Was tun bei einer Kanalverstopfung?

Im Untergrund von großen Städten verlaufen Zehntausende Kilometer Rohre, Kanäle, Schächte und Abwasserleitungen. Sie müssen Schmutzwasser, Niederschlagswasser und verschiedenste Fremdeinflüsse aufnehmen. Da kann es natürlich schnell einmal zu einer plötzlichen oder dauerhaften Verstopfung kommen. Hier ist schnelle Hilfe gefragt. Doch was tut man eigentlich bei einer Kanalverstopfung? Hier gibt es die Antworten.

28582_web_R_K_by_Paul-Georg Meister_pixelio.de

Bildquelle: Paul-Georg Meister pixelio.de

Wo liegt die Verstopfung vor?

Bemerkt man eine Kanalverstopfung, kommt es zunächst einmal auf den genauen Ort des Problems an. Das ist wichtig für die Zuständigkeit bei der Beseitigung. Wenn die Verstopfung in einem öffentlichen Bereich aufgetreten ist, muss die Stadt sie beseitigen. Wenn sie allerdings auf einem Privatgrundstück auftritt, muss der Besitzer/Vermieter die Beseitigung vornehmen.

Tipp: Wie die genauen Regelungen bei Ihnen vor Ort sind, entnehmen Sie der Abwasserbeseitigungssatzung Ihrer Stadt (hier finden Sie z. B. eine Mustersatzung für den Großraum Niedersachsen).

Was Sie jetzt tun müssen

Nehmen wir einmal an, die Verstopfung ist auf Ihrem Grundstück aufgetreten. In diesem Fall sehen Sie zunächst einmal nach, wie viel Wasser sich im Schmutzwasserübergabeschacht angesammelt hat. Wenn das Wasser bis zum Rand steht, können Sie davon ausgehen, dass die verstopfte Stelle sich in der Anschlussleitung befindet. In diesem Fall setzen Sie sich umgehend mit einem Spezialisten für Abwasserbeseitigung in Verbindung. Hier können Sie z. B. die Kanalreinigung  der AREI Kanalservice GmbH in Anspruch nehmen.

28581_web_R_K_by_Paul-Georg Meister_pixelio.de

Bildquelle: Paul-Georg Meister pixelio.de

Der Schaden kann auch eine andere Ursache haben. Weist der Schmutzwasserübergabeschacht keinen Rückstand auf und ist das Gerinne relativ trocken, liegt der Schaden wahrscheinlich in der privaten Grundleitung. Auch in diesem Fall sollten Sie sich an einen Fachdienstleister wenden.

Merke: Ein Fachdienstleister ist in folgenden Fällen zu kontaktieren

  • beschädigte Anschlussleitung
  • beschädigte private Grundleitung
  • Bei einem Kanalstau geht es um Minuten. Hier gilt der Grundsatz, dass ein Schadensfall umso zuverlässiger behoben werden kann, je eher er entdeckt wird. Legen Sie deshalb Wert darauf, dass der Schmutzwasserübergabeschacht stets zugänglich ist. So muss er bei einem Schadensfall nicht erst gefunden und freigelegt werden.

    Wie wird ein Kanal gereinigt?

    Bei den meisten Fachdienstleistern für Kanalreinigung kommen drei Verfahren zum Einsatz:

Hochdruckspülung

  • Arbeit mit Hochdruckpumpe
  • Wasser wird mit hoher Geschwindigkeit gegen Kanalwand gespritzt

Schwallspülung

  • Einbau von Absperrelementen
  • Wasser wird aufgestaut und plötzlich in großer Menge abgelassen
  • abfließender Spülschwall reißt Ablagerungen einfach mit sich

Stauspülung

  • Energie des aufgestauten Abwassers zur Reinigung genutzt
  • aufgestautes Spülwasser über Rohr zu einer Düse geleitet
  • nicht für hartnäckige Verunreinigungen geeignet

 

Wie groß ist der zu reinigende Kanal?

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Größe des Kanals. Sie hat einen Einfluss darauf, welche Maschinen und welche Methoden für die Reinigung angewandt werden. Grundsätzlich unterscheidet man hierbei drei Typen:

Liegenschaftskanäle

  • ein Kanal für je eine Liegenschaft
  • meist ein Ein- oder Mehrfamilienhaus

Mittelgroße Kanäle

  • in jedem Haushalt täglich mehrere Hundert Liter Wasser mit Urin, Fäkalien und Papier
  • Einschwemmungen von Sand, Kies und Steinen
  • Fließgeschwindigkeit des Abwassers ist nicht stark genug, um alles wegzuschwemmen
  • maschinelle Reinigung erforderlich

Großkanäle

  • industrieller Bereich
  • größere Geräte notwendig
  • Pflüge, Ballone

Eine regelmäßige Rohrreinigung beugt nicht nur der Verstopfung, sondern auch der Zerstörung der Rohre vor. Durch Gärungsprozesse entstehen nämlich rutschige Beläge an der Rohrwandung. Sie wirken sich aggressiv darauf aus und zersetzen die Röhren mit der Zeit. Sie werden rau und dünnwandig.

 

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss:

 

Viele Reparaturen im Bad und anderen Sanitärbereichen kann man auch selbst durchführen. So spart man meistens viel Geld. Es ist z. B. gar nicht so schwer, das Abflussrohr der Spüle oder einen Spülkasten zu reinigen. In unseren Ratgebern  finden Sie die unkomplizierten Anleitungen.


Anzeige

 

 

 


Anzeige

 

frag-den-heimwerker.com

 

   Haus

  Garten

Heimwerker - Lexikon

RSS-Feed >>

Werkzeugbanner