumen und Watt

Energiesparlampen verbrauchen deutlich weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen. Aus diesem Grund ist auch die Höhe der Watt Zahl entsprechend niedriger. Wie in einem Online Artikel auf www.strom-magazin.de zu lesen ist, wird jedoch die Helligkeit nicht in Watt angegeben sondern in Lumen. Dennoch lassen sich die Werte der Energiesparer aber in Watt umrechnen, wobei deutlich erkennbar sein wird, dass diese Lampen eine etwa fünf Mal höhere Lichtleistung erbringen. Die Abkürzung für Lumen ist lm. Watt bezeichnet die Leistung.

Beispiele für die energiesparenden Unterschiede:

Herkömmliche Glühbirne

Energiesparlampe

100 Watt

20 Watt = 1151 Lumen

60 Watt

12 Watt = 710 Lumen

40 Watt

9  Watt = 405 Lumen

Dass eine Sparlampe eine erhebliche Kosteneinsparung gegenüber der klassischen Glühlampe erbringt, lässt sich an folgender Berechnung erkennen, die auch auf energiewelt.de publiziert wird.

40 Watt Glühbirne bei 10.000 Stunden Leistung:

Kosten bei einem Strompreis von 0,25 ct/ kWh

0,040 KW x 10.000 Stunden x 0,25 kWh = 100.00 Euro

9 Watt Energiesparlampe (gleiche Leistung wie 40 W Glühbirne) bei 10.000 Stunden Leistung

9 W x 10.000 Stunden – 0,25 kWh  = 22.50 Euro

Gesamteinsparung:     77.50 Euro

Durch die Nutzung einer Energiesparlampe lassen sich also rund 75% der Energiekosten gegenüber den herkömmlichen Glühbirnen einsparen. Zudem ist zu beachten, dass die Lebensdauer der klassischen Fadenbirne maximal 1.000 Stunden beträgt und die der Energiesparlampe tatsächlich 10.000 Stunden. Dieses bedeutet natürlich auch, dass der Verbraucher 10 Glühbirnen einsetzen muss, um auf diese Gesamtstundenzahl zu gelangen.

Auch wenn die Energiesparer bei der Anschaffung teurer sind, so amortisiert sich dieses recht schnell.

Kelvin ist die Einheit, in der die Lichtfarbe gemessen wird. So sind ca. 6.000 Kelvin erforderlich,  wenn man eine Lichtstärke erreichen Möchte, die in der Nähe des Tageslichts angesiedelt ist. Insbesondere am Arbeitsplatz findet eine Lampe mit dieser Intensität ihre Verwendung. Wer in den eigenen vier Wänden auf eine gemütliche und warme Lichtausbeute setzt, der sollte in etwa 2.700 Kelvin dazu nutzen. Um diese Wärme zu erreichen, haben die Hersteller hochwertiger Produkte ihre Palette erweitert.

  • Tageslichtweiß (motiviert und aktiviert)
  • Warmweiß (entspannt und beruhigt)
  • Neutralweiß

Einsatzbereiche von Energiesparlampen

In den meisten Energiesparlampen ist ein Vorschaltgerät integriert. Dieses ist der Grund, warum diese beim Einschalten erst in etwa 1 bis 2 Sekunden ihre volle Leuchtkraft erreicht. Während dieses Vorgangs verbrauchen Qualitätslampen für etwa eine Sekunde auch mehr Strom, als die eigentliche Wattzahl es angibt.  (5 Watt Lampe benötigt für 1 Sekunde etwa 10 Watt).

Aufgrund dieser leichten Verzögerung eignen sich Energiesparlampen nicht unbedingt für Treppenhäuser oder Kellerabgänge. Doch sogenannte Quick-Startlampen werden künftig als Standard hergestellt, so dass es in diesem Segment keinerlei Probleme mehr geben wird. Ansonsten bieten die Kompaktkleuchtstofflampen in nahezu allen Räumen perfekte Einsatzoptionen. So sorgen im Wohn – und Schlafbereich Lampen mit 2.700 bis 3.200 Kelvin für Entspannung und Wohlgefühl. Für Nachttischlampen sind Farbtemperaturen von unter 2.000 Kelvin völlig ausreichend.In der Küche, beim Essen und Kochen, ist eine gute Farbwiedergabe mit rund 3.500 und mehr Kelvin zu empfehlen.

Werbung