Anzeige

 

Rohrleitungsmaterial – Edelstahl als gutes Material

Rohrleitungsmaterialien können für Unsicherheiten sorgen, denn inzwischen gibt es verschiedene Lösungen, die in Haus oder Wohnung eingesetzt werden können. Gerade im Bereich der Trinkwasserinstallation ist dies ein wichtiges Thema. Das Wasser, das durch diese Rohre fließt, soll auch vom Körper aufgenommen werden können. Umso wichtiger ist es, hier auf Materialien zu setzen, die möglichst wenig Korrosion mit sich bringen.

Edelstahl als wichtiges Material

Immer häufiger wird die Empfehlung für Edelstahlrohre laut. Bei Edelstahl handelt es sich um eine Legierung, die sich aus Nickel und Chrom sowie Eisen zusammensetzt. Weitere Anteile sind enthalten und sorgen dafür, dass die vorhandene Oxidschicht, die bei Edelstahl vorhanden ist, sich nachbildet, wenn es zu Beschädigungen kommt. Dadurch ist Edelstahl eines der Materialien, das eine nur sehr geringe Korrosion aufweist. Dazu kommt, dass zwar Nickel und Chrom in der Verbindung enthalten sind. Da es sich bei Edelstahl aber um ein passives Material handelt, werden Nickel und Chrom nur in sehr geringen Mengen an das Wasser, das durch die Rohre fließt, abgegeben. Trinkwasser hat normalerweise sehr geringe Chloridgehalte. Dies ist ein weiterer Punkt, der für den Einsatz der Edelstahlrohre spricht. Lediglich große Chloridmengen können dafür sorgen, dass es zu einer Korrosion kommt. Wer diese Vorteile nutzen möchte, der kann Edelstahlrohre hier finden.

Wichtig: Edelstahl sollte nicht gelötet oder auch geschweißt werden. Ebenfalls zu vermeiden ist die Kombination mit Installationsmaterialien, die metallische Eigenschaften haben. In diesem Fall kann es zu einer elektrolytischen Korrosion kommen.

Fachgerechte Installation nicht unterschätzen

Die genannten Vorteile der Edelstahlrohre basieren auf dem Fakt, dass eine fachgerechte Installation empfohlen wird. Schon kleine Fehler bei der Installation können die hygienische Unbedenklichkeit stören. Im Vergleich mit anderen metallischen Materialien bei den Rohren bleibt Edelstahl immer die bessere Wahl. Dies gilt auch dann, wenn die Wasserqualität unterschiedlich ist. Bei vielen Materialien muss auf die Wasserqualität geachtet werden. Abhängig davon, ob es sich um weiches oder hartes Wasser handelt, kann es sein, dass einige Materialien nicht eingesetzt werden können. Bei Edelstahl ist dies nicht der Fall. So kann sichergestellt werden, dass die Wasserqualität bewahrt wird, selbst wenn das Wasser durch die Rohre läuft. Dies ist nicht immer der Fall.

Dennoch gibt es auch Nachteile. Neben der genannten Möglichkeit für eine elektrolytische Korrosion, ist es vor allem der Preis, der für einige Handwerker problematisch sein kann. Zu bedenken ist jedoch, dass die hohe Qualität der Rohre auch für eine lange Haltbarkeit sorgt. Ein Austausch der Wasserrohre, beispielsweise bei stark anfälligem Material, würde weitere Kosten nach sich ziehen.

 

frag-den-heimwerker.com

 

   Haus

  Garten

Heimwerker - Lexikon

RSS-Feed >>

Werkzeugbanner_12