Hochwertiger Artikel über Fensterfolie

Seit vielen tausenden Jahren bauen die Menschen Gebäude. Seit jeher ein wichtiges Element sind die Fenster. Zunächst sollte so eine Feuchtigkeitsregulierung im Gebäudeinnern erfolgen, ebenso wichtig war aber auch der Lichteinfall. Heute bestehen diese Anforderungen größtenteils noch immer, es sind aber neue Herausforderungen für Fenster dazugekommen. Darüber hinaus sind Fenster heute durch transparentes Glas gegen direkte Witterungseinflüsse geschützt. Oft kommt es jedoch vor, dass die grundsätzlichen Eigenschaften der Fenster nicht ausreichen. Dann können mithilfe moderner Folien verschiedene zusätzliche Anforderungen umgesetzt werden. Wir stellen die wichtigsten Fensterfolien  vor.
 

Heute sind die unterschiedlichsten Fenster vorhanden
 

Fenster dienen seit jeher vor allem dazu, Licht in ein Gebäude zu lassen, aber auch, um nach draußen blicken zu können. Doch gab es über Jahrtausende keine wirklich zufriedenstellenden Materialien, Fensteröffnungen auch gegen Witterungsverhältnisse wie Temperaturen, Regen, Nässe, Eis oder Wind zu schützen. Mit dem Beginn der Industrialisierung waren Menschen erstmals in der Lage, großflächige Fensterglasscheiben zu produzieren und so die wichtigsten Anforderungen in einem Produkt zu vereinen. Aber im Lauf der Zeit wuchsen die Ansprüche an Fenster immer mehr. Besonders im 20. Jahrhundert hat die Glas- und Fenstertechnik besondere Fortschritte erzielt. So ist es aber auch nicht verwunderlich, dass sich in Alt-, Bestands- und Neubauten nahezu alle Fenster finden, die seither entwickelt wurden:

- Fenster aus Einfachglas
- Fenster mit Doppelverglasung
- Fenster mit Isolierverglasung
- Fenster mit Wärmedämmverglasung
- Fenster mit besonderen Eigenschaften wie Sicht- oder Einbruchschutz


Die preiswerte Alternative zum kostspieligen Fenstertausch: Fensterfolien
 

Da die wirklich weitreichenden Entwicklungen aber erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts deutlich schneller voranschritten, sind die Gebäude aus unterschiedlichen Epochen und Jahrzehnten mit unterschiedlichen Fenstern ausgestattet. Dazu kommt außerdem, dass selbst bei Neubaugebäuden nicht immer alle individuellen Anforderungen ersichtlich sind und entsprechend mitgeplant werden können. Das Austauschen von Fenstern ist jedoch kostspielig. Daher hat sich heute ein vielfältiger Markt an speziellen Fensterfolien entwickelt, die für nahezu jeden Bedarf Folien bereitstellen:

- Tönungsfolien (auch Wärmeschutz- und Dämmfolien)
- Sichtschutzfolien
- Ver- und Entspiegelungsfolien
- Folien mit integriertem UV-Schutz
- Fensterfolien mit Wärmedämmeigenschaften
- Bruch und Splitterschutzfolien (in entsprechender Ausführung auch als Einbruchschutz)
 

Tönungsfolien
 

Tönungsfolien werden in unterschiedlichen Tönungen angeboten. Klassisch sind schwarz getönte Folien. Neben Sicht- und Blendschutz haben diese Folien oft auch die Aufgabe, gegen eindringende Wärme zu schützen. Die nachfolgenden Folien können mit diesen Aufgaben kombiniert sein.
 

Sichtschutzfolien
 

Sichtschutzfolien sollen dauerhaft vor Blicken schützen. Zwar gibt es speziell satinierte (geschliffene) Fensterscheiben. Außerdem kann Glas auch halb oder nicht transparent als Milchglas hergestellt werden. Aber der Austausch ist mit erheblichen Kosten verbunden. Stattdessen können dann spezielle Sichtschutzfolien verwendet werden. Fenster können damit teilweise oder vollständig verkleidet werden. Eine satinierte Optik ist ebenso umsetzbar wie der Milchglaseffekt.

Selbst Muster wie transparent abgesetzte Streifen sind möglich. Sichtschutzfolien können gegen Blicke nach innen, aber ebenso in andere Räume schützen. Darüber hinaus können Duschkabinen und andere Glasflächen damit beklebt werden. Bei Sichtschutzfolien, die nach außen wirken, sollte immer eine hohe UV-Beständigkeit berücksichtigt werden. Beim Inneneinsatz sind unterschiedliche Faktoren wie Beständigkeit gegen Feuchtigkeit, Wärme oder mechanische Abnutzung zu berücksichtigen.
 

Verspiegelungs- und Entspiegelungsfolien für Fenster
 

Verspiegelungsfolien
 

Ähnliche Aufgaben können Verspiegelungs- und Entspiegelungsfolien zuteilwerden. Verspiegelungsfolien schützen vor allem gegen unerwünschte Blicke. Allerdings nur tagsüber. Denn das dann außen stärkere Licht der Sonne bricht sich an der Folie und führt zum Verspiegelungseffekt. Nachts, wenn es im Gebäude heller ist, wird dieser Effekt neutralisiert und der Blick nach innen ist nahezu uneingeschränkt. Daher werden diese Folien oft dort eingesetzt, wo tagsüber Bedarf besteht. Typische Beispiele wären Bürogebäude. Darüber hinaus haben Fenster aber auch eine architektonische Wirkung. Dieser Stil prägende Effekt kann durch Verspiegelungsfolien noch verstärkt oder betont werden.
 

Entspiegelungsfolien
 

Entspiegelungsfolien sollen dagegen einem ungewollten Spiegelungseffekt im Fensterglas entgegenwirken. Besonders Schaufenster sind aufgrund von ihrer Größe davon betroffen, dass sich das Sonnenlicht ungünstig bricht und ein Verspiegelungseffekt eintritt. Mit einer Entspiegelungsfolie wird die Auslage in einem Schaufenster besser sichtbar und wirkt verkaufsfördernd. Ausgestattet mit zusätzlichem UV-Schutz und einer Wärmedämmung können noch weitere Aufgaben übernommen werden.
 

Fensterfolien mit UV-Schutz
 

Die meisten Fenster benötigen einen UV-Schutz eher untergeordnet, da Fensterglas UV-Strahlung nur sehr schwach durchdringen lässt. Deshalb sind auch Gewächshauspflanzen wie zum Beispiel Tomaten nie so strahlend rot - ihnen fehlt die UV-Strahlung. Doch was für Pflanzen ein wichtiger Bestandteil, kann für Menschen sogar gesundheitsschädlich sein. Daher werden UV-Schutzfolien eher selten auf Fensterglas, dafür aber häufiger auf Kunststoffglas (Acryl- bzw. Plexiglas, Polycarbonat bzw. Makrolon) verwendet. Folien mit anderen Aufgaben können mit einem zusätzlichen UV-Schutz ausgestattet sein. Dieser UV-Schutz darf aber nicht mit der UV-Beständigkeit einer Folie verwechselt werden. Insbesondere Fensterfolien, die an einer außen liegenden Glasfläche befestigt werden, sollten einen hohen Eigenschutz gegen UV-Strahlung aufweisen.
 

Splitterschutz- und Einbruchschutz-Folien
 

Dabei handelt es sich um Fensterfolien, die extrem schlagfest sind. Je nach Anforderung zersplittert das Glas, bleibt aber auf der Folie, oder das Glas lässt sich nicht einschlagen. Dazu sind die Fenster in unterschiedliche Widerstandsklassen, kurz WK, unterteilt (in der EU Resistance Classes, kurz RC). Folien dagegen werden in Schutzklassen eingeteilt, im Englischen Protection. Daher die Folien-Schutzklassen wie P2A oder A1 nach EN 356 in der EU bzw. DIN 52290 in Deutschland.
 

Wo gibt es hochwertige Folien und was ist noch zu beachten?
 

Fensterfolien sollten ausschließlich im Fachhandel erworben werden. Nur die hier angebotenen Produkte gewährleisten maximale Schutzeigenschaften. Zu diesen Anbietern hochwertiger Fensterfolien gehört Windowfilms-online.com, bei welchem man unter https://de.windowfilms-online.com/fensterfolie zahlreiche hochwertige Fensterfolien vorfindet, inklusive Anleitung zum anbringen. Fensterfolien können unterschiedlich montiert werden. Neben Folien mit Klebefläche werden Adhäsions- und Nano-Folien immer beliebter. Dabei handelt es sich um Folien, die ohne Klebstoff selbstanhaftend wirken. Nano beschichtete Haftfolien sind im Prinzip die moderne Variante der Adhäsionsfolien. Außerdem kann Fensterfolie als Meterware oder sogar mit dem Laser exakt zugeschnitten erworben werden.


Anzeige

 

 

 


Anzeige

 

frag-den-heimwerker.com

 

   Haus

  Garten

Heimwerker - Lexikon

RSS-Feed >>

Werkzeugbanner