Anzeige

 

Laminat pflegen - worauf ist zu achten?

Ein Fußbodenbelag gehört in jede Wohnung. Und es spielt an dieser Stelle keine Rolle, ob die Rede von einer Mietwohnung oder dem Eigenheim ist. Neben Teppichböden oder einem Parkettfußboden, der ein besonderes Ambiente erzeugt, entscheiden sich viele Haushalte heute für Laminat. Nach Informationen des Verbandes der europäischen Laminatfußbodenhersteller e.V. wurden im Jahr 2014 weltweit ca. 467 Millionen Quadratmeter Laminat verlegt. Dessen Vorzüge liegen auf der Hand: Es ist einerseits relativ robust und bietet auf der anderen Seite einen erheblichen Spielraum im Hinblick auf das Design. Helle Holztöne lassen sich genauso realisieren wie ein in die Jahre gekommener Dielenfußboden.

Was macht das Laminat aber so wandlungsfähig? Ein Trick ist der besondere Aufbau. Im Gegensatz zum Parkett, das tatsächlich im Wesentlichen aus Holz besteht, kann in den Laminatfußboden ein Dekorpapier eingearbeitet werden. Letzteres sorgt für das Aussehen, welches Bewohner und Besucher täglich wahrnehmen. Damit das Laminat auch bei mechanischer Beanspruchung lange gut aussieht, schließt es eine Deckschicht ab. Dennoch stellt sich die Frage, wie Laminat richtig zu pflegen ist und was auf jeden Fall vermieden werden sollte?

Laminat verlegen

Abbildung Counselling (CC0-Lizenz)/ pixabay.com: Laminat verleimen - nach dem Verlegen ist Laminat recht pflegeleicht. Trotzdem sollte bei der Reinigung und Pflege das eine oder andere bedacht werden!

Laminat pflegen - Grundsätzliches im Überblick

Laminat   hat im Vergleich zu vielen anderen Bodenbelägen Vorteile. Es erzeugt einen Look, der mit Parkettböden vergleichbar ist. Gleichzeitig ist es durch seine besondere Oberfläche ausreichend robust und pflegeleicht. Aspekte, die auch in der Reinigung zum Tragen kommen. Verschmutzungen lassen sich vom Laminatboden in aller Regel schnell und ohne größere Probleme entfernen.

Staubpartikel werden einfach mithilfe eines Staubsaugers entfernt. Dazu einfach den Aufsatz mit Borstenkranz wählen – fertig. Andere Verschmutzungen verschwinden allgemein durch den Griff zu einem nebelfeuchten Tuch. Sauberkeit ist aber nicht der einzige Aspekt, den die Pflege von Laminat umfasst.

Grundsätzlich nicht zum Einsatz kommen auf dem Laminatboden:

· aggressive Putzmittel oder

· Scheuermittel.

Letztere führen dazu, dass die Oberfläche nachhaltig mechanisch beschädigt wird. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Optik. Auch die Widerstandsfähigkeit leidet. Dieser Aspekt gilt auch für aggressive Putzmittel, deren chemischen Inhaltsstoffe die Oberfläche des Laminatbodens angreifen können.

      Gibt es unterschiedliche Typen von Laminat?

      Laminat ist nicht gleich Laminat. Jeder, der sich im Baumarkt schon einmal intensiver mit dem Bodenbelag beschäftigt hat, wird diese Feststellung teilen. Unterschiede gibt´s bereits bei den Methoden zur Verlegung . Neben Laminat, das klassisch verleimt wird, hat sich in den letzten Jahren immer stärker das sogenannte Klicklaminat durchgesetzt.

      Der Vorteil: Es ist umgehend begehbar und wird weitgehend fugenfrei verlegt. Aber auch im Hinblick auf die Materialeigenschaften unterscheidet sich Laminat. Besonders die Dicke des gesamten Laminatkörpers und die Stärke des Overlays spielen im Hinblick auf den Pflegeaspekt eine Rolle.

      Der Grund ist relativ einfach. Eine dicke Overlayschicht schützt das Laminat vor:

      · Druck durch Möbel

      · hohe Beanspruchung (etwa im Eingangsbereich)

      · mechanischen Belastungen.

      Hinsichtlich der Pflege ergeben sich hier durchaus Unterschiede. Empfindliche Laminatböden müssen entsprechend sorgsam behandelt werden – etwa im Hinblick auf die verwendeten Reinigungsmittel. Während eher robuste Laminattypen auch ein zu feuchtes Wischen verzeihen können, können andere Laminatvarianten durchaus unerwartet  reagieren. Laminat vom Meister  weist dabei beispielsweise ein besonderes AquaSafe-System auf, welches umfassenden Feuchtigkeitsschutz mit sich bringt.

      Laminat dunkel

      Abbildung @ DWilliams (CC0-Lizenz)/ pixabay.com: Je nach Art des Laminats fällt die Pflege minimal unterschiedlich aus!

      Was ist sonst noch zu beachten?

      Die Pflege eines Laminatbodens endet nicht mit dem Wischen oder Staubsaugen. Es kommt auch darauf an, den Bodenbelag im Alltag langfristig zu schonen. Auch wenn Laminat relativ robust und strapazierfähig ist – unverwüstlich ist der Bodenbelag leider nicht. Was ist im Einzelnen zu beachten?

      · Stuhlrollen aus Gummi schonen den Laminatboden.

      · Filzgleiter schützen vor Möbelfüßen.

      · Schmutzfangmatten schonen den Fußboden im Eingangsbereich.

      · Stehende Nässe ist bei Vasen und Blumentöpfen zu vermeiden.

      Behält man die genannten Hinweise und Tipps im Auge, behält das Laminat lange einen frischen Look.

      Wichtig: Beim Wischen nie zu feucht arbeiten, sondern immer nur ein nebelfeuchtes Tuch für die Feuchtreinigung des Bodenbelags verwenden.

      Fazit: Die richtige Laminatpflege sorgt für Haltbarkeit

      Laminat ist nicht die billige Alternative zum Parkettfußboden. Laminat kann genauso hochwertig und teuer sein. Umso wichtiger ist die richtige Pflege für den Fußboden. Einen Vorteil hat das Laminat aber auf jeden Fall: Durch die Deckschicht ist es robust und widerstandsfähig. Haushalte, die sich einen Laminatfußboden entscheiden, achten in erster Linie auf die Optik. Das Laminat muss zum Look der Räume und Einrichtung passen.

      Komplett außer Acht sollte man die Reinigung und Pflege des Fußbodens aber nicht lassen. Im Gegenteil: Gerade der Einsatz von Reinigungs- und Scheuermitteln kann bei mangelnder Vorsicht schnell zu unangenehmen Überraschungen führen. Letztlich kommt es an dieser Stelle darauf an, für welchen Laminattyp man sich entscheidet – und ob man im Zuge der Beratung nicht gleich noch das Thema Laminatpflege abhakt.


      Anzeige

       

       

 

       

frag-den-heimwerker.com

 

   Haus

  Garten

Heimwerker - Lexikon

RSS-Feed >>

Werkzeugbanner_12