Anzeige

 

 

Bodengleiche Duschwanne oder Bodenelement immer machbar?

Der Plan, eine bodengleiche barrierefreie Dusche anzulegen wird häufig von den technischen Gegebenheiten der Baustelle durchkreuzt. Der Unterschied der bodengleichen Dusche zur klassischen Duschwanne besteht darin, dass die Duschwanne und somit auch ihr Ablauf höher sitzt. Oftmals ist diese erhöhte Position des Ablaufs notwendig, damit das entsprechende Gefälle zum Anschluss an das Hausabflussrohr entsteht. Dies ist vor allem bei Badsanierungen ein großes Thema, da im Vorfeld nicht gesehen werden kann, auf welchem Niveau das unter der bestehenden Duschwanne liegende Ablaufrohr sitzt. Das bedeutet, dass man erst nach Abriss der alten Duschwanne Klarheit über die Position des Hausabflussrohres erhält. Sitzt es zu hoch, gibt es meist keine Möglichkeit, ohne größere Installationsarbeiten an der bestehenden Abflussverrohrung das Problem schnell zu lösen, da unter allen Umständen die nötigen Gefälle der Abflussrohre beibehalten werden müssen. Man kann also nicht einfach das Abflussrohr weiter nach unten setzen, um den niedriger liegenden Ablauf des Duschelements einzuleiten, da das Wasser nicht "den Berg hochfließt". Auch eine direkte 45°-Abflusseinleitung in ein Fallrohr ist nur mit erheblichem Aufwand nach unten zu versetzen und es stellt sich die Frage, ob dies überhaupt funktioniert ohne die Decke des darunter wohnenden Nachbarn zu durchbrechen. Eine Lösung, die alle Eventualitäten abdeckt ist die Verwendung einer Duschwanne oder eines Duschelements, die sowohl bodengleich als auch teilversenkt im Boden oder auf dem Boden und bei Bedarf erhöht wie eine klassische Duschwanne montiert werden können. Die Art der Montage kann also direkt nach Abriss und Sichtung der bauseitigen Abflusssituation entschieden werden und man kann ohne großen Eingriff in die bestehende Hausinstallation eine möglichst niedrige Duschanlage gestalten, sprich nur genauso hoch wie es die Ablaufposition erfordert, aber so niedrig wie möglich. Selbstverständlich lässt sich damit auch eine komplett bodengleiche Dusche bauen, wenn es die Ablaufhöhe zulässt.  Wichtig ist dabei die Auswahl von stabilen und verwindungssteifen Duschwannen oder Bodenelementen, die vor allem auch im stark belasteten Randbereich eine sehr hohe Eigenstabilität aufweisen, die beispielsweise nicht der randseitigen Unterstützung mit Wannenankern oder Wandschienen wie bei Acrylwannen bedürfen. Ebenso sind für einen etwaigen bodengleichen Einbau exakte, nicht stark gerundete Außenkanten der Duschwanne wesentlich, da eine starke Rundung die direkt daran anschließende umlaufende Silikonfuge zum angrenzenden Boden unnötig und unansehnlich verbreitert. Als besonders geeignet sind hier die Flachduschwannen aus dem stabilen durchgefärbten Mineralfaser-Verbundwerkstoff Mineral-Colorat der Marke Combia zu nennen. Ein günstiger Anbieter aller Combia Produkte ist die Firma skonto.net GmbH. Auf der Seite des Anbieters finden Sie mehr Informationen zu den Duschelementen aus Mineral-Colorat. Combia bietet Mineralguss-Duschelemente mit planer Oberfläche ohne Rand an – nur ein leichtes, eingearbeitetes Gefälle führt zum Ablauf. Mineral-Colorat-Duschwannen weisen aufgrund ihrer auf der Unterseite angeformten Verstärkungsrippen nahezu die gleiche hohe Stabilität wie die Mineralguss-Duschelemente aus Vollmaterial auf.

 

frag-den-heimwerker.com

 

   Haus

  Garten

Heimwerker - Lexikon

Werkzeugbanner