Anzeige

 

Zündzeitpunkt einstellen

Der Zündzeitpunkt muss nur bei Motoren mit Unterbrecherkontakten eingestellt werden. Die heutigen modernen Motoren arbeiten mit kontaktlosen Zündanlagen, die nahezu wartungsfrei sind und nicht eingestellt werden müssen. Je nach Hersteller muss die Zündung mit Unterbrecherkontakt alle 3000-10000 Km eingestellt werden. Die Zündanlage eines Verbrennungsmotors besteht aus der Zündspule, die die notwendige Spannung liefert, dem Verteiler mit Unterbrecherkontakt(en) und bei Viertaktmotoren noch aus der Fliehkraftverstellung. Die Einstellung wird am Unterbrecherkontakt und am Zündzeitpunkt gemacht. Wird die Zündung nicht regelmäßig gewartet bzw. eingestellt, so kann dies zu Fehlzündungen, unruhigem Motorlauf, nachlassender Motorleistung und erhöhtem Benzinverbrauch führen.

Anzeige

 

Anzeige

 

Zündzeitpunkt mit dem Stroboskop einstellen

Bevor man mit der Einstellung des Zündzeitpunktes und des Unterbrecherkontaktabstandes beginnen kann, müssen die Zündkerzen auf Verschleiß überprüft werden, da verschlissene Zündkerzen ebenfalls zu den oben genannten Fehlfunktionen führen können. Zuerst erfolgt die Einstellung des Unterbrecherkontaktabstandes. Dazu muss die Kurbelwelle durchgedreht werden. Um dies zu ermöglichen werden alle Zündkerzen herausgeschraubt, damit sich der Motor leichter drehen lässt. Nach dem Abnehmen der Verteilerkappe wird der Unterbrecher sichtbar. Wenn sich beim Durchdrehen der Kurbelwelle Verschleißspuren auf den Kontaktflächen zeigen muss der Unterbrecher ausgetauscht werden, bevor man mit dem Einstellen des Kontaktabstandes beginnen kann. Der Kontaktabstand wird mittels einer Fühlerlehre nach Herstellerangabe eingestellt. Die Kurbelwelle wird soweit gedreht bis der Kontaktläufer am höchsten Punkt der Nocken steht. In diesem Zustand ist der Kontakt vollständig geöffnet. Die Halteschraube für den Unterbrecher wird gelöst so dass sich der Unterbercherabstand einstellen läßt. Die Fühlerlehre wird nun mit dem passenden Kontaktabstand zwischen die Kontaktflächen geschoben. Dann wird die Halteschraube wieder festgeschraubt. Der Kontaktabstand sollte nun korrekt eingestellt sein. Um sicher zu gehen, das dies der Fall ist, führt man die Fühlerlehre nochmals zwischen die Kontaktflächen ein. Falls erforderlich wiederholt man die Prozedur. Als nächster Schritt erfolgt die Einstellung des Zündzeitpunktes. Zuerst wird der statische Zündzeitpunkt eingestellt. Meist ist an der Schwungscheibe und dem Motorgehäuse jeweils eine Markierung angebracht. Diese beiden Markierungen werden durch Drehen der Kurbelwelle in Motorlaufrichtung in Übereinstimmung gebracht. In diesem Zustand muss der Unterbrecher geöffnet sein. Da eine genaue Überprüfung mit den  Augen recht schwierig ist, schließt man eine Prüflampe an. Diese wird zwischen Kontaktkabel und Masse geklemmt. Wenn die Prüflampe leuchtet, wenn sich die beiden Markierungen gegenüber stehen, stimmt der statische Zündzeitpunkt. Wenn die Prüflampe nicht leuchtet, muss der Zündzeitpunkt eingestellt werden. Dazu wird die Unterbrechergrundplatte gelöst und soweit gedreht bis die Prüflampe leuchtet. Dann wird die Unterbrechergrundplatte wieder fixiert. In jedem Fall sollte man die Einstellung des Zündzeitpunktes nach dem Festschrauben der Grundplatte nochmals überprüfen. Nun kann man den dynamischen Zündzeitpunkt bei laufendem Motor einstellen. Dazu werden die Zündkerzen wieder eingeschraubt. Mit Hilfe einer Stroboskoplampe die zwischen erstem Zündkabel und Batterie geschaltet wird lässt sich der Zündzeitpunkt bei laufendem Motor einstellen. Das Stroboskoplicht wird auf die Markierungen an der Schwungscheibe und Motorgehäuse gehalten. Wenn der Zündzeitpunkt korrekt ist, stimmen die beiden Markierungen überein. Falls erforderlich kann der Zündzeitpunkt, wie oben beschrieben durch Verdrehen der Grundplatte eingestellt werden. Viertaktmotoren besitzen noch eine Weitere Markierung in der Schwungscheibe, die den Zündzeitpunkt für die Frühzündung markiert. Mit Hilfe dieser Markierungen kann die Fliehkraftverstellung kontrolliert werden. Beim Hochdrehen des Motors muss das Blitzlicht zur Markierung für Frühzündung wandern.

 


Anzeige

 

frag-den-heimwerker.com

 

Werkzeugbanner