Anzeige

 

Anzeige

 

Kamelie überwintern im Kübel, Topf

Die Kamielie stammt ursprünglich aus Südostasien und ist deswegen im Winter höhere Temperaturen gewöhnt, als die Wintertemperaturen, die in unseren Breitengraden herrschen. Deshalb ist ein Überwintern der Kamelien  im Freien nur in wärmeren Regionen zu empfehlen. Ein Kamelie überwintern ist gar nicht so einfach, da diese gewisse Ansprüche an ihren Standort stellt. In keinem Fall darf man die Kamelie in einem beheiztem Raum, wie dem Wohnzimmer überwintern, da die Pflanze im Winter niedrigere Temperaturen benötigt. So sollten die Temperaturen am Standort zumindest nachts nicht über 12° Celsius liegen. Liegen die Temperaturen höher, so kann die Kamelie keine Knospen ausbilden. Bei dauerhaft hohen Temperaturen über 12° Celsius wirft die Pflanze ihre Blätter ab und geht unter Umständen ein.

Anzeige

 

Anleitung: Kamelie überwintern Wohnung

Das Überwintern der Kamelie sollte gut vorbereitet werden, damit diese sich auf ihr Winterquartier einstellen kann. So ist es ratsam die Pflanze im Spätsommer nicht mehr zu düngen und ab Herbst das Gießen zu reduzieren. Durch diese Maßnahme ist gewährleistet, dass die neuen Triebe in Ruhe ausreifen können. Die Kamelie liebt Moorböden und eine hohe Luftfeuchtigkeit, die zwischen 55-60° liegen sollte. Beim Überwintern wird die Kamelie regelmäßig gegossen, wobei das Substrat feucht gehalten werden sollte. In keinem Fall darf man zuviel gießen, d.h. in dem Untertopf darf kein Wasser stehen. Da die Kamelie Moorböden liebt, und kalkhaltige Böden überhaupt nicht verträgt, darf auch das Wasser zum Gießen nicht kalkhaltig sein. Da die Kamelie im Vergleich zu anderen Pflanzen eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit benötigt, ist eine Gewächshaus zum Überwintern wahrscheinlich der geeignetste Standort. Alternativ kann auch ein Wintergarten als Winterquartier dienen. Für einige Wochen kann man die Kamelie auch im Keller überwintern, wenn eine hohe Luftfeuchtigkeit gewährleistet ist. Ist die Luftfeuchtigkeit zu hingegen niedrig, so wirft die Kamelie ihre Knospen ab. Wenn die Kamelien im Keller überwintern, dann muss ab Februar gewährleistet sein, dass die Pflanzen genügend Licht bekommen. Allerdings dürfen die Kamelien noch nicht ins Warme gestellt werden. Erst im Spätfrühling bzw. Frühsommer benötigt die Kamelie viel Wärme und Licht. Im Fachhandel werden immer wieder winterharte Kamelien angeboten. Es handelt sich dabei meistens um neue Zuchtversuche, die noch nicht ausreichend getestet sind. Ob diese Kamelien wirklich einen harten Winter im Freien überstehen, ist noch sehr fraglich. Wer sicher gehen will, der ist gut beraten, die Kamelie auf die oben beschriebene Weise in eine Kübel oder Topf in der Wohnung bzw. dem Wintergarten zu überwintern.

 

frag-den-heimwerker.com

 

   Haus

  Garten

Bauernhortensie schneiden

Heimwerker - Lexikon

RSS-Feed >>

Werkzeugbanner