Anzeige

 

Anzeige

 

Anleitung: Granitsteine verlegen

Die Verlegung von Granitsteinen kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Granit - Kopfsteinpflaster werden im Kiesbett ohne Mörtel verlegt, während Granitplatten im Mörtelbett auf Kies oder einer Betonplatte verlegt werden. Gleich welche Granitsteine verlegt werden sollen, es muss zuerst ein geeigneter Unterbau geschaffen werden. Sollen Granitplatten verlegt werden, so ist es wichtig den Erdboden bis zur Frostgrenze auszuheben und mit Kies aufzufüllen, der dann mit einer Rüttelplatte verdichtet wird. Dabei muss ein Gefälle von ca. 2% vom Gebäude weg hergestellt werden, damit des Regenwasser abfließen kann. Bevor man die Granitsteinplatten verlegen kann, müssen diese gründlich gewaschen werden, da ansonsten der Verlegemörtel nicht haftet. Die Granitplatten kann man entweder im Mörtelbett verlegen oder auf einer zuvor hergestellten

Betonplatte. Die günstigste Verlegeart ist das Verlegen der Platten im Mörtelbett. Zum Verlegen der Granitsteine sollte man einen speziellen Natursteinverlegemörtel verwenden. Im Fachhandel sind spezielle Natursteinverlegemörtel erhältlich mit denen man die Granitplatten zugleich verfugen kann. Das Mörtelbett muss mindestens 5 cm stark auf der Kiesschicht aufgebracht werden. Die Granitplatten werden im Mörtelbett verlegt, so dass unter den Platten keine Hohlräume entstehen.  Die Fugenbreite sollte beim Verlegen 4 cm nicht überschreiten. Nach dem Verlegen kann man mit dem Verfugen der Platten beginnen. Wenn der Fugenmörtel druckfest ist, werden die Platten vorsichtig mit einem feuchten Schwamm gereinigt. Die Endreinigung nimmt man dann nach dem Aushärten des Fugenmörtels vor.

Im Kiesbett Granitsteine verlegen:

 Auf einer Betonplatte Granitsteine verlegen:

Alternativ kann man die Granitplatten auch auf einer Betonplatte verlegen. Die Betonplatte sollte mindestens 10 cm stark sein und mit Stahl armiert werden, damit sich keine Risse in der Betonplatte bilden. Bevor die Granitplatten verlegt werden können, muss auf die Betonplatte zuerst eine Dichtschlämme aufgetragen werden. Das Mörtelbett sollte unter den Platten eine Stärke von 3-5 cm aufweisen.

Granitpflastersteine verlegen:

Auch beim Verlegen von Granitsteinen muss zuerst ein Kiesbett möglichst frostsicher hergestellt werden. Das Kiesbett muss auch ein Gefälle von ca. 2% vom Gebäude weg aufweisen. Auf die verdichtete Kiesschicht wird dann ein spezieller Verlegesand in einer Stärke von ca. 5 cm aufgebracht. In den Verlegesand werden die Granitsteine mit einem Gummihammer festgeklopft, so dass eine ebene Fläche entsteht. Bei dieser Arbeit sollte man öfters mit der Wasserwaage das Gefälle kontrollieren und darauf achten, dass die Fläche eben ist. Zum Verfugen der Granitsteine  wird ein spezieller Fugensand bzw. Fugensplitt verwendet., der zwischen die Fugen eingebracht und dann vorsichtig mit Wasser besprüht wird, so dass sich der Fugensand in den Fugen setzen kann. Danach werden die Granitsteine von überflüssigen Fugensand gereinigt. Mehr zum Thema Granitsteine verlegen >>

Anzeige

 

Anzeige

 

 

frag-den-heimwerker.com

 

   Haus

Gewächshaus selber bauen

Klimmzugstange bauen

  Garten

Heimwerker - Lexikon

Werkzeugbanner