Auf der grünen Wiese toben – nicht jeder Rasentyp ist für jeden Zweck geeignet

 

rasen-Fotolia_93922610_XS

Bildquelle: Fotolia.com  #93922610 | Urheber: maxoidos

Ob Spielrasen, Gebrauchsrasen, Blumenwiese, Strapazierrasen oder Zierrasen. Nicht jeder Rasentyp ist für jeden Zweck auch tatsächlich in gleicher Weise geeignet. Während der übliche Gebrauchsrasen schon so einiges aushalten muss und wo sich Kinder austoben und Hunde womöglich auch mal ein Loch buddeln, wäre diese Art der Nutzung für den empfindlichen und zarten Zierrasen auf Dauer absolut tödlich.

Jeder Rasentyp ist dementsprechend auch für jede Nutzung unterschiedlich ausgeprägt und mit einer großen Portion Stärke und Widerstandskraft für die spezielle Benutzung gewappnet. Wer das vor Beginn der Aussaat berücksichtigt, kann auf ein gesundes und vor allem langlebiges Grün hoffen, dem diese Dinge nichts anhaben können.

Der klassische Zierrasen

Er ist in der Regel in Gärten oder auch Vorgärten zu finden. Wobei es ich in den Gärten selbst in der Regel nur kleine Rasenstücke handelt und ebenso auch die Zierrasenfläche vor dem Haus in Vorgärten sind vorrangig eher klein. Das Saatgut des Zierrasens unterscheidet sich optisch nicht von anderen Rasensamen. Allerdings ist der Kern des Saatguts selbst ein völlig anderer. Für den Zierrasen bevorzugt man in der Regel das weiße Straußgras, oder auch das rote Straußgras, den Horst-Rot-Schwingel-Samen und auch haarblättrige Schwingel. Es sind durchweg sehr feinblättrige Arten, die durch zartes Wachstum auffallen. Einen guten Überblick über die verschiedenen Rasentypen kann man sich auf dieser Seite sehr gut verschaffen.

Der Gebrauchs- und Spielrasen

In Gärten wird dieses gemischte Saatgut am häufigsten verwendet. Es sorgt sogar für schnellen Wuchs, sobald sich im Rasen Kahlstellen aufweisen, schließt sie wesentlich schneller, als alle anderen Sorten und bedürfen dank ihres rasanten Wachstums auch einer regelmäßigen Mähung. Das Saatgut selbst besteht aus Gräsern wie der Wiesenrispe und dem klassischen Deutschen Weidelgras. Aber auch Gräser wie

  • Festuca nigrescens,
  • Festuca trichophylla,
  • Lolium perenne
  • und Pao pratensis

werden gerne genutzt. Diese Rasensorten haben den Vorteil, dass sie zwar sehr oft gemäht werden müssen, aber auch sehr pflegeleicht und robust sind. Ihnen macht so schnell keiner was nach. Wer einen echten Sportrasen haben möchte, sollte auch ähnliche Rasensamensorten zurückgreifen, denn auch hier machen sie sich äußerst nützlich als immergrüner Untergrund strotzen sogar jeglicher Witterung bis zu einem gewissen Grad.

Schattenrasen

Hierbei muss auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass auch Saatgut für Schattenrasen genutzt wird. Diese Samen kommen mit wesentlich weniger Licht aus, als alle anderen Rasensamen. Außerdem ist dieses Saatgut ein absoluter Kämpfer und hat sich sogar gegen äußerst starken Wuchs von sämtlichen Unkrautsorten, Moosen und Flechten auf dem Rasen bewährt. Allerdings sind die Gräser selbst nicht gerade in ihrer Oberfläche sehr robust. Werden sie zu viel betreten, können sie das sehr schnell übel nehmen. Auch beim Mähen dieses Grases sollte berücksichtigt werden, dass nicht zu kurz und zu nah an der Grasnabe geschnitten wird. Also lieber länger wachsen lassen und nicht zu kurz schneiden. Die Gräser des Schattenrasens bestehen meistens aus der schönen Hainrispe.

Blumenwiese

Sie ist der Blickfang eines jeden Gartens. Und sobald die ersten Blüten ihre Kelche öffnen, ist sie ein Eldorado und wichtiger Lieferant für Bienen, Falter und anderer Insekten. Sie ist natürlich sehr pflegeleicht, da sie ja nicht gemäht werden sollte. Auch ein Bewässern und Düngen ist in der Regel überhaupt nicht erforderlich, da sie ja zum einen durch den natürlichen Wuchs sich selbst bei höchster Trockenheit und Dürre genügend Schatten und Feuchtigkeit an der Grasnabe spenden kann. Zum Anderen wächst und gedeiht sie auf ganz natürliche Art und Weise, wenn man sie einfach sich selbst überlässt. Das besonders reizvolle an dieser Wiese ist, dass sie durch die unterschiedlichen Gras- und Blumensamen immer wieder überraschend in neuer Farbenpracht glänzt.

Print Friendly, PDF & Email