Wann muss die Heizung ausgetauscht werden und welche ist die Richtige?

 

heizung-Fotolia_93211893_XS

Bildquelle: Fotolia.com #93211893 | Urheber: Gerd

Es ist immer die gleiche Frage, um die es sich besonders beim Heizkörperaustausch dreht: Welcher Heizkörper ist der richtige und muss dieser überhaupt ausgetauscht werden? Besonders bei Neubauten, Sanierungen und Ersteinrichtungen ist der Austausch von alten Heizkörpern in der Regel unumgänglich.

Wird aber nur die Wohnung durch einen neuen Anstrich auf Vordermann gebracht, die Böden neu verlegt und das Bad beispielsweise neu gefliest, stellt sich diese Frage allen Hauseigentümern immer wieder diese einzige Frage. Wenn schon einmal renoviert und saniert wird, liegt diese natürlich auch besonders nahe, doch ob die Erneuerung oder der Austausch alter Heizkörper grundsätzlich sein musste und tatsächlich sinnvoll ist und war, ist in den meisten Fällen fraglich.

Mehrmals überstreichen kostet Wärme

Besonders in alten Immobilien, wie schöner Altbauwohnungen, die mit hohen Decken und Stuck bestückt glänzen, sollte man sehr viel Wert auf gut positionierte Heizungen achten. Die Größe und auch die Anbringung sind besonders bei solchen maßgeblich entscheidend für die richtige und gut funktionierende Wärmezufuhr. Sind die jeweiligen Raumdeckenhöhen über die Dreimetermarken, ist es umso wichtiger. Wärme steigt bekanntlich nach oben, und wenn die Heizkörper beispielsweise in Altbauwohnungen nicht dementsprechend der Größe angepasst sind, bleibt der zutreffende Raum trotz Heizungswärme kalt.

Er ist fußkalt und die gesammelte Wärme steigt zur Decke und wärmt höchstens die Füße des darüber wohnenden Nachbarn. Sicherlich sind Fußbodenheizungen die besten Partner für solche Fälle, doch in den wenigsten Altbauwohnungen sind diese verlegt worden und werden auch nicht oft verlegt, da der Fußboden zum Teil noch aus den ursprünglich verlegten Holzdielen besteht. Besteht die Chance, dass hier eine Fußbodenheizung verlegt werden kann, sollte man in Anbetracht der immensen Deckenhöhen auf jeden Fall tun. Auch dass mehrmals streichen eines Heizkörpers kann die Wärmeabgabe erheblich beeinträchtigen. Auch das findet oftmals bei der Übernahme oder Weitervermietung von Wohnräumen statt. So ist es nicht selten, dass ein einziger Heizkörper im Laufe der Jahrzehnte drei oder vier Mal überstrichen wurde. Am besten ist hier, die kompletten Farbreste zu entfernen und die Heizung in ihrem Ursprung erhält und eben nicht wieder neu streicht.

Fußbodenheizung auswechseln – Heizkörper austauschen

Sobald auch nur ansatzweise die Fußbodenheizung ihre Dienste quittiert, kann es teuer werden. Zwar sind diese Heizungen mit Abstand die beliebtesten, doch sobald sie auch nur einen winzigen Fehler aufweisen, oder sich gar ein Leck feststellen lässt, wird es kompliziert und teuer. Die Heizung liegt bekanntlich unter dem Fußboden und wenn alle Stricke reißen, muss man, um zur Fehlerquelle gelangen zu können, den Boden wieder aufreißen. Alte Heizkörper, die plötzlich nicht mehr so viel Energie und Wärme abgeben, verheißen nichts Gutes. Selbst wenn nach mehrmaligen Entlüftungsvorgängen und der Überprüfung der einwandfreien Gas-, Öl- oder Stromzufuhr die Heizung nicht mehr wärmt, muss sie in der Regel ausgetauscht werden. Der Austausch selbst ist hierbei gar nicht so schwierig, doch so ohne Anleitung und dem richtigen Know-how kann dabei dennoch eine Menge schief gehen. Vieles, was man rund ums Thema Heizungen und deren Austausch wissen sollte, findet man auch unter  heizkoerper-wissen.de. Hier sind unzählige Tipps und Informationen diesbezüglich aufgeführt.

Für jeden Raum den richtigen Heizkörper

Jeder Raum unterschiedlichster Größenordnung benötigt auch einen an seine tatsächlichen Raummaße angepassten Heizkörper. Ob Kompaktheizkörper, Rippenheizkörper oder auch Plattenheizkörper, Konvektoren und Elektroheizkörper. Die Vielfalt der Möglichkeiten und die unterschiedlichen Heizkörper für jeden Bereich lassen keinen Wunsch offen. Den jeweils Passenden zu finden ist letztlich die Krux.

Print Friendly, PDF & Email