Experte für Rohrreinigung

Fast jeder hatte schon mal mit einem verstopften Abfluss zu tun. Während das beim Waschbecken noch zu verkraften ist, wird eine verstopfte Toilette zum echten Hygieneproblem. Dann ist guter Rat teuer.

Die Ursachen für eine solche Verstopfung: große Mengen an Toilettenpapier, Fremdkörper oder Haare in der Dusche. In den meisten Fällen ist das Problem schnell gelöst – das Internet ist voller Tipps, welche Hausmittel bei einer Abflussverstopfung helfen:

· Rohrreiniger, Backpulver, Essig

· Saugglocke/Pömpel

· Spirale/Spindel

· Siphon demontieren

Rohrreiniger oder Backpulver und Essig sind Klassiker, die sich meist ohnehin im Haushalt befinden und schnell ausprobiert werden können. Wenn das nicht funktioniert, empfiehlt sich der Einsatz eines Pömpels, wie die Saugglocke umgangssprachlich genannt wird. Ein Glas Seifenwasser in den Abfluss gießen, den Überlauf verschließen und die Saugglocke so ansetzen, dass der Abfluss komplett bedeckt ist. Dann Wasser bis zur Oberkante des roten Pömpels einlassen und den Holzgriff schnell nach oben und unten bewegen für eine maximale Saugwirkung.

Oft helfen schon einfache Hausmittel

Kann eine Saugglocke die Verstopfung nicht beseitigen oder ist sie aus anderen Gründen nicht hilfreich, gibt es Alternativen – beispielsweise eine Spirale aus dem Baumarkt. Die Spindeln sind in verschiedenen Längen erhältlich und besonders praktisch, wenn die Verstopfung tiefer sitzt. Sie wird ein Stück in den Abfluss eingeführt und anschließend über eine Kurbel weiter hineingedreht, wodurch sich die Spirale kreisend fortbewegt und entlegene Stellen erreichen kann. Wer einen Metall-Kleiderbügel im Schrank hat, kann diesen auch auseinanderbiegen und damit die Verstopfung lösen.

Wenn diese einfachen Handgriffe den verstopften Abfluss nicht freibekommen, wäre im Falle eines Waschbeckens die Demontage des Siphons der nächste Schritt. Oftmals befindet sich die Ursache des Problems an genau dieser Stelle.

Lässt sich die Verstopfung des Abflusses mit diesen Mitteln nicht beseitigen, hilft nur eine professionelle Rohrreinigung. In nahezu jeder Stadt gibt es Experten für Kanal- und Rohrreinigungen, die mit Know-how und technischen Geräten jede noch so hartnäckige Verstopfung entfernen. Dazu werden elektromechanische oder hydrodynamische Verfahren angewendet. Bei der elektromechanischen Variante kommen Spiralen zum Einsatz, mit denen sich neben dem Sanitär im Haus auch Grundleitungen oder Dachrinnen reinigen lassen. Dem gegenüber steht die hydrodynamische Reinigung, bei der Wasser aus speziellen Fahrzeugen mit hohem Druck in die Rohre gespült wird. Im privaten Bereich wird dieses Verfahren aber nur selten angewendet.

Profis – nicht nur bei Abflussverstopfungen

Doch die Profis können noch mehr: Sie werden für Dichtigkeitsprüfungen eingesetzt oder machen mit Kameras Aufnahmen im verzweigten Kanal- und Rohrsystem. Sie warten Pumpen und Thermen, leeren Fäkalgruben und beseitigen Wasserschäden nach Rohrbrüchen. Gullis und Fallrohre werden ebenso gereinigt wie zentrale Staubsaugeranlagen in Bürogebäuden. In der Regel verfügen die Rohrreinigungsexperten über eine Hotline, die rund um die Uhr erreichbar ist, denn vielfach handelt es sich um Notfälle, die eine schnelle Behebung erfordern. Wer zur Miete wohnt, sollte die Reinigung mit dem Vermieter absprechen, der möglicherweise über gute Kontakte verfügt oder eine Rahmenvereinbarung mit einem bestimmten Unternehmen abgeschlossen hat, an das Sie gebunden sind.